Sorgfalt ist Pflicht im Online-Alltag

Teil 2: Onlinerecht: Neuigkeiten in Sachen Widerruf

16.9.2009 von Redaktion pcmagazin und Daniela Schrank

ca. 2:30 Min
Ratgeber
  1. Onlinerecht: Neuigkeiten in Sachen Widerruf
  2. Teil 2: Onlinerecht: Neuigkeiten in Sachen Widerruf

Hier können außerdem auch Angaben zum Datenschutz oder zur Batterieverordnung untergebracht werden.

Verbrauchereigenschaft

Ein wichtiger Aspekt im Problemkreis Widerrufsrecht ist die Verbrauchereigenschaft des Käufers. Denn letztlich stehen ihm nur im Verhältnis Unternehmer - Verbraucher (B2C) die fernabsatzrechtlichen Positionen, wie eben das Rückgabe-/Widerrufsrecht, zu. Kaufen Unternehmer in ihrer Eigenschaft als Privatperson also etwas online ein, so haben sie genauso wie jeder andere Privatkunde auch die entsprechende Rechtsposition inne. Erfolgt dieser Einkauf jedoch in der Eigenschaft als Unternehmer, ist dies nicht der Fall.

Die alles entscheidende Frage ist demnach: Wann handelt der Käufer als Verbraucher und wann als Unternehmer? Diese Frage stellt sich natürlich insbesondere bei denjenigen Personen, die gerade nach Grenzfallproblematik schreien: Selbstständige beziehungsweise Freiberufler. Wer zu diesen Gruppen zählt und sich schon einmal selbst mit Nachfragen vom Finanzamt zu abgesetzten Kosten in der letzten Umsatzsteuervoranmeldung auseinandergesetzt hat, weiß genau, wovon die Rede ist.

Das Landgericht Hamburg hat als Berufungsinstanz mit Urteil vom 16. Dezember 2008 (Aktenzeichen: 309 S 96/08) entschieden, dass es in Zweifelsfällen auf den sogenannten objektiven Empfängerhorizont ankommt. Letztlich sei also auf das abzustellen, was der Verkäufer verstanden hat beziehungsweise verstehen durfte, so das Gericht.

Im zugrunde liegenden Fall hatte eine Rechtsanwältin privat Lampen bestellt und diese aber statt an Ihre Privatadresse an die Adresse ihrer Kanzlei schicken lassen. Es kam, wie es dann kommen musste: Die Leuchten sagten ihr nicht zu und so wollte sie von ihrem Widerrufsrecht Gebrauch machen. Der Verkäufer war jedoch anderer Auffassung - die streitige Auseinandersetzung endete schließlich vor dem Amtsgericht Hamburg-Wandsbek (Urteil vom 13. Juni 2008, Aktenzeichen: 716a C 11/08), welches zunächst der Meinung der Käuferin folgte.

Die anschließende Berufung ging jedoch zugunsten des Händlers aus. Da die Korrespondenz über die Geschäftsadresse der Käuferin erfolgte und die Lampen auch dorthin versandt wurden, konnte und durfte der Verkäufer dies nur so verstehen, dass er den Kaufvertrag nicht mit einem Verbraucher geschlossen hatte und demnach auch kein Widerrufsrecht einräumen müsse.

Das Hamburger Landgericht stellt gerade nicht auf den vom Käufer verfolgten (objektiven) Zweck des Vertrages ab. Entscheidende Bedeutung komme insoweit dem Argument des Verkehrsschutzes zu. Denn nur der Kunde habe es in der Hand, sich in Zweifelsfällen klar und eindeutig zu verhalten, während sich der Verkäufer im Hinblick auf Möglichkeiten des Gewährleistungsausschlusses und Belehrungspflichten auf das Auftreten seines Geschäftspartners verlassen müsse, so das Gericht.

Hier musste ein objektiver Erklärungsempfänger in der Position des Verkäufers das Gesamtverhalten der Käuferin so verstehen, dass sie nicht als Verbraucherin, sondern als Rechtsanwältin handelte.

Darüber hinaus verwies das Gericht letztlich darauf, dass die Klägerin "durch ihr eigenes Verhalten nach außen hin den Eindruck vermittelt hat, sie handle als Rechtsanwältin". Daher sei es im Ergebnis nicht unbillig, sie auch als solche zu behandeln und an ihrem eigenen Verhalten festzuhalten.

Auch wenn man durch diese Spitze des Gerichts annehmen könnte, hier sei eine spezielle Regelung für beziehungsweise gegen Rechtsanwälte getroffen worden, ist dem nicht so. Vielmehr ist die Argumentation des Gerichts auch auf andere Berufsgruppen übertragbar.

Vorsicht geboten

Wie in diesem Artikel aufgezeigt, tun Käufer und auch Verkäufer gut daran, ein hohes Maß an Sorgfalt im Online-Alltag zu wahren. So kann eine fehlende Klausel zum Widerrufsrecht in den eigenen AGB Abmahnungen von Mitbewerbern oder Rechtsstreitigkeiten mit Kunden bedeuten. Und so kann eine für Privatkäufe angegebene Geschäftsadresse eventuell zum Eigentor werden.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

internet, webdesign, adobe,  Illustrator, CS6

Webdesign

Webdesign in Adobe Illustrator CS6

Adobe Illustrator wird im Webdesign immer beliebter. Wie Sie das Tool richtig einsetzen, erfahren Sie hier.

Facebook stellte die neue Suche

Facebook

Facebooks Social Graph Search

Was sind die Implikationen für Unternehmen und Endanwender bei Facebooks neuer Suche Graph Search?

Der BGH erklärt das Internet zur Lebensgrundlage.

Online-Recht

Darauf müssen Sie bei den AGB achten

Allgemeine Geschäftsbedingungen liest sich niemand gerne durch. Sie sind jedoch notwendig und äußerst sinnvoll. Worauf sie achten sollten.

Online-Urheberrecht: Unser Ratgeber bietet Tipps für das Cloud-Recht.

Online-Recht in der Cloud

Wie sieht das Urheberrecht in der Wolke aus?

Dateien werden immer häufiger in der Cloud bereitgestellt. Rechtlich ist das jedoch durchaus problematisch. Wir klären über das Urheberrecht in der…

Logistik im E-Commerce: Prozesse rund um die Logistik.

E-Commerce-Logistik

Logistik im E-Commerce

Für den Erfolg eines Online-Shops sind zahlreiche Faktoren verantwortlich. Neben Produktvielfalt und Darstellung der Waren gehört auch die Logistik.