Mehr aus Windows machen

Lizenzschlüssel

30.1.2012 von Peter Stelzl-Morawietz

ca. 2:30 Min
Ratgeber
VG Wort Pixel
  1. Neue Funktionen in Windows 7 zuschalten
  2. Lizenzschlüssel
  3. Daten wiederherstellen
  4. Zusatzprogramme

Alle Windows-Funktionen in wenigen Minuten freigeschaltet

image.jpg
Eine Preissuchmaschine im Internet zeigt Online-Shops mit günstigen Lizenzen für Windows 7 Professional.
© Hersteller/Archiv

Freischalten ist in diesem Zusammenhang genau das richtige Stichwort. Denn im Prinzip schlummern die genannten Zusatzfunktionen bereits in der Home-Version, nur versteckt Microsoft sie eben im System. Sichtbar und verfügbar werden sie erst mit dem richtigen Lizenzschlüssel für Windows Professional oder Ultimate.

Entscheidet man sich für den Umstieg auf eine der beiden höherwertigen Varianten, ist dies in weniger als zehn Minuten erledigt. Die Umsetzung dieser integrierten Upgrade-Funktion "Anytime Upgrade" ist ausgesprochen gut gelöst. Denn nach nur wenigen Mausklicks und ein paar Minuten Wartezeit arbeitet der Anwender nach dem Wechsel mit sämtlichen bisherigen Einstellungen und Programmen weiter.

Die neuen Zusatzfunktionen kommen einfach hinzu. Keinesfalls ist eine Neuinstallation des Betriebssystems wie bei anderen Windows-Versionen notwendig. Weniger gelungen aus Anwendersicht ist aber das vorgegebene Lizenz- und Preismodell. Denn das Anytime Upgrade leitet den Windows-Anwender über die zuoberst angebotene Umstiegsvariante direkt zum Online-Shop von Microsoft.

Dort aber kostet allein das Upgrade auf Windows 7 Professionell 180 Euro. Auf dem freien Markt gibt es den Lizenzschlüssel für die gleiche Version schon ab etwa 60 Euro, also für rund ein Drittel des "Originals". Bei diesen günstigen Versionen handelt es sich um sogenannte OEM-Versionen. Die Abkürzung steht für "Original-Equipment-Manufacturer" und wurde ursprünglich von Microsoft an Hardware-Hersteller verkauft.

Außerdem gibt es SB-Versionen (System Builder). Kauf, Verkauf und Einsatz dieser Versionen sind völlig legal. Während bei den technischen Funktionen keinerlei Einschränkungen gegenüber den teureren Vollversionen existieren, gibt es minimale rechtliche Unterschiede: Beispielsweise bei der (kaum verwendeten) Downgrade-Option oder beim telefonischen Support.

In der Praxis ist man mit einer OEM- oder SBVersion in keiner Weise eingeschränkt, nur muss man sich beim Kauf für die 32- oder die 64-Bit-Version entscheiden. Der Umstieg an sich über das Anytime Upgrade ist - ob der neue Lizenzschlüssel nun bei Microsoft oder einem Software-Händler gekauft wurde - gleich einfach: In beiden Fällen stehen die Zusatzfunktionen ohne Neuinstallation nach wenigen Minuten zur Verfügung.

Bürofunktionen nachrüsten: alles rund um PDF

image.jpg
Sämtliche PDF-Funktionen fehlen in Windows, ein Tool wie Nitro PDF Reader ist da hilfreich.
© Hersteller/Archiv

Nach wie vor fehlen in den Windows-Versionen alle Funktionen rund um PDFs, dabei stellt das Portable Document Format längst den Standard bei Bürodokumenten dar. Statt den behäbigen Adobe Reader zum Anzeigen von PDF-Dateien zu verwenden, bieten sich schlankere Alternativen wie der Nitro PDF Reader an. Die Bezeichnung dieses Programms lässt zunächst erwarten, dass es sich wie der Adobe Reader auf das Lesen und Anzeigen beschränkt.

Doch die Version 2.0 bietet daneben die Möglichkeit, aus jeder Windows-Anwendung heraus per Druckbefehl ein PDF-Dokument zu erstellen und dieses zu verschlüsseln. Selbst bearbeiten lassen sich fertige PDF-Dateien in begrenztem Maße. Im Einzelfall nützlich ist ferner die Option, über die Funktion "Bilder extrahieren" alle Bilder und Grafiken aus einem Dokument zu extrahieren und separat zu speichern. Wichtig bei der Installation: Wählen Sie die passende Windows-Version - also 32- oder 64-Bit.

Als Alternative zur Bearbeitung fertiger PDF-Dokumente bietet sich die Konvertierung in die Textverarbeitung von Microsoft an: Hier stehen mit PDF to Word und Some PDF to Word Converter zwei Programme zur Auswahl. Ist die umgewandelte Datei erst einmal in Word geöffnet, können dort praktisch alle gewünschten Änderungen vorgenommen werden.

Allerdings hängt die Qualität der Konvertierung nach Word von vielen Faktoren ab, darunter von der Zahl und der Platzierung komplexer Anordnungen und Bildelemente. Wer mit dem Resultat dieser beiden Tools nicht zufrieden ist, kann auch die kostenlose Online-Konvertierung versuchen.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Windows schneller machen: Autostart bearbeiten

Mehr Kontrolle

Windows 10 und 7: Programme aus dem Autostart entfernen

Wir zeigen, wie Sie die Kontrolle behalten und Programme aus dem Autostart von Windows 10, 8.1 und 7 entfernen und das System optimal konfigurieren.

Lizenzschlüssel / Software-Produktschlüssel (Symbolbild)

So geht's

Lizenzschlüssel auslesen und Software neu installieren

Sie wollen ein Programm neu installieren, finden aber den Lizensschlüssel nicht? Wir zeigen Ihnen wie Sie den Programmkey bequem auslesen können.

Windows Explorer Alternative Dateimanager

Administrative Laufwerksfreigabe

Windows 10: Admin-Freigabe einrichten - so geht's

Wir zeigen, wie Sie Admin-Freigaben unter Windows 10 und 8.1 einrichten. Damit greifen Sie unkompliziert auf Laufwerke im Heimnetzwerk zu.

Windows 10 oder Windows 8.1

Lizenz-Downgrade

Von Windows 10 zurück zu Windows 7 oder 8.1

Wir zeigen, wie das Lizenz-Downgrade von Windows 10 zurück auf Windows 7 oder Windows 8.1 nach dem Gratis-Update funktioniert.

Windows 10 für Gamer

DirectX 12 & Xbox One

Windows 10 - Was bringt das neue Betriebssystem für Gamer?

Mit Windows 10 will Microsoft auch Gamer glücklich machen. DirectX 12 und Xbox One sind die Schlagworte - was bedeutet das für den PC?