Stoppt das Ruckeln!

Pulldown - So testen wir

4.5.2011 von Roland Seibt

Der Stotterer namens Pulldown ist zurück - und diesmal in allen Dimensionen. Was sich wie der Stoff eines üblen Horrorfilms anhört, ist bittere Realität. Labortests beweisen, dass die neuesten Top-TVs einen Rückschritt bei der Kinoqualität darstellen könnten.

ca. 2:50 Min
Ratgeber
Fernseher im Labor
labor, fernseher
© Video Homevision

Das Bild im Kino ruckelt, aber das tut es schön gleichmäßig. Die 24 Bilder pro Sekunde werden in Lichtspielhäusern frequenzverdoppelt projiziert, können jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass sie für eine wirklich flüssige Bewegungswiedergabe nicht ausreichen.

Was das Überseefernsehen mit seinen 60 Hz Betriebsfrequenz daraus jedoch macht, ist ruckeltechnisch noch schlimmer und in den letzten Jahren bis ins letzte Detail ausdiskutiert worden. Um aus den 24 Kinobildern 60 Bildaufbauten zu machen, wird das erste Bild zweimal dargestellt und das folgende dreimal (24 x 2,5 = 60).

Beim "2:3-Pulldown" genannten Verfahren steht also ein Kinobild jeweils länger oder kürzer auf dem TV-Schirm, was eine neue Art des Ruckelns erzeugt. Unsere amerikanischen und asiatischen Freunde hatten sich seit Jahrzehnten in NTSC daran gewöhnt, wir Europäer blieben durch PAL (50 Hz) davon verschont.

Im Messlabor
Bei den Messungen stellten wir fest, dass in einigen der neuesten TV-Geräte wieder ein 2:3-Pulldown verwendet wird, und konfrontierten Entwicklungsingenieure, die unser Labor besuchten, mit den Ergebnissen. Es dauerte keine Woche, da lieferten Samsung und LG bereits Firmware-Versionen ohne diesen Fehler.
© Video Homevision

Bessere Technik

Bei Einführung der HD-ready-Norm von HDTV-Geräten wurden leider wie gehabt 50 und 60 Hz als Eingangssignale festgelegt und sogar Blu-ray wurde ohne filmgetreue Wiedergabe konzipiert. Einer Qualitätsoffensive von Pioneer ist es zu verdanken, dass mittlerweile jedermann Blu-ray-Kinofilme in der ursprünglichen Wiederholfrequenz und damit im echten Kino-Look zu Hause erleben kann.

Die Firma hatte als erste einen Plasma-Fernseher nebst passendem Blu-ray-Player entwickelt, der eine 24p-Wiedergabe nutzt, also den Pulldown umgeht. Filmbilder werden mit 24 Hertz ausgegeben und verarbeitet, um mit 48, 72 oder 96 Hertz, also einem ganzzahligen Vielfachen, auf dem Schirm zu erscheinen.

Die Heimcineasten jubelten und die Testredakteure freuten sich. Die Welt der gehobenen Unterhaltungselektronik war wieder in Ordnung. Zwar ist die 24p-Wiedergabe keine Pflicht in den aktuellen Normen, doch haben wir seit einigen Jahren keinen Blu-ray-Player mehr gesehen, der kein 24p wiedergibt und kein TV-Gerät, das es nicht akzeptiert.

Oszilloskop-Bild
Mit zwei Lichtsensoren am Oszilloskop messen wir das Timing der LCD-Bilder. (Rechts: gut; links: 3:2-Pulldown, schlecht.)
© Video Homevision

Trügerische Ruhe

Das Thema Pulldown schien endgültig vom Tisch, ja die besten TV-Geräte bieten jetzt gar "Inverse Telecine", wollen also erkennen, wenn sie vom Quellgerät ein Signal mit 2:3-Stottern erhalten. Dann lassen sie die doppelten Bilder weg, um das Ergebnis als echtes 24p weiterzuverarbeiten - traumhaft.

Diese modernen Geräte arbeiten mit bis zu 400 Hz Bildfrequenz. Bewegungen werden geglättet und dem Auge durch geschicktes Schalten der Hintergrundbeleuchtung gar noch schärfer gezeigt.

