Sony-Vorgaben zu streng?

PS5-SSD: Test mit langsamen SSDs zeigt kaum Nachteile

In einem Test mit SSDs auf der Playstation 5 zeigt sich, dass Sonys Anforderungen nicht unbedingt erfüllt werden müssen. Langsame Speicher funktionieren und offenbaren noch kaum Nachteile.

© Sony

Wer die 825 GB des PS5-Speichers ausreizt, scheint für Erweiterungen nicht allzu sehr eingeschränkt zu sein.

Mit der aktuellen Beta-Firmware 2.0-04.00.00 für die Playstation 5 können Nutzerinnen und Nutzer den internen Speicher der PS5 erweitern. The Verge hatte schon die Gelegenheit, das experimentelle Update auszuprobieren und hat scheinbar ungeeignete SSDs ausprobiert und Ladezeiten-Benchmarks gemacht. Wir fassen die Ergebnisse zusammen.

Als Anforderungen für PS5-SSDs nennt Sony u.a. das M.2-Format mit PCI-Express-4-NVMe-Schnittstelle und eine Übertragungsrate von mindestens 5.500 MB/s. Das trifft auf viele frühe Modelle mit PCI-Express 4 nicht zu.

Beispielsweise kommt eine ADATA XPG Gammix S50 Lite auf „nur“ 3.900 beim Lesen und 3.200 MB/s beim Schreiben. Damit würde sie nicht Sonys Anforderungen entsprechen und müsste entweder von der Konsole abgelehnt werden oder Leistungseinbußen im Vergleich offenbaren. Dem ist aber (noch) nicht so. Das gleiche gilt auch für eine Sabrent Rocket SSD, die lediglich 5.000 MB/s Übertragungsrate bietet.

Beide SSDs wurden in eine PS5 gebaut und die Leistungen mit der internen SSD verglichen. Als Disziplinen dienten Ladezeiten in PS5-Spielen wie Ratchet and Clank: Rift Apart (Test) sowie Spider-Man: Miles Morales (Test). Auch Titel mit PS5- und PS4-Versionen wurden gegenübergestellt. Dazu wurde getestet, wie lange ein Spiele-Backup benötigt und alles nach Möglichkeit noch mit einer externen USB-Festplatte verglichen.

M.2, NVMe, PCIe 4.0 und mehr

Die PS5-Firmware, die die interne SSD-Erweiterung ermöglicht, ist seit 15. September verfügbar. Hier finden Sie kompatible M.2-NVMe-SSDs für die…

Auffällig war für The Verge, dass die interne SSD der PS5 im jetzigen Beta-Zustand auffällig lange brauchte, die PS5- und PS4-Versionen vom erweiterten Speicher der Sabrent-SSD anzunehmen. Der Transfer dauerte 12:47 Minuten, während das vorherige Kopieren von der PS5-SSD nur 2:26 Minuten benötigte. Ob das Schreiben der PS5-SSD oder das Lesen vom erweiterten Speicher der Flaschenhals war, ist unbekannt und könnte dem Beta-Status geschuldet sein. Die Ladezeiten-Benchmarks bringen jedoch erfreuliche Daten. Die Ergebnisse in gemessenen Sekunden:

PS5: interne SSD vs. Sabrent Rocket SSD

Spiel interne SSD Sabrent Rocket
Ratchet and Clank: Rift Apart 14 14
Returnal 30 30
Spider-Man: Miles Morales (PS5) 19 18
FFVII Remake (PS5) 10 10
FFVII Remake (PS4) 43 43
Yakuza Like a Dragon (PS5) 31 32
Yakuza Like a Dragon (PS4) 37 37

Die SSDs von Sabrent und ADATA (siehe in der nächsten Tabelle) liegen praktisch gleichauf, obwohl sie theoretisch in der Spitze weniger Daten übertragen können. Ein USB-Speicher stellt sich bei PS5-Spielen erwartungsgemäß quer und performt bei PS4-Titeln klassengerecht.

