Eigenbau

PC selbst zusammenbauen: So geht's + Konfigurationstipps

Sie können PCs einfach selbst zusammenbauen. Wir liefern Tipps und Konfigurationen für Einsteiger-, Mittelklasse- und Gaming-PC.

Geforce GTX 1060, 1070 oder Radeon RX 480?

© Ingo Bartussek - Fotolia.com

Der PC-Zusammenbau muss nicht kompliziert sein. Wir helfen mit Tipps und möglichen Komponenten.

Die Montage eines PCs ist kein Hexenwerk und sie erfordert auch kein großes handwerkliches Talent. Sie bauen das Mainboard ins Gehäuse ein und stecken CPU, Arbeitsspeicher und gegebenenfalls die Grafikkarte in die dafür vorgesehenen Steckplätze. Dann noch das Laufwerk montieren und die Stromversorgung festschrauben. CPU-Kühler anbringen, die Kabel ein wenig ordnen - weiter geht es mit der Windows-Installation.

Wer einen Blick in die mitgelieferte Dokumentation liefert und hier und da vielleicht noch ein Youtube-Video zu Rate zieht, der ist in wenigen Stunden fertig mit einem PC, der in allen seinen Teilen genau den eigenen Wünschen und dem Budget entspricht. Dass man dabei auch noch etwas lernt und auf das Ergebnis stolz sein kann, versteht sich von selbst.

In vielen Fällen verschlingt die Auswahl der Komponenten mehr Zeit als die Montage des PCs. Deswegen haben wir drei Beispielkonfigurationen zusammengestellt, je eine für einen Mini-PC, einen Allrounder und einen Gaming-PC. Betrachten Sie diese Lösungen als fertige Einkaufslisten oder als Grundlage für Ihre eigene Variante - wie es Ihnen am besten passt. Zuvor geben wir Ihnen Tipps für die verschiedenen Komponenten.

Wer die Theorie überspringen will, findet auf der letzten Seite unsere PC-Konfigurationstipps für Einsteiger, Allrounder und Gaming. Unsere Zusammenstellungen und Preise sind auf dem Stand vom 26. September 2019.

Mainboard

Asrock

© Asrock

Lassen Sie sich vom kompliziert erscheinenden Ersteindruck nicht abschrecken. Das Handbuch zeigt Ihnen genau, wo CPU, RAM und andere Komponenten mit der Hauptplatine verbunden werden.

Das Mainboard wird auch Motherboard oder Hauptplatine genannt. Es verbindet alle Komponenten Ihres PCs miteinander. Dazu bringt es Sockel für die CPU und den Arbeitsspeicher mit, eine Befestigung für den CPU-Kühler und Steckplätze für Erweiterungen, zum Beispiel die Grafikkarte.

Ein paar Funktionen stecken außerdem typischerweise direkt auf dem Board, zum Beispiel Sound- und Netzwerk-Adapter. Obendrein liefert das Mainboard externe Anschlüsse, darunter zum Beispiel USB, Video und eSATA. Am PC-Gehäuse vormontierte Anschlüsse verbinden Sie per Kabel mit auf dem Motherboard angebrachten Steckpfosten und hauchen ihnen erst dadurch Leben ein.

Hauptplatinen erhalten Sie von verschiedenen Herstellern, zum Beispiel Asrock, ASUS und Gigabyte. Auf jedem Board sitzt ein Chipsatz, der in der Regel vom selben Hersteller stammt wie die auf das Board passenden CPUs, in den meisten Fällen also von AMD oder Intel. Boards verschiedener Hersteller, die denselben Chipsatz tragen, unterscheiden sich in ihrer Arbeitsgeschwindigkeit nicht nennenswert. Achten Sie bei der Auswahl vor allem auf diese Punkte:

  1. Die Platine muss von den Abmessungen her in das gewünschte Gehäuse passen. Dabei geht es nicht nur um Länge und Breite, sondern zum Beispiel auch um die Positionen der Gewinde im PC-Gehäuse beziehungsweise der Löcher für die Befestigungsschrauben in der Platine. Zur Vereinfachung haben die Hersteller verschiedene Standards definiert, die zum Beispiel ATX, µATX und Mini-STX heißen. Ein ATX-Board findet ausschließlich in einem für dieses Format freigegebenen Gehäuse Platz. Ein STX-Board als das derzeit kleinste gängige Format passt sowohl in ein entsprechend kleines Gehäuse, aber auch in viele größere Behausungen.
  2. Motherboard und CPU müssen kompatibel zueinander sein. Beispiel: In den aktuell weit verbreiteten Intel-Steckplatz 1151 passen zum Beispiel ausschließlich dafür entwickelte Intel-CPUs. Das selbe gilt für AMDs Sockel AM4, in den die aktuellen AMD Ryzen-CPUs (Ausnahme: Ryzen Threadripper) passen. Zusätzlich müssen der auf dem Motherboard verbaute Chipsatz und das BIOS kompatibel mit der CPU sein. Ob das der Fall ist erfahren Sie in der Board-Beschreibung des Herstellers. Auch ein Blick in die Spezifikation des Chipsatzes kann helfen. Speziell zu Ryzen-Mainboards hilft unsere separate Kaufberatung.
  3. Trotz identischer Chipsätze gibt es Unterschiede in der Ausstattung verschiedener Modelle, vor allem bei den Anschlüssen, der Leistungsaufnahme in unterschiedlichen Einsatzszenarien, bei Garantie und Support und natürlich im Preis.

Beim Allround-PC können Sie hinsichtlich der Motherboard-Auswahl wenig falsch machen. Beim Gaming-PC möchten Sie aber vielleicht ein paar Zusatzfunktionen, zum Beispiel bessere Soundfunktionen, besonders leichte Übertaktbarkeit der CPU, optimierte Netzwerkfunktionen und/oder eine RGB-Beleuchtung für die nächste LAN-Party. Beim Mini-PC erleichtert das vergleichsweise geringe Angebot an Mini-STX-Platinen wenigstens die Auswahl.

Mehr zum Thema

Prozessor
Erste Hilfe

Bei PC-Problemen können neben Software- und Treiber-Fehlern auch Defekte an der Hardware für Unmut sorgen. Wir geben Tipps zur Erkennung und Behebung.
Einsteiger-Grafikkarten
Für Gelegenheitsspieler

Gelegenheitsspieler mit gewissem Anspruch brauchen eine dedizierte Grafikkarte. In unserer Kaufberatung geben wir nützliche Tipps und Empfehlungen.
FreeSync mit Nvidia
Adaptive Sync nutzen

G-Sync-Monitor adé: In der Liste des G-Sync-Kompatibilitätsprogramms von Nvidia sehen Sie FreeSync-Monitore, die auch mit Geforce-Grafikkarten…
iPason F im Test
Ryzen 3 2200GE und Radeon Vega 8

Der Ipason F ist ein Mini-PC mit Ryzen 3 2200GE und integrierter Radeon Vega 8 Grafik. Im Test zeigt der Rechner, ob er seinen Preis von rund 350 Euro…
Bestes Business-Notebook 2019: Drei Modelle im Test
Europa wächst, alle anderen schrumpfen

PC-Hersteller wie Dell, HP oder Lenovo haben in Q2/2019 laut Marktforschern mehr PC-Hardware verkauft. Das liege v.a. am Windows-10-Umstieg im…