Kantenanalyse
Mit einer Spezial-Software werden diese Fotos der Drehscheibe analysiert. Ein Übergang von Schwarz zu Weiß zeigt sich im Diagramm als Helligkeitspegel (von unten nach oben). Die Zeitachse (x) gibt Auskunft über die Geschwindigkeit.
© Video Homevision

Fehler entdeckt

Die Bewegungsglättungen sind immer mit Nebenwirkungen verbunden. Manchmal stören Halo-Artefakte, also Klötzchenhüllen um bewegte Objekte, das Bild. Zumindest entspricht die aalglatte Bewegungswiedergabe nicht mehr der Kinoästhetik. Wenn Puristen diese ausschalten, landen sie - wie wir jetzt im Labor aufgedeckt haben - oft wieder beim 2:3-Pulldown. 24p zu akzeptieren heißt nämlich für den TV nicht unbedingt, 24 Bilder pro Sekunde wiederzugeben.

Oft werden im TV-Gerät daraus wieder 60 Hz. Lobenswerte Ausnahmen bei den Messungen waren Toshiba und Panasonic: interessanterweise die Geräte, denen wir in unseren Sehtests regelmäßig besondere Kinotreue attestiert haben.

Anders sieht es in der 3D-Welt aus: Hier muss bei Shuttertechnik jedes Auge mit der halben maximalen Bildfrequenz auskommen. Dabei werden die Karten der 24p-Wiedergabe neu gemischt. Längst nicht jeder TV, der es in 2D richtig macht, beherrscht 24p auch in 3D. Unsere neueste Labor-Errungenschaft sind Testsequenzen und Mess-Equipment, mit denen wir diese Effekte nun auch in 3D nachvollziehen können.

Wir haben viel in Messungen von Ansprechzeit und Bewegtbildwiedergabe investiert, doch es hat sich gelohnt. Die ersten TV-Hersteller haben bereits auf unseren Hinweis hin ihre Firmware angepasst, so dass es auch ohne Bewegungsglättung nicht mehr zum Pulldown kommt.

Drehscheibe
Dieses Kreuz dreht sich auf dem Bildschirm mit einer definierten Geschwindigkeit, rechts ohne und links mit eingeschalteter Bewegungskompensation des TV-Gerätes.
© Video Homevision

Die MPRT-Messung: Bewegtbildschärfe

Die Schärfe von bewegten Objekten ist ein äußerst wichtiger Punkt für die Bildqualität von Flachbild-TVs. Wir haben eine Methode zur Messung der MPRT (Motion Picture Response Time) entwickelt, bei der die schwierigste Bewegung, nämlich eine Rotation, analysiert wird. Drehende Kontrastkanten werden von einer genauso schnell drehenden Kamera aufgezeichnet.

Fazit

Pulldown oder kein Pulldown: Das ist hier die Frage. In unserem Labor kommen wir jedem Timing der Bildwiedergabe auf die Spur, und gute Hersteller schaffen schnell Abhilfe, wenn wir einen Fehler in der Signalverarbeitung entdecken.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

DVB-T2 HD

Digitaler TV-Empfang

Was steckt hinter DVB-T, DVB-C, DVB-S?

Digitales Fernsehen ist heute der Standard. Doch welche Empfangsart ist die richtige? DVB-T, DVB-C, DVB-S? Wir klären über die Unterschiede auf.

LG TV Optimale Einstellungen

Übersicht

Optimale Einstellungen für LG-TVs (2012-2020)

Sie haben einen LG-Fernseher? Im Labor haben wir die besten Einstellungen und den optimalen Sehabstand ermittelt.

Fernsehsteuerung via App

Übersicht

Optimale Einstellungen für Samsung-TVs

Unsere Tester haben im Labor die beste Konfiguration der Samsung-Fernseher sowie den optimalen Sehabstand ermittelt.

Heimkino-Projektor

Heimkino einrichten

Leinwand und Beamer kaufen: Darauf müssen Sie achten

Wer Filme wie im Kino erleben möchte, sollte sich ein Heimkino einrichten. video gibt Tipps für die richtige Planung.

Haus des Geldes - Masken

Jahresübersicht und Vorschau

Netflix 2021: Start-Termine für neue Serien und Originals

Ob Premiere oder neue Staffel: Unsere Release-Liste verrät alle bekannten Start-Termine zu neuen Netflix-Serien und -Filmen für 2021 in Deutschland.