PS5: ADATA XPG Gammix S50 und USB-HDD

Spiel XPG Gammix S50 Lite externe Festplatte
Ratchet and Clank: Rift Apart 15 x
Returnal 31 x
Spider-Man: Miles Morales (PS5) 17 x
FFVII Remake (PS5) 10 x
FFVII Remake (PS4) 43 58
Yakuza Like a Dragon (PS5) 32 x
Yakuza Like a Dragon (PS4) 35 52

The Verge kommt zu dem Schluss, dass Spiele noch nicht die volle Leistung der PS5-SSD ausnutzen. Immerhin ist die Firmware noch im Beta-Status und der bisherige Test nicht als allgemeingültig einzustufen. Im Moment machen sich „langsame“ SSDs aber anscheinend noch kaum bemerkbar und können laut Tabelle sogar schneller als die interne PS5-SSD sein. Langfristig sollte jedoch eine Lücke zwischen interner PS5-SSDs und langsameren Dritthersteller-Speichern messbar sein – wenn Spiele aufwändiger werden und mehr Leistungsreserven der PS5 einfordern.

Lesetipp: Die besten PS5-Spiele

Das bestätigt indirekt auch Technologie-Chef Mike Fitzgerald von Insomniac, dem Entwicklerstudio hinter Ratchet and Clank: Rift Apart. In Tests mit langsameren SSDs hätten seine Mitarbeiter bereits Einbrüche von bis zu 15 Prozent beobachtet. Das betraf Bereiche des Spiels, die besonders speicherintensiv seien.

Daher sollten sich Nutzerinnen und Nutzer langfristig entsprechende SSDs für die PS5 ansehen, die den Vorgaben von Sony entsprechen. Wer schon eine passende SSD hat, die nur etwas langsamere Specs hat, muss aber auf eine Nutzung als Speichererweiterung anscheinend nicht verzichten. Das trifft etwa auf die Gigabyte AORUS Gen4 von 2019 zu.

Zudem hat Samsung seine 980 Pro noch nicht für die PS5 als kompatibel bestätigt, wenngleich Nutzende bereits meldeten, dass sie einwandfrei funktioniert. Wir bereiten einen eigenen Test mit bestätigten und unbestätigten SSDs vor und werden ihn baldmöglichst nachreichen. Wie Sie am Beta-Programm teilnehmen und wie Sie knappem Speicher begegnen, erfahren Sie in den folgenden Lesetipps.

Konsolenspeicher im Vergleich

SSD-Erweiterungen für PS5 im Test: Nach Benchmarks zu WD_Black SN850, Samsung SSD 980 Pro und mehr folgen Updates mit Seagate Firecuda 530 und Crucial…
Umbau, Garantie und mehr

SSD-Erweiterung für PS: Aktuell im Beta-Test, finden Nutzende hier schon eine Anleitung, um die Seitenteile abnehmen und die SSD einbauen zu können.
Mehr Speicher

Ausgewählte PS5-Benutzerinnen und -Benutzer erhalten mit der neuen Beta-Firmware u. a. einen Support für die interne SSD-Erweiterung. Alle Infos!
Praxistipp

Zur Übertragung von Daten oder auch zur Sicherung von Spielen können Sie auf der PS5 externe Speichermedien nutzen. Wir zeigen, wie’s geht.
Neue Sony-Konsole im Griff

Es gibt immer mehr PS5-Konsolen bei Spielerinnen und Spielern. Wir sammeln Tipps, damit der Start möglichst wenige Probleme bereitet und Nerven…

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

M.2, NVMe, PCIe 4.0 und mehr

Die PS5-Firmware, die die interne SSD-Erweiterung ermöglicht, ist seit 15. September verfügbar. Hier finden Sie kompatible M.2-NVMe-SSDs für die…
Umbau, Garantie und mehr

SSD-Erweiterung für PS: Aktuell im Beta-Test, finden Nutzende hier schon eine Anleitung, um die Seitenteile abnehmen und die SSD einbauen zu können.
Kühler für SSDs

Mit dem passenden Kühler für Ihre M.2-SSD holen Sie noch mehr Leistung aus Ihrer Festplatte raus. Wir stellen die beliebtesten Heatsinks für Ihre…
Speicher ohne offizielle Unterstützung

Die Corsair MP600 Core ist die günstigste SSD, die theoretisch mit der PS5 funktioniert. Im Test schauen wir, ob die Speicherweiterung fürs PS5-Update…
Alle Infos

Sony hat für die PS5 das Firmware-Update veröffentlicht, das die heißerwartete SSD-Speichererweiterung ermöglicht. Startzeit war am Mittwochvormittag.