Tuning

NAS: iSCSI-Target mit CHAP-Authentifizierung, konfigurieren und Laufwerk initialisieren

Hier setzen Sie ein Häkchen vor CHAP aktivieren und vergeben einen bis zu 12-stelligen Namen sowie ein 12- bis16-stelliges Passwort, das aus Zahlen und eng​lischen Buchstaben besteht. Notieren Sie sich die Zugangsdaten, da Sie sich damit später authentifizieren müssen, wenn Sie später von Ihrem iSCSI-Client aus die Verbindung zum iSCSI-Target herstellen. 

Im Anschluss werden Ihre LUN-Target-Einstellungen noch einmal angezeigt. Haben Sie die Einstellungen übernommen, werden der LUN-Speicher und das darauf zeigende iSCSI-Target angelegt.​

© Weka/Archiv

Mithilfe der Datenträgerverwaltung binden Sie das iSCSI- Laufwerk für den Zugriff in Windows ein.

iSCSI-Initiator auf dem Windows-Client aktivieren und konfigurieren 

Damit Sie von Ihrem PC oder Notebook aus auf das soeben eingerichtete iSCSI-Target als Datenspeicher zugreifen können, müssen Sie Ihren Windows-Client iSCSI-fähig machen. Dazu aktivieren Sie den iSCSI-Treiber, der auch als Initiator bezeichnet wird. Den iSCSI-Treiber starten Sie, indem Sie die Tastenkombination [Windows] + [R] drücken und iscsicpl.exe eingeben. Starten Sie den iSCSI-Dienst mit Ja und das Fenster Eigenschaften von iSCSI-Initiator erscheint. Im Eingabefeld Ziel tragen Sie die IP-Adresse Ihrer NAS ein und klicken dann auf die Schaltfläche Schnell verbinden. 

Die Verbindung lässt sich zunächst nicht durchführen, schließen Sie das Schnellverbindungsfenster mit Fertig. Markieren Sie in der Liste unter Erkannte Ziele den nun angezeigten Target-Eintrag, und klicken Sie auf Verbinden. Im folgenden Fenster Mit Ziel verbinden gehen Sie auf Erweitert und setzen ein Häkchen vor CHAP-Anmeldung aktivieren.

© Windows

Unter Name und Zielschlüssel tragen Sie nun die unter Punkt 6 vergebenen CHAP-Zugangsdaten ein, wobei mit Zielschlüssel das CHAP-Passwort gemeint ist. Bestätigen Sie zweimal mit OK. Nun sollte das Target in der Liste den Status Verbunden anzeigen. Bestätigen Sie mit OK. Nun ist Ihr iSCSI-Laufwerk zwar schon verfügbar, wird aber noch nicht im Windows Explorer angezeigt. Denn Sie müssen das Laufwerk zunächst noch einbinden und formatieren.​​

iSCSI-Laufwerk über die Windows-Datenträgerverwaltung initialisieren 

Öffnen Sie die Datenträgerverwaltung über die Tastenkombination [Windows] + [R] und den Befehl diskmgmt.msc. Die Datenträgerverwaltung weist Sie direkt darauf hin, dass ein neuer Datenträger entdeckt wurde, der jedoch noch initialisiert werden muss. Belassen Sie den Partitionsstil bei MBR, und erstellen Sie mit Rechtsklick auf den neuen Datenträger ein Neues einfaches Volume. Im Assistenten klicken Sie mehrmals auf Weiter und schließlich auf Fertig stellen. Kurz darauf erscheint der iSCSi-Speicher als neues Laufwerk im Windows Explorer.​

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Solide Festplatte für den Dauerbetrieb

94,0%
Die Seagate Ironwolf NAS 12 TB ist eine schnelle HDD mit einer sehr hohen Speicherkapazität. Diese günstige…
NAS

61,0%
Die WD My Cloud Home 6 TB ist eine einfache NAS für anspruchslose Heimanwender. Wir haben den Netzwerkspeicher im Test…
NAS-System

Viele NAS unterstützen RAID-Migration. Damit können Sie ein RAID wechseln, ohne sich Sorgen um Ihre Daten machen zu müssen. Wir zeigen, wie es geht!
Synology, QNAP, Asustor und Thecus

Im NAS-Test vergleichen wir vier günstige 4-Bay-Gehäuse unter 300 Euro. Im Test treten Synology DS418j, Qnap TS-431P, Asustor AS1004T und Thecus N4350…
Netzwerkfestplatte

NAS-Systeme funktionieren als Server und Festplattenspeicher. Der Artikel erklärt Erweiterungen durch Download-Apps, Echtzeit-Backups und mehr.