E-Mail-Marketing: So gehts richtig

Newsletter richtig versenden

23.12.2008 von Redaktion pcmagazin

Die Spam-Problematik macht Versendern von Newslettern das Leben schwer. Doch mit den richtigen Tools erreicht Ihre Botschaft das Ziel.

ca. 2:15 Min
Ratgeber
  1. Newsletter richtig versenden
  2. Teil 2: Newsletter richtig versenden
  3. Teil 3: Newsletter richtig versenden
  4. Teil 4: Newsletter richtig versenden
Perfekter Newsletter-Versand
E-Mail-Marketing erreicht - wenn richtig eingesetzt - viele Empfänger.
© Archiv

Per E-Mail-Marketing lässt sich eine ganze Menge erreichen. Doch haftet dem Versand von Werbebotschaften immer auch ein negatives Image an, denn Spammer müllen uns Tag für Tag mit Millionen E-Mails zu. Wenn es Ihnen aber gelingt, Ihre Kunden mit neuesten Informationen zu versorgen, die auch noch einen Mehrwert haben, wird diese Technik Ihre Marketing-Strategie erfolgreich ergänzen.

Vorzüge von Newslettern

Die Vorzüge elektronischer Newsletter sind bekannt: Elektronische Post ist extrem preiswert und leicht zu handhaben. Die E-Mail ist außerdem das einzige One-to-One-Kommunikationsmedium, das seinen Empfänger sekundenschnell direkt und nahezu überall erreicht - am Arbeitsplatz, am PC zu Hause und sogar unterwegs auf PDAs und Notebooks. Mit speziellen E-Mail-Marketing- Tools wird die Realisierung von Werbekampagnen und deren Auswertung zum Kinderspiel.

Für Marketing-Aktivitäten hat die E-Mail ein hohes Potenzial. Das Medium eignet sich hervorragend, um die unterschiedlichsten Vertriebskonzepte zu unterstützen: Sie kann der Neukunden-Gewinnung durch gezielte Dialog-Marketing-Aktionen mit Kaufanreizen dienen. Durch die kontinuierliche Datenpflege von Wiederholungs- und Stammkunden und durch individualisierte Angebote verbessern Sie die Kundenbindung.

Der Verkauf von Produkten oder Dienstleistungen durch mehrstufige, verkaufsorientierte Kampagnen ist möglich. Und mit gezielten Support-, Service- und Know-how-Aktionen erzielen Sie eine höhere Kundenbindung und Zufriedenheit.

Dank der Möglichkeiten, die HTML-Mails bieten, können Sie Ihre Newsletter ähnlich einem Web-Auftritt gestalten. Das Einbetten von anklickbaren Objekten, interaktiven Formularen und Fragebögen, die Verlinkung zu Multimedia-Inhalten und andere technische Finessen - all diese Möglichkeiten gilt es auszuschöpfen.

Häufig werden allerdings sehr banale Fehler beim Entwurf und der Realisierung gemacht. An überladenen, seitenlangen E-Mails ohne einen erkennbaren Nutzen ist niemand interessiert. Um das Medium effektiv zu nutzen, sollten Ihre Mailings einen echten Mehrwert bieten und sie dürfen nicht zu lang sein. Es gibt eine ganze Reihe prominenter Newsletter, die gerade auch wegen der Spam-Problematik eingestellt wurden, beispielsweise der Newsletter von Dr. Web.

Lösungsansätze

Wie kann die Lösung aussehen, mit der Sie Spam-Filtern, Blacklisten und anderen Techniken ein Schnippchen schlagen? Hilfreich ist dabei sicherlich, dass man die Grundprinzipien kennt, nach denen E-Mails von Spam-Filtern analysiert, bewertet und schließlich behandelt werden. Problematisch für den Versender eines elektronischen Newsletters: Die heute gängigen Lösungen setzen auf mehrere Techniken, um Spam als solchen zu identifizieren.

Perfekter Newsletter-Versand
Mit dem Supermailer wird das Erstellen von professionellen Mailings dank des integrierten Editors zum Kinderspiel.
© Archiv

Inzwischen werden sogar der Inhalt und der Aufbau für die Analyse herangezogen. Aber auch simple Standardeinstellungen des Smtp-Servers, die nur eine bestimmte Anzahl an Mails entgegennehmen, machen Ihnen das Leben schwer. Spätestens ab dem Zeitpunkt, an dem Sie mehrere Hundert Interessierte mit Ihren Informationen versorgen wollen, benötigen Sie einen Spezialisten, der Ihnen beim Verfassen des Newsletters, dem Verwalten der Empfänger und der Nachbearbeitung behilflich ist.

Inzwischen gibt es eine Vielzahl an unterschiedlichen Lösungen. Die eine wird als einfaches Skript auf einem Webserver ausgeführt. Der Vorteil: Sie bieten alle relevanten Funktionen für das Erstellen der Mailings, unterstützen Templates für den personalisierten Versand, verfügen über eine Empfängerverwaltung und haben zudem einfache Funktionen für die Verfolgungskontrolle und Nachbearbeitung parat. Der Nachteil: Derlei Skripts bieten kaum erweiterte Funktionen und erlauben kein Offline-Arbeiten.

Wie Sie mit dem Supermail Mailings erstellen, erfahren Sie auf Seite 2...

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

internet, webdesign, adobe,  Illustrator, CS6

Webdesign

Webdesign in Adobe Illustrator CS6

Adobe Illustrator wird im Webdesign immer beliebter. Wie Sie das Tool richtig einsetzen, erfahren Sie hier.

Facebook stellte die neue Suche

Facebook

Facebooks Social Graph Search

Was sind die Implikationen für Unternehmen und Endanwender bei Facebooks neuer Suche Graph Search?

Der BGH erklärt das Internet zur Lebensgrundlage.

Online-Recht

Darauf müssen Sie bei den AGB achten

Allgemeine Geschäftsbedingungen liest sich niemand gerne durch. Sie sind jedoch notwendig und äußerst sinnvoll. Worauf sie achten sollten.

Online-Urheberrecht: Unser Ratgeber bietet Tipps für das Cloud-Recht.

Online-Recht in der Cloud

Wie sieht das Urheberrecht in der Wolke aus?

Dateien werden immer häufiger in der Cloud bereitgestellt. Rechtlich ist das jedoch durchaus problematisch. Wir klären über das Urheberrecht in der…

Logistik im E-Commerce: Prozesse rund um die Logistik.

E-Commerce-Logistik

Logistik im E-Commerce

Für den Erfolg eines Online-Shops sind zahlreiche Faktoren verantwortlich. Neben Produktvielfalt und Darstellung der Waren gehört auch die Logistik.