Wir machen Technik einfach
Perfektes Bild

Monitor optimal einstellen in sechs Schritten: So geht's

Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihrem Bildschirm kostenlos und in wenigen Schritten eine optimale Darstellung beibringen. So stellen Sie Ihren Monitor perfekt ein!

Monitor optimal einstellen

© Dreef - Fotolia.com

Mit Colorimetern wie diesem können Sie Ihr Display optimal einstellen.

Schritt 1 - Den Monitor in den Werkszustand zurücksetzen

Deaktivieren Sie im ersten Schritt alle Bildoptimierungs- und Stromspar-Funktionen. Diese können die Farbdarstellung beeinflussen und damit bei einer Kalibrierung das Ergebnis verfälschen. Am schnellsten gelingt der Reset, wenn Sie das Gerät in den Werkszustand zurücksetzen. Den dafür erforderlichen Schalter finden Sie normalerweise unter einem Menüpunkt wie Setup, Einrichten oder System. Eine anschließende Durchsicht des Menüs schadet dann aber trotzdem nicht, denn bei manchen Monitoren sind werksseitig Bildoptimierungs-Funktionen aktiv und müssen vor der Kalibrierung erst wieder ausgeschaltet werden.

Schritt 2 - Idealwerte für Helligkeit und Kontrast ermitteln

Die für Ihren Monitor ideale Helligkeit stellen Sie am schnellsten anhand eines Testbildes ein. Gut dafür eignet sich zum Beispiel dieser Chart. Dieses Testbild zeigt sechs schwarze Felder, in denen die Zahlen 1 bis 6 stehen. Dabei nimmt die Helligkeit der Zahlen in jedem Feld etwas zu, sodass im ersten Feld eine sehr dunkle 1 steht, und im sechsten Feld eine vergleichsweise helle 6. 

Erhöhen Sie die Helligkeit Ihres Monitors über dessen Bildschirmmenü so weit, bis Sie alle Zahlen erkennen können. Dabei sollte sich der schwarze Hintergrund nicht aufhellen und die Helligkeit der Ziffern von Zahl zu Zahl gleichmäßig zunehmen. Achten Sie bei der Konfiguration darauf, dass keine Lichtquelle direkt auf den Monitor scheint. Nach der gleichen Methode können Sie auf derselben Webseite auch den Kontrast anpassen.

Das entsprechende Testchart finden Sie unter simpelfilter.de. Es zeigt ebenfalls die Zahlen 1 bis 6, die nun aber in sechs weißen Feldern stehen. Dabei verschmilzt die Zahl 1 fast mit dem weißen Hintergrund, während sich alle nachfolgenden immer deutlicher davon abheben. Regeln Sie den Kontrast Ihres Monitors so, dass sich alle Zahlen erkennbar vom weißen Hintergrund abheben und sich bei den Grauabstufungen der Zahlen ein gleichmäßiger Verlauf einstellt.

Monitor optimieren - Bildqualität

© Anbieter

Die Bildqualität Ihres Monitors können Sie mit Online-Werkzeugen wie dem Monitortest von Eizo (rechts, tinyurl.com/ yajtzmz3) und dem DQ- Tool des Photoindustrieverbands (links, tinyurl. com/ycwnrsl8) schnell beurteilen.

Schritt 3 - Optimale Farbtemperatur für natürlichen Bildeindruck 

Die Farbtemperatur legt fest, welchen Farbeindruck die Bildschirmdarstellung auf den Betrachter macht. Im Gegensatz zur normalen, in Grad Celsius gemessenen Temperatur wird die Farbtemperatur in Kelvin (abgekürzt K) gemessen. Als ideal gilt ein Wert von 6500 K, weil damit eine neutrale, dem Tageslichtweiß am ähnlichste Darstellung erzielt wird. 

Anders als bei der Temperatur entspricht eine höhere Farbtemperatur, also ein Wert größer als 6500 K, keiner „wärmeren“ Darstellung, sondern die Anzeige wirkt im Gegenteil kühler, weil das Farbspektrum ins Blaue hinein verschoben erscheint. Fällt die Farbtemperatur unter 6500 K, sieht das Bild dann aber subjektiv betrachtet wärmer aus, weil nun die roten Farbanteile des Bildes überwiegen.

Lesetipp: 4K-Monitor im Test: 5 Modelle mit 10 Bit im Vergleich

Um zu überprüfen, ob Ihr Monitor die richtige Farbtemperatur verwendet, suchen Sie im Bildschirmmenü nach einem Menüpunkt wie Bildoptionen oder Farben. Dort sollte sich dann auch die Farbtemperatur regeln lassen, wie oben beschrieben idealerweise auf 6500 K. Genau dieser Wert steht in den Bildschirmmenüs oftmals auch zur Auswahl. 

Bei manchen Monitoren können Sie jedoch keinerlei Zahlenwerte auswählen, sondern lediglich Parameter wie warm, wärmer beziehungsweise kühl, kälter oder bläulich. Suchen Sie in diesem Fall nach einer Einstellung wie neutral oder Standard – damit sollten Sie dem Zielwert von 6500 K am nächsten kommen.

