Effizient formatieren

Teil 2: CSS-Selektoren: Der Schlüssel zu funktionalem Webdesign

Kombinieren von mehrfachen Klassen

Zu den besonders leistungsfähigen Aspekten der Klassenselektoren zählt die Fähigkeit, auf ein einziges HTML-Element mehrere verschiedene Klassen anzuwenden. Zum Beispiel der Absatz:

<p class="einrueckung gross">

kann mithilfe von zwei Klassen wie folgt formatiert werden:

.einrueckung { padding-left: 2em; }
.gross { font-weight: bold;}

Missbrauch von Klassen

Obwohl Klassenselektoren sehr leistungsfähig und flexibel sind, sollten sie nicht als Ersatz für HTML-Elemente dienen. Vor allem sollte man nicht das Fehlen bestimmter Elemente in der HTML-Auszeichnung durch Klassenselektoren imitieren.

© Archiv

Typ-Selektoren erfassen das betreffende Element unabhängig von seiner Position im Strukturbaum des Dokumentes.

Obwohl es viele gute Gründe gibt, um CSS-Klassen einzusetzen, darf man aber auch nicht vergessen, dass Klassen lediglich zusätzlich zu HTML-Elementen und keinesfalls anstatt dieser genutzt werden sollten.

Das Aussehen eines <div>- oder <p>-Elements ließe sich mit Klassenselektoren optisch etwa so gestalten, dass es einer Überschrift-Formatierung zum Verwechseln ähnlich aussehen würde, zum Beispiel:

.heading { font-weight:bold;
font-size: 140%; color: #600; }<div class="heading">Diese Über
schrift ist nicht echt</div>

Dies stünde im krassen Widerspruch zum Prinzip der Barrierefreiheit. Zum anderen würde er die Code-Pflege erschweren.

Beim Einsatz von Klassen gilt: Weniger ist mehr. So sollte man das Erstellen überflüssiger Klassen genauso vermeiden, wie Wiederholungen der Klassenzuweisung zu untergeordneten Elementen, die die Klassenzugehörigkeit bereits ohnehin schon geerbt haben. Beispiel:

<div class="sidenav"><h1>Navigation</h1><ul><li> ... </li><li><a href="#"> ...</a></li><li> Listeneintrag </li></ul></div>

die einzelnen Elemente einzeln selektiert werden über:

div.sidenav { ... }
div.sidenav h1 { ... }
div.sidenav ul { ... }
div.sidenav li { ... }
div.sidenav li a { ... }

id-Selektoren

Mit einem ID-Selektor zielt man auf ein einzelnes Element der Dokumentstruktur, welches durch eine ID identifiziert wird.

#suche { ... }

trifft auf ein beliebiges Element zu, welches über das id-Attribut suche verfügt.

Die Wirkung der Regel lässt sich von dem Typ des betreffenden Elementes abhängig machen. So wirkt sich diese CSS-Regel:

div#impressum { ... }

nur dann auf ein Element mit dem id-Attribut impressum aus, wenn dieses mit dem div-Tag ausgezeichnet wurde. Eine ID (anders als eine Klasse) kann nur genau ein einziges Mal pro Dokument vorkommen.

Attribut-Selektoren

Attribut-Selektoren dienen zum Selektieren von Elementen auf Basis eines Attributs oder eines bestimmten Wertes eines Attributs. Sie sind an eckigen Klammern zu erkennen, zum Beispiel trifft

[href] { ... }

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Webdesign

Adobe Illustrator wird im Webdesign immer beliebter. Wie Sie das Tool richtig einsetzen, erfahren Sie hier.
Facebook

Was sind die Implikationen für Unternehmen und Endanwender bei Facebooks neuer Suche Graph Search?
Online-Recht

Allgemeine Geschäftsbedingungen liest sich niemand gerne durch. Sie sind jedoch notwendig und äußerst sinnvoll. Worauf sie achten sollten.
Online-Recht in der Cloud

Dateien werden immer häufiger in der Cloud bereitgestellt. Rechtlich ist das jedoch durchaus problematisch. Wir klären über das Urheberrecht in der…
E-Commerce-Logistik

Für den Erfolg eines Online-Shops sind zahlreiche Faktoren verantwortlich. Neben Produktvielfalt und Darstellung der Waren gehört auch die Logistik.