PC aufrüsten

RAM: Taktfrequenz und Bandbreite

Beim RAM-Kauf begegnen Ihnen technische Angaben wie "DDR3-2166“ und „DDR4-2400“. Die Zahl hinter dem Bindestrich gibt die Taktfrequenz in Megatransfers pro Sekunde (MT/s) an. Je höher der Wert, um so schneller das Speicher. Die reale Geschwindigkeit hängt aber nicht nur vom RAM ab. Auch für die CPU und für das Motherboard sind Obergrenzen definiert.

Sie können zwar DDR4-3200-RAM in einen PC stecken, dessen Motherboard maximal DDR4-2400-RAM verdaut und dessen CPU bei DDR4-2133 Schluss macht. Die reale Geschwindigkeit sinkt dann aber auf DDR4-2133 - das langsamste Gerät gibt buchstäblich den Takt an.

Selbst Intels aktueller Core i7-9700K Prozessor der 9. Generation spricht den Speicher mit maximal 2666 MT/s an. Ein AMD Ryzen-Prozessor dankt den Wechsel von DDR4-2400 auf DDR4-3000 mit einer Mehrleistung von etwa 5 Prozent. Der Mehrpreis für DDR4-3200 lohnt sich auch in der AMD-Welt nur selten. Sie können übrigens auch RAM-Riegel mit unterschiedlichen Taktraten kombinieren.

Auch dabei gilt aber, dass das langsamste Modul die Geschwindigkeit bestimmt (oder die CPU beziehungsweise das Motherboard). Tipp: Die Taktrate wird auch im Format „PC3-12800“ angegeben. Die „3“ bezieht sich wieder auf die RAM-Generation. Die Zahl nach dem Bindestrich gibt die theoretische Bandbreite des Riegels in Megabyte pro Sekunde an, steht im Beispiel also für 12.800 MB/s.

Timing und Latenz

Eine weitere Angabe, auf die Sie im Zusammenhang mit Arbeitsspeicher stoßen, sieht zum Beispiel so aus: "7-7-7-18". Diese Angaben beziehen sich auf die Reaktionszeit des RAM-Riegels. Je niedriger die Werte sind, umso besser.

Die erste Zahl gibt die sogenannte CAS-Latenz an. Im Beispiel vergehen sieben Zyklen bis beim RAM-Riegel angeforderte Daten an einem der Kontakte bereitstehen.

Überraschenderweise wachsen die Werte von RAM-Generation zu –Generation an. Weil gleichzeitig die Taktrate ansteigt sind die neueren Riegel trotzdem schneller. In der Praxis sollten Sie sich um diese Angaben keine allzu großen Gedanken machen.

Mehr lesen

Mainboard-Kaufberatun

Intel setzt mit den Core-i-CPUs auf den Sockel 1151. Er wird von vielen Chipsätzen unterstützt, darunter B360, H370 und Z390. Welcher Chipsatz ist der…

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Silent PC

Wenn der Grafikkarten-Lüfter beim Action-Game bläst wie ein Föhn, geht der Spielspaß flöten. Wir zeigen, wie Sie die Grafikkarte leiser machen können.
Grafikkarten

Der Arctic Hybrid III-140 ist ein Hybrid-Wasserkühler für Grafikkarten. Im Praxis-Test schauen wir uns Leistung und Lautstärke auf einer Geforce GTX…
KFA2-Grafikkarte

Die Geforce GTX 1070 gibt es erstmals als Custom-Variante von KFA2 für unter 400 Euro zu kaufen. Das Online-Angebot ist derzeit sogar lieferbar.
Gaming-Grafikkarte

Wir haben die Colorful iGame GTX 1060 U-Top-6G im Test. Die Grafikkarte mit Geforce GTX 1060 GPU ist ein Fest für Übertakter - und entsprechend teuer.
Erste Hilfe

Bei PC-Problemen können neben Software- und Treiber-Fehlern auch Defekte an der Hardware für Unmut sorgen. Wir geben Tipps zur Erkennung und Behebung.