Websuche

So geht's: Schluss mit Google Spam

10.5.2011 von Tim Kaufmann

Mit einer kostenlosen Erweiterung für den Browser Chrome räumen Sie Googles Trefferliste auf. So machen Sie Schluss mit Spam-Websites, die die Trefferliste verstopfen.

ca. 1:25 Min
Ratgeber
VG Wort Pixel
image.jpg
© Archiv

Wer Google nutzt, um im Web nach Infos zu suchen, der kennt das Problem: Immer wieder verstopfen nichtsnutzige Websites die Trefferliste. Dabei geht es nicht darum, dass nicht jeder von Google gelieferte Treffer nützlich ist. Sondern es geht um systematischen Suchmaschinen-Spam - Webseiten, die keine eigenen Informationen enthalten, sondern nur dazu dienen, ihrem Betreiber durch Platzierung möglichst vieler Anzeigen viel Geld zu verdienen.

image.jpg
Hinter jedem Treffer erscheint ein zusätzlicher Link, über den Sie die Website aus der Trefferliste befördern können.
© Archiv

Mit der neuen Browser-Erweiterung Personal Blocklist will Google nun Abhilfe schaffen. Das bislang ausschließlich für Googles Browser Chrome erhältliche AddOn blendet hinter jedem Treffer einen zusätzlichen Link ein, mit dem Sie die zugehörige Website auf immer aus der Trefferliste verbannen können. Das gilt, so lange Sie den Rechner verwenden, auf dem Sie Personal Blocklist installiert haben. Sie können Ihre persönliche Block-Liste aber auch exportieren und so auf einen anderen PC übernehmen.

Um Personal Blocklist zu installieren, rufen Sie die Website der Erweiterung in Google Chrome auf. Dann klicken Sie rechts auf "Install" und warten, bis die Erweiterung heruntergeladen und eingerichtet ist.

Anschließend sollten Sie Personal Blocklist gleich ausprobieren. Suchen Sie mit der Google Websuche nach einem beliebigen Begriff. Hinter jedem Treffer erscheint nun der Zusatz "(Domainname) blocken". Klicken Sie diesen an, verschwindet die zugehörige Website aus der Trefferliste. Bei künftigen Suchen erscheinen keine Seiten der Domain mehr in Ihrer Trefferliste. Außerdem will Google auf dieser Basis auch die Suchergebnisse für andere Nutzer verbessern. Zu erwarten ist, dass Websites, die von vielen Nutzern blockiert werden, generell nicht aus der Trefferliste verschwinden oder zumindest weiter unten landen.

Haben Sie eine Seite versehentlich geblockt, dann klicken Sie auf das rote Symbol mit der Hand darin, das Sie am rechten Rand der Adressleiste finden. Daraufhin öffnen sich die Einstellungen von Personal Blocklist. Klicken Sie nun vor der versehentlich geblockten Website auf "Entblocken". Über die Knöpfe "Import / Export" rechts oben in den Einstellungen lässt sich die Blockliste exportieren und auf einen anderen Rechner übertragen.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

lexoffice

Anzeige Das Office im Web

lexoffice: Einmal Büro zum Mitnehmen, bitte!

Mit lexoffice schreiben Sie Rechnungen und erledigen Bankgeschäfte, wann und wo es gerade passt. Mehr als ein Internetanschluss ist dafür nicht…

whatsapp alternativen

Für Android, iPhone, iPad & Co.

Whatsapp Alternativen: Die 10 besten Messenger-Apps

Es gibt keine Whatsapp-Alternative? Quatsch! Diese Messenger-Apps für Android, iOS und PC sind der perfekte Ersatz.

Kalender synchronisiert auf iPad

Zeit-Management

Outlook, Google und Co.: Kalender synchronisieren - 9…

Kalender auf dem Smartphone, PC und im Web synchronisieren - mit unseren 9 Tipps schaffen Sie genau das. Verpassen Sie keinen Termin mehr!

Browser

Firefox, Chrome und Internet Explorer

Die nervigsten Browser-Probleme gelöst

Egal ob Firefox, Chrome oder Internet Explorer - auch aktuelle Browser haben immer wieder mit Problemen zu kämpfen. Wir haben Lösungen für 11 gängige…

Cloud-Speicher

Meta-Cloud

Diese Tools verbinden Online-Speicher

Diese Meta-Dienste und Cloud-Tools fassen kostenlosen Cloud-Speicher von Google, Dropbox und Co. zusammen - oft besser als das Original.