Mobile Datenübertragung

QR-Codes selber erstellen - So geht's

Wie Sie selbst QR-Codes erstellen und was genau hinter den schwarz-weißen Quadraten steckt, verraten wir Ihnen hier.

© Hersteller / Archiv

Wie Sie QR-Codes erstellen und was genau hinter den Quadraten steckt, verraten wir Ihnen.

Hinter QR-Codes verbergen sich Informationen, Downloads und mehr. Wir zeigen, wie Sie die schwarz-weißen Quadrate selbst erstellen und warum diese auch im heimischen Wohnzimmer nützlich sind.

Was steckt hinter QR-Codes?

Damit das Muster und seine Orientierung für Lesegeräte erkennbar bleibt, sind drei Ecken des Quadrats durch Positionsmarkierungen gekennzeichnet. Die binär kodierten Daten ergeben ein Muster aus mindestens 21*21 und höchstens 177*177 schwarzer und weißer kleiner Quadrate. Außer den Daten enthält der QR-Code eine Fehlerkorrektur. Dadurch bleibt die Information sogar noch lesbar, selbst wenn 30 Prozent des Musters beschädigt sind. Das maximale Datenvolumen eines QR-Code mit 177*177 Quadraten mit Fehlerkorrektur beträgt laut Hersteller 2953 Byte.

Haben Sie es gewusst?: Auf Online-Tickets der Bahn, der Lufthansa oder im öffentlichen Personennahverkehr wird zwar ebenfalls ein zweidimensionaler Code (Matrix-Code) eingesetzt, doch handelt es sich dabei nicht um einen QR-Code, sondern um einen Aztec-Code. Dieser hat seine Bezugsquadrate in der Mitte, was wie die Draufsicht einer aztekischen Pyramide aussieht.

QR-Codes selbst erstellen - einfach und schnell

Um die Daten eines QR-Codes zu interpretieren, benötigen Sie ein Lesegerät, etwa Smartphonekameras, Tablets oder Notebooks. Mithilfe eines QR-Code-Scanners und einer Internetverbindung stehen Informationen des QR-Codes rasch zur Verfügung. Ist hinter dem QR-Code eine Webseite gesichert, landet der Nutzer gleich auf der entsprechenden Internetseite. Sind auf einer Visitenkarte Kontaktdaten als QR-Code hinterlegt, erkennt die App sie und speichert die Daten als Kontakt.

© Hersteller / Archiv

Mit einem NFC-fähigen Smartphone treten registrierte Kunden der Bahn auf bestimmten Strecken ticketlos ihre Fahrt an.

Bei diversen Online-Diensten wie QR Code Monkey lassen sich im Handumdrehen eigene QR-Codes erzeugen. Also egal, ob es eine Visitenkarte, ein T-Shirt oder eine Info zur nächsten Partylocation werden soll, die erforderlichen Daten lassen sich online eingeben oder über ein Programm wie den QR-Code-Generator ein- und als QR-Code ausgeben.

Beachtet werden sollte dabei allerdings, dass je mehr Informationen - also beispielsweise bei einem Text - in einem QR-Code gesichert werden sollen, umso komplizierter und damit schwieriger lesbar wird das Muster.

Achtung: Bei allen Möglichkeiten, die QR-Codes bieten, sollte nicht außerAcht gelassen werden, dass auch Gefahren davon ausgehen. Nutzer können etwa aufverseuchte Webseiten geleitet werden oder Schadsoftware auf ihr Phone laden.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Automobilclub

Wer seine ADAC-Mitgliedschaft kündigen möchte, bekommt hier aktuelle Tipps. Wir zeigen Ihnen, wie das online per Formular oder E-Mail möglich ist.
Rechtliche Hindernisse

Nach einer Umfrage des Netzwerkspezialisten Lancom sind WLAN-Hotspots beliebt. Allerdings bremsen rechtliche Fragen, vor allem Haftungsprobleme, den…
Router Tricks & Tipps

Wer seine DSLR-Kamera ohne lästige Verkabelung fernsteuern will, kann sich einen Router von TP Link umbauen und seine DSLR dann über sein…
PC, PS4, Xbox One & Co.

Die Spiele-Releases im Dezember 2015 bieten wieder spannende Neuheiten für PC, PS4, Xbox One und mehr.
Virtual Reality

Google Cardboard bietet einen günstigen Einstieg in die Virtual Reality. Wir beantworten häufige Fragen und geben Tipps für Kauf und Apps.