Mehr Sein als Schein

Physische Festplatten exportieren

15.4.2011 von Thomas Joos

ca. 1:20 Min
Ratgeber
  1. Virtualisierung mit Windows 7
  2. Aus VHD-Datei installieren
  3. Bootmanager von Windows 7
  4. Windows XP Mode
  5. Physische Festplatten exportieren

Physische Festplatten in VHDs exportieren

image.jpg
Sichern der Festplatte des heimischen Computers in eine vhd-Datei
© PC Magazin

Neben der Installation von Windows 7 in eine neue vhd-Datei, haben Sie auch die Möglichkeit, Ihr produktives System in eine vhd-Datei zu kopieren. Diese können Sie dann entweder als Datensicherung verwenden oder als Basis eines virtuellen Computers. Mit dem kostenlosen Tool Disk2VHD von Microsoft-Sysinternals (www.sysinternals.com), können Sie mit einem Klick ein Image einer VHD-Datei mit den Daten Ihrer Festplatten erstellen.

Die vhd-Datei, die Disk2VHD erzeugt, lässt sich in Virtualisierungslösungen einbinden, die vhd-Dateien unterstützen, zum Beispiel Virtual PC und Hyper-V. Experimentierfreudige Anwender können die vhd-Dateien auch in das VMWare-Format *.vmdk umwandeln.

Dabei hilft die Freeware StarWind (V2V) Converter von der Internetseite www.starwindsoftware.com/converter. Unter Windows 7 und Windows Server 2008 R2 können Sie die VHD-Dateien ebenfalls direkt in das Betriebssystem einbinden. Allerdings sollten Sie auf einem Computer nicht die vhd-Datei booten, die der Systempartition des Rechners entspricht.

Ansonsten besteht die Gefahr, dass das Betriebssystem mit den Signaturen der Festplatten durcheinander kommt. Verwenden Sie zum Booten der Festplatte statt Hyper-V Virtual PC, sollten Sie für die virtuelle Maschine, für die Sie die VHD-Datei verwenden, die Option Fix up HAL for Virtual PC setzen.

So wird sichergestellt, dass für den virtuellen PC eigens ein HAL (Windows Hardware Abstraction Layer) erstellt wird. Sie können Disk2VHD auch über die Befehlszeile starten. Die Syntax dafür lautet disk2vhd <[drive: [drive:]...]|[*]> <VHD-Datei>, zum Beispiel disk2vhd * c:\vhd\snapshot.vhd.

Verwenden Sie statt eines Laufwerksbuchstabens den Platzhalter *, sichert das Tool alle Festplatten des Computers. Kopieren Sie die Festplatte auf einen Computer mit Windows 7 oder Windows Server 2008 R2, können Sie über die Festplattenverwaltung und das Menü Aktion/Virtuelle Festplatte anfügen die vhd-Datei bereitstellen. Auf diese Weise können Sie auf die Daten der Festplatte über das produktive System zugreifen.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Windows schneller machen: Autostart bearbeiten

Mehr Kontrolle

Windows 10 und 7: Programme aus dem Autostart entfernen

Wir zeigen, wie Sie die Kontrolle behalten und Programme aus dem Autostart von Windows 10, 8.1 und 7 entfernen und das System optimal konfigurieren.

Lizenzschlüssel / Software-Produktschlüssel (Symbolbild)

So geht's

Lizenzschlüssel auslesen und Software neu installieren

Sie wollen ein Programm neu installieren, finden aber den Lizensschlüssel nicht? Wir zeigen Ihnen wie Sie den Programmkey bequem auslesen können.

Windows Explorer Alternative Dateimanager

Administrative Laufwerksfreigabe

Windows 10: Admin-Freigabe einrichten - so geht's

Wir zeigen, wie Sie Admin-Freigaben unter Windows 10 und 8.1 einrichten. Damit greifen Sie unkompliziert auf Laufwerke im Heimnetzwerk zu.

Windows 10 oder Windows 8.1

Lizenz-Downgrade

Von Windows 10 zurück zu Windows 7 oder 8.1

Wir zeigen, wie das Lizenz-Downgrade von Windows 10 zurück auf Windows 7 oder Windows 8.1 nach dem Gratis-Update funktioniert.

Windows 10 für Gamer

DirectX 12 & Xbox One

Windows 10 - Was bringt das neue Betriebssystem für Gamer?

Mit Windows 10 will Microsoft auch Gamer glücklich machen. DirectX 12 und Xbox One sind die Schlagworte - was bedeutet das für den PC?