Fein verbunden

Teil 3: Drahtlose Verbindung mit Bluetooth

Bluetooth wurde ursprünglich von Ericsson, IBM, Intel, Nokia und Toshiba ins Leben gerufen. Diese und eine große Anzahl weiterer Technologiefirmen haben sich in der Bluetooth Special Interest Group (SIG) zusammengeschlossen. Sie arbeiten gemeinsam an der technischen Umsetzung und Spezifikation von Bluetooth.

© Archiv

Während Ethernet-, USB- oder Telefonkabel Strom als Transportmittel verwenden, überträgt Bluetooth die Daten über Funkwellen. Der freigegebene Frequenzbereich liegt bei 2,4 GHz und reicht bei Bluetooth etwa 10 Meter weit. Mittlerweile existieren leistungsstärkere Bluetooth- Geräte, die bis zu 100 Meter überbrücken. Dabei muss zwischen den Geräten kein Sichtkontakt bestehen. Hier zeigt sich bereits der entscheidende Vorteil von Bluetooth gegenüber der Infrarot-Schnittstelle (IrDA), die bisher standardmäßig zwischen Handy oder Notebook vermittelt hat.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Licht, Kälte und mehr

Im Winter fordern Lichtverhältnisse, Motivumgebungen und Kälte Kamera und Fotografen. Wir verraten, worauf Sie achten müssen.
FAQ zu IBAN, Überweisung & Co.

Die SEPA-Umstellung bringt IBAN, BIC und mehr für Überweisungen. Unser FAQ beantwortet alle wichtigen Fragen.
Kosten, Apps, Kündigung und Co.

Preise, kompatible Geräte, Datenrate, Serien- und Filmangebot von Netflix: Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um den Streaming-Dienst.
BIOS-Tricks, Passivkühlung und mehr

Die Komponenten eines PCs erzeugen Hitze. Lüfter sorgen meist für eine lästige Geräuschkulisse. Mit unseren Tricks wird Ihr PC flüsterleise.
Solid State Disk

SSD-Tuning - was ist wahr, was ist falsch? Wir verraten, welche SSD-Mythen Sie vergessen können und welche Tipps wirklich helfen.