Der eigene Cloud-Speicher

Synology-NAS kaufen: Welche Netzwerkfestplatte ist die richtige?

Mit seinem breiten Angebot leistungsfähiger NAS gehört Synology zu den führenden Anbietern von Netzwerkfestplatten in Deutschland. Wir zeigen Ihnen, welches Gerät sich für welchen Zweck am besten eignet.

© Synology

Eher für kleine Unternehmen als für Privathaushalte geeignet: Die Synology DS1520+.

In vielen Fällen haben NAS (Network Attached Storage, d.h. Netzwerkspeicher) dem klassischen Server-PC den Rang abgelaufen. Vor allem zu Hause und in kleinen Firmen hat sich die Kombination aus großem Speicherplatz, leistungsfähiger Hardware und bequemer Bedienung per Web-Oberfläche durchgesetzt. Sie verbraucht weniger Strom, Platz und hat geringere Lizenzkosten als der Windows-Server, den sie verdrängt. Außerdem lässt sie sich leichter bedienen als für viele Nutzer doch recht komplizierte Linux-Maschinen.

Das gilt besonders für NAS-Geräte von Synology. Die Geräte des taiwanischen Herstellers haben sich in Deutschland weit verbreitet. Die große Modellpalette erschwert allerdings die Auswahl. Deshalb haben wir die aktuellen Modelle gesichtet und Kaufempfehlungen zusammengetragen:

Erfolgreich dank DiskStation Manager

Ein Erfolgsfaktor ist der DiskStation Manager (DSM): das Betriebssystem, das auf allen Synology-NAS läuft. Dank der Software können Sie Ihr NAS vollständig per Browser kontrollieren. Alle Einstellungen erfolgen über die Web-Oberfläche des DSM. Außerdem stellt das DSM die zahlreichen Funktionen der Synology-NAS bereit. Dazu zählen zum Beispiel:

  • Dateifreigabe ("Filesharing"), also das Bereitstellen von Dateien im Netzwerk und die Verwaltung der Nutzer
  • Dateisynchronisation zwischen NAS und Endgeräten im Stile von Dropbox & Co. Hier löst die neue Funktion Synology Drive das bisherige Cloud Sync derzeit ab. Backup-Funktionen für Dateien, virtuelle Maschinen, Office 365 und G-Suite
  • Virtualisierung, also Server-Software wie Windows oder Docker, die zusätzlich auf dem NAS läuft und eigene Dienste bereitstellt. Praktisch ist das zum Beispiel für die Steuerung des Smart Homes.
  • Produktivitätsfunktionen wie Mailserver, Chatfunktion, gemeinsame Kalender und Notizen
  • Das Management von Fotos ("Photo Station"), Musik ("Audio Station") und das Streaming von Videos ("Video Station")

Nicht alle NAS bieten alle Tricks an, die der DSM beherrscht. Der konkrete Funktionsumfang hängt auch von der Leistungsfähigkeit der jeweiligen Hardware ab.

NAS, Cloud-Anwendungen und mehr

Wir zeigen, wie Sie auf NAS und Co. im Heimnetzwerk über das Internet zugreifen. So laden Sie private Daten von unterwegs aufs Handy und andersherum.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

NAS, Cloud-Anwendungen und mehr

Wir zeigen, wie Sie auf NAS und Co. im Heimnetzwerk über das Internet zugreifen. So laden Sie private Daten von unterwegs aufs Handy und andersherum.
NAS-Systeme

Auf Filme und Musik von überall aus zugreifen - das klappt mit einem NAS. Wir zeigen die besten NAS-Systeme für Netzwerkfestplatten mit 1, 2 und 4…
Erste Schritte

Erste Schritte mit Ihrer Diskstation: Unsere Anleitung erklärt am Beispiel des Modells DS214, wie Sie eine Synology-NAS einrichten.
Synology, QNAP, Asustor und Thecus

Im NAS-Test vergleichen wir vier günstige 4-Bay-Gehäuse unter 300 Euro. Im Test treten Synology DS418j, Qnap TS-431P, Asustor AS1004T und Thecus N4350…
Brute-Force-Attacke und Ransomware - Update

Die NAS-Hersteller Synology und QNAP melden Attacken auf ihre Netzwerkfestplatten. Mit den folgenden Sicherheits-Tipps sind Sie bestens vorbereitet.