Heimnetz für Profis

NAS als Smart-Home-Server einrichten - so geht's

Lampen, Jalousien, Türschlösser und Rauchmelder: Wenn Sie Ihr Smart-Home mit der NAS und einem Z-Wave-Stick als Schaltzentrale steuern, müssen Sie keinen eigenständigen Smart-Home-Server betreiben.

NAS als Smarthome-Server einrichten

© obs/RWE Effizienz GmbH

Im vernetzten Haus steuert eine NAS Smart-Home-Geräte wie Thermostate, Alarmanlagen, Lichtsysteme, Garagentoröffner oder Rauchmelder. Die Ansteuerung funktioniert auch vom Mobilgerät oder PC.

Die Schaltzentrale für das smarte Zuhause muss keine teure Speziallösung sein. Im Idealfall steht sie in Form einer Netzwerkfestplatte (NAS) bereits in den eigenen vier Wänden: In Kombination mit einem Smart-Home-Adapter lässt sich die NAS ohne großen Aufwand zur Heimautomations-Lösung aufrüsten. Hängt der Netzwerkspeicher am Router, kann er Netzwerkdienste mit Smart-Home-Funktionen verknüpfen, was eine breitere Palette an Smart-Home-Anwendungen bietet. Das intelligente Zuhause lässt sich dann etwa über das Tablet verwalten oder von unterwegs aus fernsteuern und überwachen.

Mit dem Funk-USB-Stick zum Smart Home 

Welche Hard- und Software Ihre NAS dafür benötigt, zeigen wir Ihnen anhand der Netzwerkspeicher von QNAP, Synology und WD. Ebenfalls mit dabei ist der vielseitige Mini-PC Raspberry Pi, der sich gleichermaßen gut als NAS und zur Smart-Home-Steuerung eignet. 

Damit eine NAS mit Smart-Home-Geräten kommunizieren kann, braucht sie die passende Schnittstelle. Am einfachsten funktioniert das über einen Funk-USB-Stick, der an die NAS angeschlossen wird. Die bekanntesten und am weitesten verbreiteten Smart-Home-Funkstandards sind Z-Wave, ZigBee und EnOcean. Aus diesem Trio geht derzeit Z-Wave als Sieger hervor. 

Seine Vorteile: Für Z-Wave gibt es mit Abstand die meisten Smart-Home-Geräte, die zudem vergleichsweise wenig kosten – außerdem sind sie alle zueinander kompatibel. Das macht die Einrichtung sehr komfortabel, denn Sie sind bei der Produktauswahl nicht an einen bestimmten Hersteller gebunden und können das Z-Wave-Heimnetz jederzeit flexibel erweitern.

NAS als Smart-Home-Server einrichten

© WD

Der Z-Wave Smart Home USB Stick macht WD-NAS wie die My Cloud PR2100 zur Smart-Home-Zentrale.

Z-Wave-USB-Sticks ab etwa 25 Euro

In Online-Shops stehen zahlreiche Z-Wave-USB-Sticks zur Auswahl, zum Beispiel der Cyrus Smart Home USB Dongle (rund 25 Euro) oder der Aeotec AEOEZW090-C Aeon Labs USB Stick (etwa 50 Euro). Je nach Smart-Home-Software oder NAS funktioniert ein bestimmter Funk-USB-Stick nicht oder nur eingeschränkt. Hier lohnt sich immer ein Blick in die NAS-Communitys, die bei der Produktwahl und mit Tipps zur Konfiguration weiterhelfen.

Bei den im Folgenden beschriebenen Konfigurationen setzen wir deshalb stillschweigend voraus, dass an der NAS schon ein Z-Wave-USB-Stick steckt und nun die Einrichtung der Smart-Home- Software ansteht. Eine Ausnahme ist der Raspberry Pi, bei dem Sie die Z-Wave-Funktionalität nicht per USB-Stick, sondern per Steckmodul nachrüsten. Die weiteren Konfigurationsschritte sind dann aber ähnlich.

QNAP-NAS: OpenHAB 2

Für eine QNAP-NAS steht mit OpenHAB 2 eine ausgereifte Smart-Home-Lösung zur Verfügung, die auch Z-Wave unterstützt. Die Gratis-Software ist in Java geschrieben und läuft damit auf jedem OS mit Java-Laufzeitumgebung. Als Plattform kommen deshalb neben Windows und MacOS X auch der Raspberry PI sowie NAS-Systeme von QNAP und Synology infrage.

Mehr lesen

smart Home haus steuerung vernetzt
Personal Computing

Moderne NAS-Geräte steuern das Smart-Home: Heizung, Licht oder Türschlösser. Wir zeigen Ihnen, wie Sie IFTTT bei Western Digital und Z-Wave bei Qnap…

Mit OpenHAB können Anwender sämtliche Komponenten ihres smarten Zuhauses über eine übersichtliche Weboberfläche zentral verwalten und steuern. Über die Bindings (Plug-ins beziehungsweise Schnittstellen) lassen sich alle gängigen Smart-Home-Systeme in das Heimnetz integrieren, darunter etwa 700 verschiedene Z-Wave-Geräte. 

