Inter-Tainer

Programm-Guides

23.5.2011 von Reinhard Otter

ca. 2:30 Min
Ratgeber
VG Wort Pixel
  1. Ratgeber: IPTV-Angebote
  2. Programm-Guides
  3. Praxistests - Teil 1
  4. Praxistests - Teil 2

Rekorder sind eingebaut

In den Programm-Guides lassen sich Sendungen auch zur Aufnahme vormerken. Denn die IPTV-Empfänger schneiden auf Wunsch das laufende Programm auf eingebauten Festplatten mit - in SD-oder HD-Qualität, spontan oder per Timer, zum kurzen Pausieren der aktuellen Sendung oder fürs TV-Archiv. Das klappt wie bei normalen TV-Empfängern.

Eine Ausnahme stellt T-Home Entertain dar. Hier lassen sich je nach Datenrate der DSL-Verbindung und Art des aufgenommenen Programms gleich mehrere Kanäle parallel mitschneiden. Mit einem VDSL-25-Anschluss etwa landeten in unserem Versuch vier SD-Sender oder zwei HDTV-Programme gleichzeitig auf dem eingebauten Massenspeicher. Und T-Home erlaubt die Programmierung über das Internet.

IPTV-Angebote in vielen Telefon-Shops in Aktion
Die IPTV-Angebote sind in vielen Telefon-Shops in Aktion zu sehen, wie hier Alice TV im Stuttgarter O2 Flagship Store. Alice gehört zum Angebot des O2-Eigners Telefonica.
© Video Homevision

Mit einer speziellen App fürs iPhone oder für andere Smartphone-Systeme kann der Praxistest Basis-IPTV mit Videothek Zuschauer von unterwegs aus auf den EPG zugreifen und den Timer in seinem Media-Receiver programmieren.

HDTV-Programme satt

Die anderen Anbieter sind nicht ganz so großzügig. Doch während bei THome für HDTV-Empfang via IPTV eine schnelle, teure VDSL-Leitung vorgeschrieben ist, gibt es HDTV bei Alice schon mit DSL-16.000-Anschlüssen.

Vodafone verspricht schon ab einer DSL-Geschwindigkeit von 9.000 Kilobit pro Sekunde sicheren HDTV-Empfang. Das funktioniert auch meistens einwandfrei - nur nicht auf zwei bis drei Kanälen gleichzeitig.

Die Anbieter haben in letzter Zeit ihre HD-Angebote erweitert. Bei Alice TV etwa gibt es neben den öffentlichrechtlichen HD-Sendern von ARD, ZDF und ARTE auch die HD-Kanäle von RTL und VOX zu sehen.

Vodafone TV hat sein im Februar 2011 gestartetes IPTV-Empfangsbouquet mit sämtlichen privaten HDSendern aus dem HD-Plus-Paket bestückt. Diese lassen sich in der Box allerdings nicht aufnehmen - anders als bei ihrer Ausstrahlung via Satellit, bei der man sie aufnehmen, aber während der Wiedergabe nicht vorspulen kann.

T-Home Entertain präsentiert zwar nicht alle privaten HD-Sender, hat dafür aber Servus TV HD, Anixe HD sowie den Musiksender MTVN HD im Free-TV-Angebot und offeriert ein Pay-TV-Paket mit weiteren HDTV-Sendern wie SyFy HD, AXN HD oder TNT Film HD.

IPTV mit Empfangsreserve

Einer der größten Hemmschuhe üppiger Programmbouquets über IPTV stellt indes noch immer die Internet-Versorgung dar. Selbst in Städten sind nicht überall DSL-16.000-Anschlüsse verfügbar, ganz zu schweigen von VDSL mit 25 oder gar 50 Megabit pro Sekunde. Wenn das Internet gar zu langsam ist, klappen aber weder Filmabrufe noch Live-TV reibungslos.

Vodafone als neuester Mitspieler im IPTV-Markt bietet einen Ausweg aus dem Dilemma: Die Empfangsbox empfängt nicht nur IPTV-Fernsehen. Sie verfügt auch über je einen Twin-Sat-und -Kabel-Tuner, der das langsame Internet-Fernsehen im Zweifelsfall um traditionellen TV-Empfang ergänzt.

So lassen sich dann etwa Free-TV-Sender in HD via Satellit empfangen, während man das SD-Programm anderer Sender oder Filme aus der Online-Videothek via Internet einfängt. Videothekenfilme sollen sich so per Zwischenspeicherung auf die Festplatte des Receivers laden lassen.

Dieses hybride IPTV-Angebot bietet Vodafone seit Februar 2011 an. Das hat offenbar die Telekom ins Grübeln gebracht. Der Marktführer hat zur CeBIT 2011 einen vergleichbaren Dienst angekündigt: Entertain Sat. Er soll zusammen mit dem neuen Media-Receiver 500 kombinierten IPTV-und Sat-Empfang bieten. Entertain Sat soll noch 2011 starten und die Dienste von T-Home Entertain ab einer DSL-Datenrate von 3.000 Kilobit pro Sekunde übernehmen.

Mit an Bord ist auch das HD-Plus-Senderbouquet auf ASTRA. Diese Sender sind bis dato nicht via T-Home Entertain zu haben. Beim Satellitenempfang muss man sie allerdings über eine HD-Plus-Smartcard entsperren. Für diese fallen zusätzlich zu den IPTV-Gebühren jährliche Kosten von 50 Euro an.

Download: Tabelle

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Frau beim Fernsehen

Draht zur Welt

Videotelefonie per Fernseher

Menschen rund um den Globus nutzen Skype, um Gespräche am PC zu führen. Jetzt bringen Panasonic und Samsung Videotelefonie per Internet auch auf den…

Youtube auf dem Fernseher

Ratgeber Smart-TV

So sieht YouTube auf dem Fernseher aus

Auf Fernsehern mit Online-Funktion kann man Filme von YouTube anschauen. Doch es gibt unterschiedlich komfortable Versionen für den TV-Schirm.

Toshiba 84M9363 mit Cloud TV

Ultra HD & Cloud TV

Toshiba stellt neue Fernseher, Blu-ray-Player und Services…

Toshiba hat seine Geräte dieses Jahres präsentiert. Großes Thema dabei waren Ultra HD und neue Smart-Funktionen. Wichtige Botschaft: UHD wird deutlich…

Europa-TV

Grauimport

Europa-TVs: Vorsicht beim Kauf von EU-Modellen

Ein Fernseher aus Spanien, Frankreich oder Polen zum Schnäppchenpreis? Die günstigen "EU-Modelle" sind nicht immer so kosmopolitisch, wie sie…

Philips Android Dashboard

CES 2014

Philips bringt Android auf den Fernseher

Fernseher der Marke Philips sollen in Zukunft mit Android ausgerüstet werden und so Zugriff auf noch mehr Apps bieten.