Schritt 4 - Gammakorrektur anpassen für optimale Graustufen-Darstellung 

Geht es um eine möglichst ausgewogene Farbdarstellung, spielt auch der Gamma-Wert eine wichtige Rolle. Der Gamma-Wert ist ein Korrekturfaktor für Graustufen des Monitors und sorgt dafür, dass diese feiner abgestuft und damit natürlich dargestellt werden. Bei Displays sollte der Gamma-Wert dazu bei 2,2 liegen und lässt sich bei besseren Monitoren auch direkt über das Bildschirmmenü des Monitors anpassen.

Ihre Einstellungen können Sie dann mit einem Graudarstellungs-Chart testen. Sehen Sie sich das dort gezeigte Bild aus einer größeren Distanz an, sollte die linke, von horizontalen Linien durchzogene Hälfte, genau im gleichen Grauton erscheinen wie die rechte Hälfte. 

Tipp: Können Sie auf Ihrem Monitor Farbtemperatur und Gamma-Wert festlegen, sind beide Optionen aber ausgegraut, kann das am aktiven Bildmodus liegen. Versuchen Sie dann auf einen benutzerdefinierten Modus umzuschalten. In vordefinierten Bildmodi wie Film, Office oder Spiel lassen viele Geräte keine Anpassung der Farbtemperatur und des Gamma-Wertes zu.

Monitor optimieren - Programm dccw

© Screenshot WEKA / pc-go

dccw vermisst Ihren Monitor und erstellt daraus ein neues Farbprofil.

Schritt 5 - Bildschirmeinstellungen in einem Farbprofil speichern 

Windows stellt Ihnen mit dccw ein praktisches Tool zur Verfügung, mit dem Sie Ihre Bildschirmeinstellungen noch einmal anhand von Testbildern überprüfen und anschließend in ein Farbprofil speichern können. Dieses wird von allen Programmen unterstützt, die ein integriertes Farbmanagement besitzen. Dazu gehören neben Windows selbst auch die meisten Bildbearbeitungs-Programme wie Adobe Photoshop, allerdings auch Browser wie Mozilla Firefox und Google Chrome. 

Das Windows-Tool starten Sie, indem Sie im Suchfenster dccw eintippen. Zuvor sollten Sie noch überprüfen, ob der Grafikkartentreiber eigene Parameter für die Farbwiedergabe gesetzt hat. Damit die Kalibrierung nicht von diesen Einstellungen verfälscht wird, sollten sie diese deaktivieren oder den Treiber auf seine Standardwerte zurücksetzen. 

dccw führt Sie anhand von Testbildern für die Gammakorrektur, Helligkeit, Kontrast und Farbtemperatur Schritt für Schritt durch die Kalibrierung. Anschließend speichern Sie die Kalibrierungs-Einstellungen mit Fertig stellen. Sofern gewünscht, wird danach noch der ClearType-Assistent zur Verbesserung der Lesbarkeit von Text gestartet.

Schritt 6 - Windows 10 Creators Update: Nachtmodus schont die Augen 

Seit dem Creators Update besitzt Windows 10 einen Blaulichtfilter, der sich auf Wunsch automatisch ein- und ausschaltet. In diesem ergonomischen Anzeigemodus reduziert das OS die blauen Lichtanteile des Bildes und beugt damit einer Ermüdung der Augen vor. 

So aktivieren Sie den Nachtmodus: Rufen Sie mit Windows + I die Windows-Einstellungen auf, und klicken Sie auf System. Im Abschnitt Farbe wählen Sie dann die Einstellungen für Nachtmodus. Klicken Sie unter Nachtmodus planen auf Ein, wird der Nachtmodus aktiv. Je nach Tageszeit verändert sich nun die Farbdarstellung auf dem Bildschirm. Alternativ legen Sie ein Zeitfenster fest, in dem der Nachtmodus aktiv sein soll. 

Tipp: Sind die Positionsdienste aktiviert, kann sich der Nachtmodus automatisch bei Sonnenuntergang einschalten. Bis zum nächsten Sonnenaufgang erscheinen die auf dem Monitor angezeigten Farben dann wärmer, weil die Farbtemperatur und damit die Blautöne reduziert werden.

Monitor optimieren - Nachtmodus

© Screenshot WEKA / pc-go

Der Nachtmodus von Windows aktiviert einen augenschonenden Blaulichtfilter.

Mehr zum Thema

Shutterstock Teaserbild
Mail - und Kommunikationsserver

Ohne viel Aufsehen stellte Microsoft den neuen Exchange Server 2016 vor. Wir werfen einen Blick auf die Neuerungen.
Monitor kalibrieren
Professional Computing

Fast alle Monitore zeigen falsche Farben. Wenn Sie Bilder anspruchsvoll bearbeiten, kalibrieren Sie den Monitor! Wir zeigen, wie Sie ihn perfekt…
Aufmacher
34 Zoll, Curved, Free Sync und 1440p

Wir haben 34-Zoll-Curved-Monitore im Vergleichstest: Wir lassen den Acer XR342CK, HP Envy 34, Philips 349X7FJEW und LG 34CB98-B antreten.
Eizo FlexScan EV2785-BK
Business Monitor

90,0%
Mit dem FlexScan EV2785-BK bietet Eizo einen 27 Zoll Monitor mit 4K-UHD-Auflösung an. Ob man von der hohen Pixeldichte…
Dell P3418HW: Günstiger Business-Monitor
Business Monitor

87,0%
Mit dem P3418HW wendet sich Dell ganz klar an Business-Kunden. Wir haben den XXL-Monitor im Test genau unter die Lupe…