Mehr Effizienz im (Home-)Office

Mehrere Monitore am Laptop anschließen - so geht's

19.4.2022 von Tim Kaufmann

Laptops sind zwar mobil, aber ihre Displays sind vergleichsweise klein. Wir zeigen, wie Sie mit einem oder mehreren Monitoren am Laptop den Desktop vergrößern.

ca. 3:35 Min
Ratgeber
VG Wort Pixel
 Desktop mit zwei Monitoren.
Desktop mit zwei Monitoren.
© Adobe Stock: AMBERLIGHT

Ein Laptop-Display ist prima, ein externer Monitor bietet mehr Platz. Maximalen Komfort bieten dann mehrere externe Monitore am Laptop.

Mit so einer Ausstattung behalten Sie viele Programme gleichzeitig im Blick und ersparen sich zeitraubendes Hin- und Herwechseln. Dabei ist nicht nur effizientes Arbeiten das Ziel.

Auch für ein Video von Netflix, die Sportübertragung von DAZN oder die aktuellen Tweets findet sich meistens noch ein Ecken Platz auf den Monitoren.

Anschlussmöglichkeiten für mehrere Monitore am Laptop

Laptop und Display benötigen kompatible Anschlüsse, damit sie sich miteinander verbinden lassen. Konkret in Frage kommen die folgenden Anschlüsse.

VGA-Anschluss

Der VGA-Anschluss ist veraltet und bietet die schlechteste Bildqualität. An neueren Laptops und Monitoren finden Sie ihn nur noch selten. Greifen Sie lieber zu einer der anderen Alternativen, wenn das möglich ist.

Ein blauer VGA-Anschluss
© Adobe Stock: apimook

HDMI-Anschluss

Der HDMI-Anschluss (High Definition Multimedia Interface) überträgt neben Bild- auch Audiodaten. Das ist praktisch, wenn Sie auch die möglicherweise im Monitor integrierten Lautsprecher ansteuern möchten, ohne dafür ein zusätzliches Kabel zu legen.

Aus Platzgründen finden Sie an vielen Laptops "nur" einen kompakten Mini-HDMI-Anschluss. Er bietet denselben Funktionsumfang wie der Standard-HDMI-Anschluss. Von Bedeutung ist der Unterschied vor allem bei der Wahl des Verbindungskabels.

HDMI Kabel - Ultra High Speed
© in-akustik

DisplayPort

Der DisplayPort ist dem HDMI-Anschluss in einigen Details überlegen. Zunächst einmal überträgt er ebenfalls Bild- und Audiodaten. Über ein Adapterkabel können Sie den DisplayPort aber auch mit einem HDMI- oder VGA-Anschluss am Monitor verbinden - er ist also flexibler.

Wie bei HDMI gibt es auch einen Standard- und einen Mini-DisplayPort-Anschluss. Das müssen Sie beim Kauf eines Verbindungskabels im Auge behalten.

Wichtig für Gamer: DisplayPort ist notwendig für ruckelfreies Spielen mit NVIDIAs G-Sync-Technik. AMDs technisches Gegenstück namens FreeSync funktioniert schon ab dem HDMI-Anschluss. Beide Ansätze erfordern einen ebenfalls mit G-Sync beziehungsweise FreeSync ausgestatteten Monitor.

Ein Display-Port-Anschluss
© Adobe Stock: Gudellaphoto

USB-C

USB-C ist zwar der modernste Anschluss, aber auch etwas tückisch. Man sieht ihm nämlich nicht an, welche Funktionen der Hersteller im jeweiligen Laptop auf den Anschluss aufgeschaltet hat.

Im einfachsten Fall funktioniert ein USB-C-Anschluss wie seine älteren Vorgänger und dient lediglich dem Anschluss von Datenträgern, Druckern etc.

Nur an USB-C-Anschlüssen, die den so genannten Alternate Mode (Alternativer Modus) unterstützen, können Sie auch ein Display anschließen. An manchen Laptops ist dieser Anschluss durch ein "D"-Symbol gekennzeichnet. Fehlt dem Monitor ein USB-C-Anschluss, dann verbinden Sie beide Geräte über ein USB-C-auf-HDMI- oder USB-C-auf-DisplayPort-Kabel.

Hinter manchen USB-C-Anschlüssen steckt eine Thunderbolt-Schnittstelle, erkennbar an einem Blitz-Symbol. Auch hier lässt sich ein Monitor mit USB-C-Anschluss, DisplayPort oder HDMI anschließen. Besonders komfortabel wird es, wenn auch der Monitor Thunderbolt bietet. Dann kann ein einziges Thunderbolt-Kabel vom Laptop zum Bildschirm reichen, um Bilddaten zu übertragen, am Monitor angeschlossene USB-Geräte anzusteuern und den Laptop mit Strom zu versorgen.

