Internet Explorer 7

Teil 3: Internet Explorer 7 schon jetzt

10.3.2006 von Redaktion pcmagazin und Michael Seemann

ca. 1:25 Min
Ratgeber
  1. Internet Explorer 7 schon jetzt
  2. Teil 2: Internet Explorer 7 schon jetzt
  3. Teil 3: Internet Explorer 7 schon jetzt
  4. Teil 4: Internet Explorer 7 schon jetzt
  5. Teil 5: Internet Explorer 7 schon jetzt
  6. Teil 6: Internet Explorer 7 schon jetzt
  7. Teil 7: Internet Explorer 7 schon jetzt

Mit dem Service Pack 2 auf Ihrem Windows-XPSystem sollten Sie in jedem Fall die Funktion "Automatische Updates" aktivieren. So erhalten Sie neben den aktuellen Sicherheits-Updates auch jeden Monat ein Tool, das bösartige Software auf Ihrem PC entfernt. Das so genannte Malicious Software Removal Tool, kurz MSRT, kann einen Windows-PC, der mit einer Handvoll weit verbreiteter Viren infiziert ist, wieder säubern. Damit ist der für den Internet Explorer 7 angekündigte Virenschutz bereits teilweise erfüllt.

Internet Explorer 7 schon jetzt
© Archiv

Um die automatische Update-Funktion zu aktivieren, öffnen Sie das Windows-Sicherheitscenter. Sie finden es unter "Start/Systemsteuerung/ Sicherheitscenter".

Wählen Sie unter "Sicherheitseinstellungen verwalten für:" die Option "Automatische Updates". Im gleichnamigen Fenster setzen Sie einen Punkt vor "Automatisch (empfohlen)". In dieser Einstellung lädt Windows automatisch jedes neue sicherheitsrelevante Update - inklusive des Tools MSRT - ohne Rückfrage auf Ihren PC. In den beiden DropDown-Menüs geben Sie an, wann die Updates installiert werden sollen.

Lassen Sie die erste Einstellung auf "Täglich", die Uhrzeit rechts daneben spielt keine Rolle. Ist Ihr PC zum angegebenen Zeitpunkt abgeschaltet, installiert Windows das Update beim nächsten Start Ihres Rechners. Bestätigen Sie Ihre Änderungen mit einem Klick auf "OK".

Die Virensuche auf Ihrem PC erfolgt im Hintergrund, Sie bekommen nichts davon mit. Nach erfolgreichem Durchlauf löscht sich das Tool automatisch von der Festplatte. Diese Prozedur wiederholt sich jeden Monat.

Bei akutem Verdacht auf Vireninfektion lässt sich MSRT als Online-Version auch direkt über den Internet Explorer ausführen.

MSRT kann kein Antivirus-Programm ersetzen, da es keinen Hintergrundwächter besitzt und auch nur wenige, aber weit verbreitete Viren erkennt und vernichtet. Selbst Microsoft empfiehlt, das Tool nur als Ergänzung zu einem vollwertigen Antiviren-Tool zu verwenden.

Haben Sie noch keinen Virenscanner auf Ihrem PC installiert, finden Sie unter www.free-av.de die kostenlose Antiviren- Software AVG Free Edition.

Doch Vorsicht: Installieren Sie AVG Free Edition in keinem Fall zusätzlich zu einem bereits vorhanden, vollwertigen Antiviren-Tool wie zum Beispiel Kaspersky, Norton oder AntiVir.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

lexoffice

Anzeige Das Office im Web

lexoffice: Einmal Büro zum Mitnehmen, bitte!

Mit lexoffice schreiben Sie Rechnungen und erledigen Bankgeschäfte, wann und wo es gerade passt. Mehr als ein Internetanschluss ist dafür nicht…

whatsapp alternativen

Für Android, iPhone, iPad & Co.

Whatsapp Alternativen: Die 10 besten Messenger-Apps

Es gibt keine Whatsapp-Alternative? Quatsch! Diese Messenger-Apps für Android, iOS und PC sind der perfekte Ersatz.

Kalender synchronisiert auf iPad

Zeit-Management

Outlook, Google und Co.: Kalender synchronisieren - 9…

Kalender auf dem Smartphone, PC und im Web synchronisieren - mit unseren 9 Tipps schaffen Sie genau das. Verpassen Sie keinen Termin mehr!

Browser

Firefox, Chrome und Internet Explorer

Die nervigsten Browser-Probleme gelöst

Egal ob Firefox, Chrome oder Internet Explorer - auch aktuelle Browser haben immer wieder mit Problemen zu kämpfen. Wir haben Lösungen für 11 gängige…

Cloud-Speicher

Meta-Cloud

Diese Tools verbinden Online-Speicher

Diese Meta-Dienste und Cloud-Tools fassen kostenlosen Cloud-Speicher von Google, Dropbox und Co. zusammen - oft besser als das Original.