Höchste Zeit für ein Update

Pixel Plus HD

4.2.2011 von Reinhard Otter

ca. 2:40 Min
Ratgeber
VG Wort Pixel
  1. Firmware: Was Updates alles leisten
  2. Pixel Plus HD
  3. HDTV-Sender
  4. Fazit
  5. Interview: Matthias Greve

Neue Techniken und Funktionen

Bei TV-Geräten, Blu-ray- und DVD-Playern kommt immer mehr Software zum Einsatz, um die Bild- und Tonqualität zu optimieren. Schaltungen wie "Pixel Plus HD" von Philips oder die De-Interlacer in Scheibendrehern arbeiten überwiegend programmgesteuert. Das Beispiel der PS3 oben zeigt bereits, dass hier mit einem neuen Geräteprogramm ein Sprung in der Bildqualität möglich ist.

Das bestätigt auch Thomas Karberg von Philips: "Die Bildschaltungen werden häufig noch optimiert, während das Gerät schon auf dem Markt ist."

Das gilt auch für Funktionen in Blu-ray-Playern. Immer mal wieder gibt es kleine Software-Optimierungen, um Fehler in den Bildschaltungen oder De-Interlacern zu korrigieren. Häufig fallen diese aufmerksamen Kunden beim Heimkino-Abend auf, und diese melden solche Fehler den Herstellern. Die können mit den Praxis-Informationen häufig nachbessern. Auch hier lohnt sich also der Austausch mit dem Hersteller - auch wenn nicht jeder Bildruckler zu neuer Software führt.

Geräte komplettieren

Was auch passiert: Ein Gerät wird mit bestimmten Features angekündigt, ist aber zur Markteinführung noch nicht komplett. So schildert Produktmanager Jürgen Timm von Pioneer, dass die beiden Blu-ray-Player BDP-430 und BDP-LX70 zwar schon vor Weihnachten 2010 auf den Markt kamen, den Medienabruf übers Netzwerk per DLNA-Client aber erst mit einem Update im Januar 2011 lernen werden. Der Grund: Die Funktionen wurden nicht rechtzeitig fertig, die Geräte mussten aber noch im alten Jahr auf den Markt.

Gerade bei Blu-ray-Spielern gibt es kaum einen Hersteller, der noch nie Features nachgereicht hat. Jüngstes Beispiel: 3D. Im letzten Jahr kamen Heerscharen von Blu-ray-Playern auf den Markt, die in den Prospekten als "3D-ready" bejubelt wurden. Was Monate lang fehlte, war das zugehörige Software-Update.

Fehlerhafte Discs - oder Player?

Ebenfalls ein Blu-ray-Phänomen sind besonders aufwendig programmierte Discs mit interaktiven Spielereien in der Programmiersprache Java, die auf bestimmten Wiedergabegeräten nicht liefen.

"Nicht korrektes Authoring", jammerten die Gerätehersteller; "Fehler in der Player-Software", erwiderten die Filmstudios. Es half nichts: Die Gerätehersteller mussten in der Regel nachbessern, da man Geräte updaten kann, nicht aber gepresste Discs.

Laut Jürgen Timm von Pioneer sind diese Fälle inzwischen weitgehend passe: "Das Format hat sich etabliert und die Studios wissen, was sie machen können und was nicht", sagt er und erinnert sich mit einigem Widerwillen an die Zeiten, als er sich wie die Testabteilung so manches Independent-Studios fühlte.

Das Phänomen ist aber nicht neu. Auch in der Frühzeit der DVD vor über zehn Jahren verbrachte die damalige Video-Filmredakteurin Irmhild Tieck so manchen Nachmittag mit Vertretern von Geräte- und Filmherstellern. Auch da wurden die Reaktionen bestimmter DVDs in verschiedenen Playern untersucht. Am Ende half schon damals meist nur ein Player-Update.

Neuer Kopierschutz

Auch wenn das Authoring meistens stimmt, kommt es noch immer vor, dass für die Wiedergabe einer bestimmten Blu-ray Disc, etwa des Director's Cut von "Avatar", ein Player-Update ansteht. Das liegt nicht an mangelnden Programmierkenntnissen des Studios, sondern an BD-Plus.

Mit diesem Kopierschutz können die Filmstudios auf bestimmten Blu-ray Discs neue Kopierschutzschlüssel von den Wiedergabegeräten fordern, die per Software-Update in die Player gelangen. Ohne Update läuft der Film nicht.

So wollen sich die Filmstudios im Wettlauf mit Raubkopierern etwas Luft verschaffen - ab der Veröffentlichung neuer Schlüssel dauert es stets einige Zeit, bis diese geknackt und veröffentlicht sind und sich die neuen Blu-ray-Filme mit Hacker-Tools wieder kopieren lassen.

Praxis: Bildschirm-Menüs -Hier geht's zur neuen Software

Die Menüführung für das Software-Update ist meist recht ähnlich. Im Setup-Menü gibt es eine Abteilung namens "Optionen" oder "Sonstiges". Dort stößt man auf einen Menüeintrag a la "Firmware-Update" oder "Aktualisierung", in dem sich meist alle weiteren Erläuterungen zur Software-Version und zu möglichen Updates befinden.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Denon DBT-1713UD & AVR-2113

Testbericht

Test: Denon DBT-1713UD & AVR-2113

Ein Blu-ray-Transporter, der sich ganz auf das Auslesen von Discs konzentriert. Ein AV-Receiver, der auf optimalen Klang getrimmt ist. Gemeinsam…

Testbericht

Pioneer VSX-2021 im Test

Der neue Pioneer VSX-2021 sieht edel aus und ist sehr modern gestylt. Der Test zeigt, ob das Fassade ist.

Yamaha RX-A1010, av-receiver, hifi

Testbericht

Yamaha RX-A1010 im Test

Yamaha meldet sich mit einem sehr gefällig konzipierten Modellprogramm zurück. Wir haben uns den Yamaha RX-A1010 angeschaut.

Yamaha BD-A1020 und RX-A820 im Test

Blu-ray-Player und Receiver

Yamaha BD-A1020 & RX-A820 im Test

84,9%

Der erste Blick verrät: Die beiden Geräte sind füreinander gemacht. Doch diese Kombi aus Blu-ray-Player und Receiver ergänzt sich nicht nur optisch.

Heimkino-Projektor

Heimkino-Tipps

Tipps für AV-Receiver & Beamer

Den Projektor justieren und die Surround-Anlage einmessen: Heimkino-Experte Raphael Vogt gibt Tipps zu AV-Receivern und Beamern.