Eigenbau

PC selbst zusammenbauen: CPU-Tipps

© Intel

Die CPU wird einfach in den Sockel auf der Hauptplatine gesteckt und festgeklemmt.

Die Central Processing Unit (CPU), also der Hauptprozessor, ist das Herz ihres PCs. Üblicherweise besteht er heute aus mehreren Prozessorkernen, die die verschiedenen Rechenoperationen ausführen. Häufig bringt er auch Grafikfunktionen mit, die zwar nicht für leistungshungrige Spiele, aber für die tägliche Büroarbeit mehr als ausreichen. Dann spricht man von OnBoard-Grafik.

Mehr lesen

10. Generation Comet Lake

Intel hält sich zum Release-Date seiner Desktop-Prozessoren der 10. Generation noch bedeckt. Dell macht derweil Werbung für passende Komplettrechner.

Intel-CPUs

Derzeit dominieren CPUs aus Intels Desktop-CPU-Programm den Markt. Aktuell ist die im Juni 2020 erschienene Comet Lake Serie​. Da die Leistungssprünge bei Intel derzeit eher gering ausfallen können auch Vorgänger (Coffee Lake und Coffee Lake Refresh) bei entsprechendem Preis durchaus interessant sein. Innerhalb jeder Generation finden Sie bei Intel mehrere Prozessorgruppen:​

  1. Core i3: Diese Prozessoren sind sehr günstig und reichen für einfache Büroanwendungen, zum Surfen, Mailen und für sehr einfache Spiele.
  2. Core i5: Mehr Leistung für einen immer noch guten Preis. Auch Videoschnitt und aktuelle Spiele sind mit Core-i5-Prozessoren drin, letztere in Ausnahmefällen nicht mit maximaler grafischer Qualität.
  3. Core i7: Diese Prozessoren bieten enorm viel Rechenleistung, spielen sie aber nur dann wirklich aus, wenn Sie Programme einsetzen, die Rechenoperationen auf mehrere Prozessorkerne verteilen. Das beschränkt sich auf wenige Spezialanwendungen und ist beim Surfen, Mailen, der Büroarbeit und beim Spielen nur sehr selten der Fall

Oberhalb dieser drei Gruppen thront der Core i9 für extremen Leistungsbedarf. Unterhalb des Core i3 angesiedelt sind Pentium und Celeron für noch günstigere PCs.

Mehr lesen

Kaufberatung

AMD setzt mit Ryzen-CPUs auf den AM4-Sockel. Mit diesem warten die Chipsätze X570, X470, X370, B450, B350 und mehr. Welcher Chipsatz ist für Sie der…

AMD-CPU

Dank der schnellen und günstigen CPUs der Ryzen-Familie ist AMD längst wieder ein ernstzunehmender Konkurrent für Intel. Bei der Auswahl gilt es, folgende Unterschiede im Hinterkopf zu haben:

  • Vereinfacht ausgedrückt bringen AMDs CPUs häufig besonders viele Prozessorkerne mit und können dadurch viele Aufgaben gleichzeitig abarbeiten. Das hat seine Vorteile beim Videoschnitt, beim Betrieb virtueller Maschinen, beim Entwickeln von Software etc.
  • Intel bietet tendenziell weniger Prozessorkerne, die aber höher getaktet sind und dadurch die einzelne Aufgabe schneller erledigen. Das wird weit verbreiteten Anwendungsfällen, von der Büroarbeit über Internet bis hin zu Spielen manchmal besser gerecht.
  • In Ihre Gesamtbetrachtung sollte aber auch das Preis-/Leistungsverhältnis einfließen - zu Gunsten von AMD. In ihrer Zukunftssicherheit geben sich die beiden Plattformen derzeit wenig. AMDs CPU-Sockel vom Typ AM4 hat seit Erscheinen 2016 einige Jahre auf dem Buckel. Zumindest die CPUs der Zen 3 Architektur sollen auf neueren Mainboards aber noch laufen. Andererseits bietet auch Intel hier derzeit wenig. Der Langläufer LGA 1151 ist nach fünf Jahren (seit Einführung 2015) und trotz der Aktualisierung auf LGA 1151v2 am Ende. Der erst 2020 aufgelegte Nachfolger LGA 1200 könnte aber ein reines Übergangsmodell sein und schon 2021 wieder abgelöst werden. Deshalb ist es derzeit bei beiden Plattformen unklar, wie lange Sie einen PC durch Einstöpseln einer neuen CPU in das vorhandene Mainboard aufrüsten können.​

Bei der Benennung seiner CPU-Gruppen hat sich AMD an Intel orientiert. So können Sie Ryzen-3-CPUs grob mit dem Intel Core i3 vergleichen, Ryzen 5 mit Core i5 und Ryzen 7 mit Core i7.

© Intel

Tragen Sie einen dünnen Film Wärmeleitpaste auf die im Sockel montierte CPU auf und montieren Sie dann den Kühlkörper. Dieser muss fest auf der CPU sitzen. So kann die Leitpaste die entstehende Abwärme optimal auf den Kühlkörper übertragen.

CPU-Kühler

Der CPU-Kühler sitzt direkt auf der CPU und transportiert deren Abwärme ab. So gewährleistet er den stabilen Betrieb der CPU, die anderenfalls leicht überhitzt und dann ihren Dienst einstellt. Passive Kühler bestehen lediglich aus einer großen Kühlfläche, die zum Beispiel mithilfe eines im Gehäuse verbauten Lüfters von Luft umwirbelt wird. Dieser geräuscharme Ansatz reicht für aktuelle CPUs aber nur selten aus. Hier sitzt zusätzlich ein Lüfter direkt auf dem Kühlkörper. Dabei gilt es, stets den Kompromiss zwischen ausreichender Wärmeabfuhr und Geräuschentwicklung zu finden. Gleichzeitig muss der Lüfter in seinen Abmessungen aber auch ins Gehäuse passen. Besonders schneller Arbeitsspeicher bringt häufig vergrößerte Kühlflächen mit - auch damit darf der Kühler sich nicht ins Gehege geraten.

Mehr lesen

Ryzen 4000, Big Navi mit Raytracing und mehr

Von AMD kommen neue Infos zu Prozessoren und Grafikkarten von 2020 bis 2022. Ende des Jahres kommen demnach High-End-Grafikkarten, davor Ryzen 4000.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Erste Hilfe

Bei PC-Problemen können neben Software- und Treiber-Fehlern auch Defekte an der Hardware für Unmut sorgen. Wir geben Tipps zur Erkennung und Behebung.
Für Gelegenheitsspieler

Gelegenheitsspieler mit gewissem Anspruch brauchen eine dedizierte Grafikkarte. In unserer Kaufberatung geben wir nützliche Tipps und Empfehlungen.
Adaptive Sync nutzen

In der Liste des G-Sync-Kompatibilitätsprogramms von Nvidia sehen Sie FreeSync-Monitore, die auch mit Geforce-Grafikkarten funktionieren.
Notebooks und Gaming-Hardware

Neue Intel-CPUs, neue GPUs und mehr: Dell präsentiert die neue Generation des XPS 15 und XPS 17. Dazu gibt es neue Gaming-Hardware von Alienware.
Aktuelle Nachrichten

News-Überblick in Kurzform: Wir fassen aktuelle Nachrichten aus den Bereichen IT, Sicherheit, Streaming, Gaming und mehr kurz zusammen.