Ein Notebook von Asus
Tragbare Displays wie das 15 Zoll große ASUS MB169C werden per USB-C mit Bilddaten und Strom versorgt. Auch dank ihres geringen Gewichts eignen sie sich hervorragend für den mobilen Betrieb am Laptop.
© Amazon

Tipp: Über DisplayLink und USB-C (Thunderbolt) können Sie mehrere Displays in Reihe anschließen. Dabei führt ein einziges Kabel vom Laptop zum ersten Display. Von dort aus führt ein weiteres Kabel zum zweiten Display. Das erleichtert den Umgang mit mehreren Displays und Sie benötigen am Laptop nur einen einzigen Anschluss. Sowohl der Laptop wie auch die beteiligten Displays müssen das so genannte "Daisy Chaining" unterstützen.

Viele Anschlüsse und doch nur ein Monitor?

Auch wenn Sie an Ihrem Laptop mehrere geeignete Anschlüsse finden heißt das nicht, dass er auch mehrere Monitore gleichzeitig ansteuern kann.

Häufig erweist sich der Grafikchip im Notebook als der begrenzende Faktor. Die Leistungsfähigkeit reicht schlicht nicht aus, um alle Displays mit Pixlen zu versorgen.

Ob das auch auf Ihren Laptop zutrifft zeigt zuverlässig nur ein Blick in die technischen Daten. Diese finden Sie im Handbuch oder - häufig schneller - mit einer Suche nach der Laptop-Modellbezeichnung im Web.

Die besten Erfahrungen haben wir mit Notebooks gesammelt, die über HDMI- und USB-C-Schnittstellen verfügen. Hier bereitet die Versorgung von zwei externen Displays seltener Schwierigkeiten.

Als besonders komfortabel empfinden wir in diesem Zusammenhang Apples MacBook Pro. Viele Varianten dieses Laptops erlauben den Anschluss von drei oder sogar vier externen Displays.

MacBook Pro mit drei angeschlossenen Monitoren
An Apples aktuelles MacBook Pro können Sie bis zu vier externe Displays in hoher Auflösung anschließen.
© Apple

Tablet als Monitor am PC

Auch ein Tablet lässt sich als Display am Laptop nutzen. Uns sind dafür zwei Möglichkeiten bekannt:

  1. Die Software Duet Display gibt es für Windows und macOS. Sie verwandelt neben dem iPad auch Android-Tablets (ab Android 7.1) und sogar das iPhone in ein zusätzliches Display. Die Verbindung erfolgt per USB-Kabel oder WLAN. In der günstigsten Variante kostet Duet Display einmalig 15 US-Dollar. Über die Website des Herstellers können Sie einen einwöchigen, kostenlosen Test starten.
  2. Luna Display basiert auf einem Chip, den Sie per USB-C, DisplayPort oder HDMI mit Ihrem Windows-PC oder Mac verbinden. Darüber steuert die zugehörige Software ein im selben Netzwerk befindliches iPad an und verwandelt es so in ein externes Display. LunaDisplay bietet unter anderem eine höhere Bildschirmauflösung und kürzere Reaktionszeiten als Duet Display, ist mit rund 135 US-Dollar aber auch deutlich teurer.

Beachten Sie bei der Auswahl die Systemanforderungen der Hersteller.

Wir zeigen aktuelle Notebook-Angebote.

Angebote bei Amazon, Saturn & Co.

Notebook-Angebote: Aktuelle Laptop-Schnäppchen für Gaming,…

Bei verschiedenen Online-Shops gibt es immer wieder Laptops stark reduziert. In unserer Übersicht finden Sie die besten Angebote für Multimedia-,…

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Monitor kalibrieren

Professional Computing

Monitor kalibrieren und perfekt einstellen mit Gratis-Tools

Fast alle Monitore zeigen falsche Farben. Wenn Sie Bilder anspruchsvoll bearbeiten, kalibrieren Sie den Monitor! Wir zeigen, wie das gelingt.

Monitor optimal einstellen

Perfektes Bild

Monitor optimal einstellen in sechs Schritten: So…

Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihrem Bildschirm kostenlos und in wenigen Schritten eine optimale Darstellung beibringen.

Laptop Notebook

CES 2020

Dell zeigt Notebooks, Convertibles, Monitore und mehr

Dell Technologies hat diverse Hardware im Messe-Gepäck. Zu sehen gibt es die Latitude- und XPS-Serien und Neuheiten aus dem Bildschirm-Sortiment.

Eizo-EV2480-im-test

Computerbildschirm

EIZO Flexscan EV2480 im Test

Ein Office-Monitor mit exzellenter Austattung und Ergonomie: Der Eizo FlexScan EV2480 beweist, dass es so ein Gesamtpaket für wenig Geld gibt.

AOC 24B2XDAM im Test

Monitor

AOC 24B2XDAM im Test: günstiger 24-Zoll-Monitor

Mit seinem Preis von nur 140 Euro ist der AOC 24B2XDAM ein Schnäppchen. Wie unser Test zeigt, hat der 24-Zoll-Monitor aber auch Schwächen.