Damit OpenHAB 2 auf einer QNAP-NAS läuft, muss der Netzwerkspeicher eine Firmware-Version von 4.1.0 oder höher sowie mindestens Java 1.8.101 mitbringen. Dann gelingt die Installation wie folgt: Laden Sie im ersten Schritt die aktuelle QPKG-Datei von der Github-Projektseite herunter (tinyurl.com/y9kvjwg4). Erstellen Sie dann im QNAP-Webinterface über Systemsteuerung und Freigabeordner einen neuen Freigabeordner und nennen Sie ihn openHAB. Wechseln Sie nun ins App Center und überprüfen Sie, ob auf dem Netzwerkspeicher das Paket JRE (bei einer NAS mit x86-CPU) bzw. JRE_ARM (für ARM-basierte CPUs) läuft. Andernfalls klicken Sie in der linken Spalte auf die App-Kategorie Entwicklerwerkzeuge und installieren das Java-Paket von dort einfach nachträglich. 

Die heruntergeladene QKPG-Datei müssen Sie jetzt noch manuell installieren: Klicken Sie im App Center auf das in der Leiste oben rechts stehende Symbol mit dem Plus-Zeichen und teilen Sie der NAS den Speicherort der Datei mit. Haben Sie die Installation mit OK bestätigt, kann es einige Minuten dauern, bis die Software eingerichtet ist und läuft. Das Webinterface von OpenHAB 2 rufen Sie nun über http://NAS-IP-Adresse:8090 auf und dann können Sie mit der Smart-Home-Einrichtung loslegen.

NAS als Smart-Home-Server einrichten - App Imperihome

© Imperihome / Screenshot & Montage: PC Magazin

Die App Imperihome (Android, iOS) holt die Z-Wave-Zentrale PulseStation auf Smartphones und Tablets.

Synology-NAS: PulseStation

Soll eine Synology-NAS als Z-Wave-Steuerzentrale dienen, stehen dafür mehrere Lösungen zur Auswahl. Beispielsweise kann man wie bei QNAP zum Open-Source-Tool OpenHAB 2 greifen, das sich auf einem Synology-Netzwerkspeicher ähnlich einfach installieren lässt. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung dafür gibt es unter tinyurl.com/ycz- 8pzf3

Als Alternative bietet sich PulseStation an. Diese Anwendung ist ebenfalls kostenlos und erlaubt es wie OpenHAB 2, das Smart Home auch vom Smartphone oder Tablet aus zu steuern. Das PulseStation-Paket lässt sich auf jedem Synology-Netzwerkspeicher installieren, auf dem die Betriebssystemversion DSM 5 oder neuer läuft. 

So gehen Sie vor: Ändern Sie im Paketzentrum unter Einstellungen die Vertrauensebene auf Jeder Herausgeber und fügen Sie im Register Paketquellen die neue Paketquelle https://pulse-station.com/repo/ hinzu. Installieren Sie im nächsten Schritt die Pakete MariaDB und Web Station aus dem App Center. Bei MariaDB handelt es sich um eine Datenbank, in der Informationen zu den Smart-Home-Geräten und ihrer Konfiguration gespeichert werden. 

Mit der Web Station kann die Synology-NAS eine datenbankgesteuerte Webseite hosten, in unserem Fall das Frontend der PulseStation. Starten Sie die Web Station und setzen Sie in den PHP-Einstellungen unter Erweiterungen jeweils ein Häkchen bei den Zusatzmodulen zip, openssl, mysql, pdo_mys- ql und curl. Aktivieren Sie nun noch MySQL in den Webstation-Einstellungen. Jetzt geht es zurück zum App Center. Klicken Sie dort auf die Kategorie Community und installieren Sie das Paket PulseStation. 

Im Browser lässt sich das Frontend nun über http:// NAS-IP-Adresse/PulseStation/ abrufen und über http://NAS-IP-Adresse/PulseStation/administration konfigurieren. Auf einer Synology-NAS mit der OS-Version DSM 6 braucht es noch eine weitere Anpassung, weil hier zwei verschiedene PHP-Versionen gleichzeitig laufen. Eine Anleitung gibt der Anbieter unter tinyurl.com/ybrhh8g3.

WD-NAS: Z-Wave USB Smart Home Stick und Z-Way-Software

Am schnellsten funktioniert der Einstieg in die Smart-Home-Welt bei WD. Nur bei die- sem NAS-Anbieter gibt es einen für seine Produkte maßgeschneiderten USB-Stick, den rund 80 Euro teuren Z-Wave USB Smart Home Stick (www.zwave.de/wd). Er kann die folgenden NAS-Modelle des Herstellers fit für das Smart Home machen: My Cloud Mirror, My Cloud Pro (PR2100, PR4100), My Cloud Business (DL2100, DL4100) und My Cloud Expert (EX2, EX2100, EX4100). Zur In- stallation genügt es, den USB-Stick an einen freien USB-Port der NAS anzuschließen und die App Z-Way über die Weboberfläche he- runterzuladen. Anschließend lassen sich Z- Wave-kompatible Geräte mit der WD-NAS verbinden. Die Z-Way-App gibt es auch für Android (tinyurl.com/ycbnt7xh).

