Inter-Tainer

Ratgeber: IPTV-Angebote

23.5.2011 von Reinhard Otter

Internet-Entertainment etabliert sich allmählich in deutschen Wohnzimmern. Dabei stehen nicht zuletzt die IPTV-Angebote der Telefonanbieter für vernetzte TV-Innovationen. Wir zeigen die neuesten Entwicklungen.

ca. 2:20 Min
Ratgeber
VG Wort Pixel
  1. Ratgeber: IPTV-Angebote
  2. Programm-Guides
  3. Praxistests - Teil 1
  4. Praxistests - Teil 2
IPTV Fernsehen
IPTV, home entertainment, tv, familie, fernseher
© Video-Homevision

Neu ist Fernsehen per Internet-Protokoll - kurz: IPTV - längst nicht mehr. Im Oktober 2006 startete die Telekom ihren IPTV-Dienst, damals noch unter dem Namen "T-Home".

Ein paar Monate zuvor hatte HanseNet, damals noch ein regionaler Telefonanbieter, sein IPTV-Angebot in Hamburg gestartet. Aus HanseNet wurde später Alice und aus dem IPTV-Angebot "Alice TV". Dieser Anbieter gehört heute - ebenso wie O2 - zum Telefonica-Konzern.

Ein Jahr später brachte der große Festnetz-Mitbewerber Arcor ein eigenes IPTV-Angebot auf den Markt. Das wird allerdings seit Ende 2009 nicht mehr offeriert. Erst im Februar 2011 startete die Vodafone AG, die inzwischen Arcor aufgekauft hat, den neuen IPTV-Dienst "Vodafone TV".

Technisch gesehen, bieten die drei Dienste Ähnliches an: Fernsehempfang über den DSL-Internet-Anschluss für das TV-Gerät im Wohnzimmer.

Hohes Innovationstempo

Alles genauso wie vor viereinhalb Jahren also? Von wegen! Der Pulsschlag der IPTV-Innovationen ist rasant - Grund genug, die aktuellen und künftigen Angebote der drei Konkurrenten genauer zu untersuchen. Denn mit TV-Sendungen, die einfach über das Internet statt via Kabel oder Satellit ausgestrahlt werden, bringt man noch keinen Sat-oder Kabel-TV-Zuschauer dazu, auf kostenpflichtigen IPTV-Empfang umzusteigen.

Die Lösungen der Anbieter zielen deshalb auf die Vorteile des Internet: Hier hat der TV-Empfänger keine Kabelbuchse, sondern ein Netzwerkkabel. Und das bietet einen Rückkanal zum Server des Anbieters. Man kann darüber etwa Inhalte individuell bestellen und als eigenen Datenstrom auf den Empfänger laden. Video on Demand heißt das Zauberwort.

Solche Online-Videotheken sind heute fast schon alltäglich; vor allem ihre Qualität hat sich in den letzten Jahren verbessert. Bei allen drei IPTVAnbietern gibt es aktuelle Blockbuster in HDTV-Qualität, einige sogar mit 5.1-Kanalton in Dolby Digital, bei Alice zu einem Gutteil auch in der englischen Originalfassung.

Bei T-Home gibt es heute schon Abruffilme in 3D. Dazu gesellen sich teilweise kostenlose Mediatheken mit TV-Inhalten oder Serienangebote, die man einzeln oder en gros bestellen und anschauen kann.

Iptv-Varianten
Beim IPTV-Empfang hängt die Empfangsbox per LAN-Kabel am DSL-Router und empfängt von diesem die TV- oder Videodaten aus dem Internet. PCs und andere Internet-Geräte hängen am selben DSL-Router. Beim Kanalwechsel wird der Befehl zum Umschalten von der Box via Internet an den nächstgelegenen TV-Server geleitet - Zappen klappt deshalb nie so schnell wie mit einem guten Sat-Receiver. Beim Hybrid-Empfang hat die Empfangsbox zusätzlich einen Sat- oder Kabelanschluss, über den sie die Kanäle empfängt, für die die Internet-Geschwindigkeit nicht ausreicht, also beispielsweise HD-Sender.
© Video Homevision

Der größte Vorteil: Während für die Nutzung etablierter Online-Videotheken wie iTunes oder Maxdome eine Zusatzbox oder ein TV-Gerät mit Internet-Funktionen notwendig ist, haben IPTV-Zuschauer das Equipment bei sich, um Wunschfilme per Fernbedienung zu bestellen - die Empfangsbox eben.

Immer mehr Interaktion

Der Rückkanal taugt aber nicht nur zur Filmbestellung. Vor allem T-Home hat in den letzten Monaten immer wieder vorgemacht, dass IPTV mehr Interaktion bietet als reine Filmabrufe. Seit letztem Herbst etwa können Pay-TV-Abonnenten des Senders "LIGA total!" ihre individuelle Bundesliga-Konferenz zusammenstellen.

Damit lässt sich ein Live-Zusammenschnitt derjenigen Spiele einrichten, die man wirklich sehen will. Ein Online-Ergebnisdienst blendet obendrein die Spielstände aller Partien ins laufende Bild ein.

Einen Schritt weiter geht der intelligente Programm-Guide, den T-Home kürzlich eingeführt hat. Er merkt sich den TV-und Filmgeschmack des Zuschauers anhand von Nutzerwertungen und TV-Konsum. Daraus stellt der EPG dann persönliche Empfehlungen für das TV-Programm und aktuelle Videotheken-Filme zusammen.

Die Telekom-Konkurrenz hält sich mit solchen Diensten zurück und setzt auf konventionelle Online-Inhalte: Alice TV bietet etwa eine Tagesschau-Mediathek an, in der man jederzeit die neuesten Nachrichten in Bild und Ton verfolgen kann. Online-Programm-Guides, die das Programm zwei Wochen im Voraus - teils mit Bildern und Inhaltsangaben - vorstellen, gibt es bei allen drei Anbietern.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Frau beim Fernsehen

Draht zur Welt

Videotelefonie per Fernseher

Menschen rund um den Globus nutzen Skype, um Gespräche am PC zu führen. Jetzt bringen Panasonic und Samsung Videotelefonie per Internet auch auf den…

Youtube auf dem Fernseher

Ratgeber Smart-TV

So sieht YouTube auf dem Fernseher aus

Auf Fernsehern mit Online-Funktion kann man Filme von YouTube anschauen. Doch es gibt unterschiedlich komfortable Versionen für den TV-Schirm.

Toshiba 84M9363 mit Cloud TV

Ultra HD & Cloud TV

Toshiba stellt neue Fernseher, Blu-ray-Player und Services…

Toshiba hat seine Geräte dieses Jahres präsentiert. Großes Thema dabei waren Ultra HD und neue Smart-Funktionen. Wichtige Botschaft: UHD wird deutlich…

Europa-TV

Grauimport

Europa-TVs: Vorsicht beim Kauf von EU-Modellen

Ein Fernseher aus Spanien, Frankreich oder Polen zum Schnäppchenpreis? Die günstigen "EU-Modelle" sind nicht immer so kosmopolitisch, wie sie…

Philips Android Dashboard

CES 2014

Philips bringt Android auf den Fernseher

Fernseher der Marke Philips sollen in Zukunft mit Android ausgerüstet werden und so Zugriff auf noch mehr Apps bieten.