Intelligent und sicher

Smart-Home-Lösungen: Schutz durch Tarnen und Täuschen

27.7.2017 von Petra Anne-Marie Kollmannsberger

ca. 1:55 Min
Ratgeber
VG Wort Pixel
  1. Smart-Home-Lösungen: Tipps für mehr Sicherheit
  2. Smart-Home-Lösungen: Klassische Maßnahmen
  3. Smart-Home-Lösungen: Kamera, Alarm, Beleuchtungen
  4. Smart-Home-Lösungen: Schutz durch Tarnen und Täuschen
  5. Smart-Home-Lösungen: Checkliste für Ihre Sicherheit
TV Simulator
© Hersteller

Tun Sie so, als wären Sie da. Ein „verlassenes“ Haus oder eine Wohnung sind für routinierte Einbrecher leicht zu erkennen. Deswegen: Tarnen und täuschen Sie! Mit Zeitschaltuhr, Bewegungsmelder oder Smart-Home-Technik lässt sich Anwesenheit simulieren. 

Oder Sie setzen auf den Faktor Mensch: Bitten Sie Nachbarn oder Freunde, regelmäßig vorbeizuschauen und Routinetätigkeiten zu erledigen, z. B. den Rasen zu mähen. Oder Sie lassen Ihr Zuhause von einem Profi hüten.

Mehr lesen

Nuki Smart Lock

Schloss für das Smart Home

Nuki Smart Lock im Test

83,0%

Mit dem Nuki Smart Lock können Sie die Haustür Ihres Smart Homes via Smartphone öffnen. Wir haben das smarte Schloss im Test.

Das sollten Sie beachten

Vermeiden Sie z.B. überquellende Briefkästen. Bitten Sie Nachbarn, die Briefe zu entnehmen, oder nutzen Sie den Lagerservice der Post. Zeitungs-Abos lassen sich beispielsweise für die Urlaubszeit unterbrechen. Lassen Sie Wohnräume nicht gänzlich unbeleuchtet. Inszenieren Sie z.B. per Zeitschaltuhr eine Zimmerbeleuchtung. Im Außenbereich lassen sich Dämmerungsschalter oder abschreckende Bewegungsmelder anbauen.

Auch Stille ist verräterisch. Lassen Sie zeitgesteuert Radio und Fernseher laufen. Es gibt auch TV-Simulatoren mit fernsehähnlichem, blauem Lichtschein aus dem Wohnzimmer. Fensterrollläden sollten Sie nicht permanent heruntergezogen lassen. Entweder der Nachbar betätigt sie regelmäßig oder Sie rüsten eine Schließautomatik nach. 

Haus mit Innenbeleuchtung
Leuchtende Fenster suggerieren Anwesenheit – ideal sind variierbare Zeitsteuerungen.
© Shutterstock

Wucherndes Gras im Vorgarten ist sehr verräterisch. Engagieren Sie jemanden fürs Greenkeeping. Bitten Sie Verwandte, Nachbarn oder Freunde, Ihr Grün kurz zu halten. Hinterlassen Sie keine konkreten Abwesenheitstexte auf Ihrem Anrufbeantworter. Sprechen Sie also keinen Ansagetext auf, der darauf hinweist, dass man (länger) nicht zu Hause ist. 

Vorsicht ist auch in sozialen Netzwerken geboten: Wer via Facebook & Co. Selfies vom Strand in die ganze Welt sendet, kann auch Einbrecher auf den Plan rufen. Daher die Privatsphären-Einstellungen anpassen und Nachrichten oder Urlaubsfotos nur für engste Freunde freigeben.

Drei Produkte zum Tarnen und Täuschen

House-Sitting

Profis, Bekannte oder Freunde ziehen bei Ihnen ein, während Sie im Urlaub sind. Vorteil: Ihr Heim wirkt nicht unbewohnt. Nachteil: Man muss es mögen, dass jemand – und sei er noch so vertraut – die privaten Räume nutzt. Seriöse House-Sitter werden über Agenturen vermittelt. Man ist mit Dienstleistern auch rechtlich und versicherungstechnisch abgesichert. Infos: www.haushueter.org - Preis auf Anfrage.

House-Sitting
© Shutterstock

Lichterzauber

Die smarte LED-Lampe Guard von Ledon simuliert Anwesenheit in entsprechend ausgerüsteten Räumen. Einfach in die bestehende Fassung schrauben, direkt am Leuchtmittel ein Beleuchtungsprogramm wählen und per Doppelklick aktivieren. Bei Dämmerung schaltet sich die Lampe automatisch ein und „spult“ das Lichtszenario ohne App oder Zeitschaltuhr ab. Infos: www.ledon-guard.com - 40 Euro

Guard von Ledon
Guard von Ledon
© Ledon

TV-Simulator

Dank VisorTech Premium TV-Simulator können Sie beruhigt abends ausgehen oder in den Urlaub fahren: Die kleine, wirksame Einbrecher-Abschreckung ist ein hilfreicher Schutz gegen Diebe. Die Mini-Leuchte flackert abends nahezu wie ein echter Fernseher. Der interne Dämmerungssensor sorgt dafür, dass die Simulation nur dann startet, wenn es im Zimmer dunkel wird. Infos: www.pearl.de - 37 Euro

TV-Simulator VisorTech
TV-Simulator
© VisorTech

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Foscam FI9928P

Überwachungskamera mit Pan-Tilt-Zoom

Foscam FI9928P im Test

84,0%

Mit Pan-, Tilt- und Zoom-Funktion ist die Foscam enorm flexibel und mit 290 Euro günstig. Ob wir das Gerät empfehlen können, zeigt unser Test.

Arlo Pro 3 im Test

WLAN-Outdoor-Sicherheitscam

Arlo Pro 3 im Test

89,0%

Mehr Auflösung, mehr Ausstattung, mehr Möglichkeiten – die dritte Generation der Pro-Serie von Arlo will vieles noch besser machen als seine…

3 Profi IP-Kamera-Systme im Vergleichstest: Abus, Arlo & Vivotek

Professionelle Überwachungssysteme

3 IP-Kamera-Systme im Vergleich: Abus, Arlo & Vivotek

Sollen Firmengebäude und -gelände oder große Privatobjekte überwacht werden, steigen die Anforderungen schnell. Wir haben drei IP-Kamera-Systeme mit…

Online_NavGear-Dashcam_Ambiente1_Innenraumkamera-aktiv

Dashcam

NavGear MDV-5600.dual im Check

Die Dashcam NavGear MDV-5600.dual mit zwei Objektiven überwacht das Verkehrsgeschehen vor dem Fahrzeug und den Innenraum.

Online_7Links_ipc-460-track_Ambinete

Indoor-Überwachungskamera

7Links IPC-460.track im Check

Die Indoor-Überwachungskamera IPC-460.track mit Infrarot-Nachtsicht erkennt, folgt und zeichnet jede Bewegung im Überwachungsraum auf.