NAS als Smart-Home-Server einrichten - Raspberry Pi & Modul

© Raspberry Pi

Preiswerter Z-Wave- Steuermann: der Mini- PC Raspberry Pi und das Erweiterungsmodul RaZberry.

Z-Wave-NAS zum Sparpreis: Raspberry Pi + RaZberry

Mit dem Mini-PC Raspberry Pi (www.raspber- rypi.org) bekommt man gleichzeitig auch eine vollwertige NAS, die im Vergleich zu klassischen Netzwerkspeichern sehr wenig kostet. Für den nur kreditkartengroßen, bei Bastlern sehr beliebten Kleinstrechner – bis Ende 2017 wurden laut Hersteller weltweit etwa 17 Millionen Geräte verkauft – sind in der aktuellsten Inkarnation (dem Raspberry Pi 3 Modell B+) nur etwa 35 Euro fällig. Der Clou: Mit dem Z-Wave-kompatiblen Zusatz- modul RaZberry (tinyurl.com/yb287wx7) lässt sich der Raspberry Pi wie seine „großen“ NAS-Kollegen auch zu einem Smart-Home- Regisseur machen. Das RaZberry-Modul be- kommt man für rund 60 Euro. Angesteckt wird es an den GPIO-Port des Raspberry Pi. Richtig sitzt es dann, wenn es nicht über die Platine des Mini-PCs hinausragt und mit den ersten zehn Pins des GPIO-Ports verbunden wurde. Im letzten Schritt muss dann noch die Z-Wave-Software installiert werden, der Z-Way-Server. Wie es sich für eine Bastler-Lösung gehört, gibt es beim Raspberry Pi mehrere Möglich- keiten, die Z-Wave-Software aufzuspielen. Die erste setzt voraus, dass auf dem Rasp- berry Pi bereits ein Betriebssystem läuft, etwa das offizielle OS Raspbian. Dann ge- nügt es, nach der Anmeldung am System das Kommando wget -q- O razberry.z-wave. me/install | sudo bash auszuführen. Nach ein wenig Wartezeit und einem Neustart läuft dann bereits der Z-Way-Server. Die zweite Methode empfiehlt sich dann, wenn noch kein Betriebssystem auf dem Raspber- ry Pi installiert wurde. Für diesen Fall stellt der Anbieter ein 1,3 GB großes Systemab- bild zur Verfügung (tinyurl.com/yddyavhe), das neben dem Betriebssystem auch gleich die Z-Wave-Software enthält. Um es auf die mi- croSD-Karte zu schreiben, macht man sie zum Beispiel per microSD-Kartenleser mit einem Windows-Rechner bekannt und in- stalliert auf diesem den Win32DiskImager (tinyurl.com/odxlnmf). In der Freeware wählen Sie den Speicherort des Systemabbildes aus und starten die Übertragung mit Write. Von der microSD-Karte bootet der Raspberry Pi nun Raspbian inklusive des Z-Way-Servers.​

Fazit

Viele Netzwerkspeicher lassen sich mit ei- nem Z-Wave-USB-Stick und der passenden Software zur Smart-Home-Steuerzentrale umfunktionieren. Am einfachsten klappt das mit bestimmten NAS-Modellen von WD, weil mit dem Z-Wave USB Smart Home Stick ein dafür maßgeschneidertes Produkt angeboten wird. Bei QNAP und Synology ist zwar etwas mehr Bastelarbeit gefragt, für die sich aber im Gegensatz zu WD praktisch jedes aktuelle NAS-Modell beider Hersteller eignet. Besonders günstig gibt es die Steu- erung für das smarte Zuhause mit dem Raspberry Pi und dem Zusatzmodul RaZ- berry. Auch PCs sind Smart-Home-tauglich, zum Beispiel mit der Windows-Version von OpenHAB 2 oder PulseStation.​

Mehr zum Thema

Nas Heimnetzwerk
Tipps & Tricks

Ein NAS ist nicht nur ein zentraler Medienspeicher. Wir geben Tipps für Apps und Streaming-Möglichkeiten sowie Einstellungen für mehr Sicherheit und…
Router fürs Smart Home
Heimnetz-Wissen

Geräte per Smartphone steuern, Lampen und Heizungen regeln: Das funktioniert mit smarten Routern, NAS oder Hubs. Was können sie und wie weit ist AVMs…
fritzbox als nas nutzen
Anleitung

NAS-Laufwerke kosten schnell dreistellige Summen. Doch mit einer Fritzbox und einem USB-Laufwerk basteln Sie sich Ihre NAS einfach zum Nulltarif.
Samsung CHG90 und CHG70
Alle Messe-Highlights

Samsung, Sony und CO: Zur IFA 2018 versammelt sich die Technik-Welt in Berlin. Im Live-Ticker zur Messe sammeln wir für Sie alle wichtigen Neuheiten.
beste nas apps
Netzwerkfestplatte

NAS-Systeme funktionieren als Server und Festplattenspeicher. Der Artikel erklärt Erweiterungen durch Download-Apps, Echtzeit-Backups und mehr.