Digitale Fotografie - Test & Praxis
Fotobearbeitung

Lightroom: Korrekturpinsel für RAW-Fotos

Lightroom: So können Sie RAW-Dateien gezielt nachbessern - Korrekturpinsel

© Adobe / Screenshot & Montage: ColorFoto

Korrekturpinsel: Wir hellen zuerst den dunklen Vordergrund auf; ein zweiter Pinsel arbeitet dann den überbelichteten Himmel heraus.

Egal, ob Sie Bildteile per Pinsel, Verlaufs- oder Radialfilter nachbessern: Lightroom bietet für diese örtlichen Änderungen immer dieselben Regler – darunter fast die ganze übliche Kontrastkorrektur und den Weißabgleich. Ein paar Dinge fehlen aber auch, etwa die Steigerung der Farbsättigung per „Dynamik“ und die HSL-Korrektur an Einzelfarben; die örtlichen Schärfen- und Entrauschen-Regler arbeiten schlichter als ihre Pendants fürs Gesamtbild. Zuerst übermalen Sie den gewünschten Bereich mit dem Korrekturpinsel, dann stellen Sie die Regler passend ein. Nachträglich können Sie den ausgewählten Bereich per Korrekturpinsel noch erweitern oder mit dem „Löschen“-Pinsel wieder verkleinern. 

Ziehen Sie bei gedrückter [Umschalt]+[Alt]-Taste über dem Bearbeitungspunkt, um mehrere Regler gleichzeitig zu ändern. Die Auswahl lässt sich jedoch nicht mehr absoften oder umkehren. Gelungen ist indes die Funktion „Automatisch maskieren“: Sie malt automatisch an Bildkonturen entlang und hält unerwünschte Bereiche zuverlässig draußen. Dabei darf das Kreuz im Werkzeugzeiger nicht über den Motivrand hinausragen. Im Beispielbild haben wir die Terrasse im Vordergrund deutlich aufgehellt. 

Um nun den Himmel abzudunkeln, klicken Sie oben rechts auf „Neu“. Dabei entsteht eine völlig neue Auswahl mit anderen Korrekturwerten – diesmal eine Abdunklung der „Lichter“ für mehr Zeichnung im Himmel. Klicken Sie vorab doppelt auf „Effekt“, um alle Regler auf Null zu setzen. Für jede einzelne Auswahl zeigt Lightroom einen eigenen Bearbeitungspunkt im Bild. Klicken Sie einen Punkt an, um die gewählte Korrektur zu verfeinern oder ganz zu entfernen. Verkleinern Sie Ihren Auswahlbereich nach Maß mit dem „Löschen“-Pinsel. Nach einem Rechtsklick duplizieren und verschieben Sie die Korrektur, also den Auswahlumriss mit allen Reglerwerten. 

So übertragen Sie die Korrektur zum Beispiel auf ein zweites Gesicht oder Gebäude; die Umriss und Reglerwerte passen Sie, wenn nötig, noch an. Den ausgewählten Bereich signalisiert Lightroom durch eine rötliche Überlagerung. Die Optionen unter dem Bild regeln, wann diese Überlagerung erscheint. Mit der [Umschalt- taste] + [O] spielen Sie verschiedene Maskenfarben durch – wichtig, wenn sich die rötliche Maske schlecht von einem Porträt abhebt.

Tipp

Nutzen Sie den Modus „Automatisch maskieren“ vor allem am Motivrand. Wenn Sie im Inneren einer kontrastreichen Fläche malen, entsteht mit „Automatisch maskieren“ oft nur eine lückenhafte Auswahl.

Mehr zum Thema

Gimp Bildbearbeitung
Bildbearbeitung

Die Open-Source-Alternative zu Photoshop: Das Bildbearbeitungsprogramm GIMP ist hier als Gratis-Download erhältlich.
Paint.NET
Bildbearbeitungsprogramm

Paint.NET ist ein Bildbearbeitungsprogramm, dessen vielfältigen Werkzeuge und Effekte an Gimp erinnern. Hier zum kostenlosen Download.
Sternbild mit Objekt NGC6960 aufgenommen
Tipps & Tricks

Wie fotografiere ich Sterne, Mond und Milchstraße? Astrofotograf Bernd Weinzierl verrät die besten Tipps zu Praxis und Ausrüstung.
Lightroom Bildbearbeitung
Tipps und Trick

Wir zeigen, wie Lightroom Ihre Aufnahmen perfekt organisiert und verbessert. Lernen Sie nützliche Automatiken und Abkürzungen kennen.
Capture One  Entwicklungseinstellungen
Bildbearbeitungs-Tutorial

Bei der RAW-Bildbearbeitung am Computer müssen Sie nicht jedes Foto einzeln anfassen – korrigieren Sie ganze Serien mit der Stapelverarbeitung.