Trotz schneller Leitung

Internet langsam - was tun? 8 Tipps für häufige Probleme

Was tun, wenn daheim am PC oder Handy das Internet zu langsam ist? Wir geben hilfreiche Tipps, um die Probleme zu lösen.

© terovesalainen - stock.adobe.com

Internet extrem langsam: Wenn die Verbindung lahmt, kann das unterschiedliche Ursachen haben.

Der Stream ruckelt und puffert ständig, Downloads und Uploads dauern ewig und der Ladebalken im Spiel stockt: (Fast) nichts nervt mehr, als eine lahme Internetverbindung. Doch wo liegt die Ursache? Oft braucht es nur ein paar kleine Tricks, und die Datenübertragung wird um einiges schneller - egal ob DSL oder Kabel, ob Telekom, Vodafone oder O2.

1. Internet-Speedtest durchführen

Gerade in Zeiten, in denen verstärkt im Homeoffice gearbeitet wird und die ganze Familie mehr Zeit zuhause und damit auch im Internet verbringt, ist die Festnetzanbindung gefühlt immer zu langsam.

Ob dieser Eindruck täuscht, lässt sich mit dem connect Online Speedtest herausfinden oder anderen entsprechenden Desktop-Anwendungen für Windows, etwa den Ookla Speedtest oder den Microsoft Network Speed Test. Damit die Testanwendungen aussagekräftige Download- und Upload-Datenraten sowie Ping-Zeiten ermitteln, müssen allerdings einige Vorkehrungen getroffen werden.

© connect

Der connect Speedtest überprüft die aktuell verfügbaren Download-/Upload-Datenraten und die Paketlaufzeit im Webrowser.

Dazu gehört, dass der verwendete Laptop technisch auf der Höhe der Zeit und nicht veraltet ist, dass die Anbindung ans Internet nicht über Funk, sondern über eine stabile Ethernet-Verbindung (LAN) erfolgt und dass während der Messung keine weiteren Internetaktivitäten, beispielsweise Videostreams oder Downloads, den Test beeinflussen.

2. Lokales Netzwerk prüfen

Die Datenraten innerhalb des Heimnetzwerks lassen sich mit Software-Werkzeugen wie Iperf oder dem Tutosoft LAN Speed Test überprüfen. Letzterer schreibt dazu temporär Datenpakete auf einen freigegebenen Ordner eines anderen Netzlaufwerks und liest diese Daten wieder aus. In der Praxis liegen die Übertragungsgeschwindigkeiten zwischen zwei Gigabit-Ethernet-Geräten meist „nur“ bei 400 bis 600 MBit/s – das ist aber deutlich mehr als gängige Internetanschlüsse überhaupt liefern.

© Screenshot / PC Magazin

Der LAN Speed Test hilft bei der Ermittlung der Übertragungsgeschwindigkeiten innerhalb des Heimnetzwerks.

Ist der Datendurchsatz zu gering, überprüfen Sie Aufbau und Verkabelung (Anschlusskontakte, stark geknickte Leitungen ...). Möglicherweise störende oder langsame Komponenten wie Powerline-Adapter oder ältere Switches können für erneute Messungen vorübergehend entfernt und mit einem längeren Kabel überbrückt werden.

Sollten gerade bei größeren Übertragungsstrecken Probleme auftreten, empfiehlt sich die Verwendung geschirmter LAN-Kabel ab Kategorie Cat5/5e (STP, Shielded Twisted Pair).

Weitere Bremsen können Endgeräteseitig veraltete Netzwerkkarten und Treiber sein. Letztere können Sie über die Webseiten der jeweiligen Hersteller aktualisieren.

Energiesparmodi abschalten

Wer aus seinem Netzwerk maximale Leistung herauskitzeln möchte, sollte zudem prüfen, ob im Router Energiesparmodi die Übertragungsraten beeinträchtigen und diese gegebenenfalls deaktivieren.

In der Fritzbox-Oberfläche finden Sie die zugehörigen Einstellungen unter Heimnetz/Netzwerk/Netzwerkeinstellungen (Reiter). Im Bereich LAN-Einstellungen aktivieren Sie dann für maximale Datenraten bei den gewünschten Anschlüssen den Power Mode. Mit Übernehmen speichern Sie Ihre Auswahl.

3. Priorisierung ausreizen

Wer bei Internet-Engpässen wie viel vom zu verteilenden Kuchen abbekommt, lässt sich im Router über die Priorisierung beziehungsweise die Dienstegüte (Quality of Service, QoS) festlegen. Dazu werden Anwendungen wie Online-Spielen, Videostreaming, VPN-oder Peer-to-Peer-Verbindungen Kategorien mit mehr oder weniger hohen Berechtigungen zugeordnet.

Beispielsweise erhalten in der Fritzbox Echtzeitanwendungen im Datenverkehr Vorfahrt vor den Priorisierten Anwendungen, die wiederum über den Hintergrundanwendungen angesiedelt sind. Auch lässt sich über eigene Regeln steuern, dass der PC für die Firmenanbindung im Homeoffice Vorrang hat vor der Spielekonsole des Juniors.

© Screenshot / PC Magazin

Anhand festgelegter Regeln können Router bestimmten Endgeräten und Anwendungen mehr Internetkapazität zuteilen.

Die entsprechenden Einstellungen erreichen Sie in der Fritzbox-Oberfläche unter Internet/Filter/Priorisierung (Reiter). Wählen Sie in der jeweiligen Kategorie, beispielsweise Echtzeitanwendungen, Neue Regel. Im Pull-down-Menü klicken Sie auf das bevorzugte Endgerät wie den Homeoffice-Laptop. In der Zeile darunter kann die Vorzugsbehandlung auf einzelne Internetaktivitäten begrenzt werden.

Wer möchte, kann unter Internet/Filter/Listen auch weitere TCP/UDP-Anwendungen in die Steuerung des Internet-Traffics hinzufügen. Dazu werden die für den Datenaustausch verwendeten Ports benötigt.

4. WLAN-Anbindung überprüfen

Wie hoch die WLAN-Datenraten sind, und ob das Funknetz wirklich für Internet-Beeinträchtigungen verantwortlich ist, lässt sich auch mit Analyse-Werkzeugen ermitteln. Desktop-Anwendungen wie WiFiInfoView oder auch NetSpot listen in Tabellenform alle erreichbaren WLANs auf und informieren unter anderem über Parameter wie die Signalstärke, die verwendeten Frequenzbänder und Funkkanäle.

Signalpegel größer als -50 dBm liegen im grünen Bereich; bei Werten unter -75 dBm leidet die Verbindungsqualität zunehmend.

Die Messresultate hängen auch von den unterstützten WLAN-Standards des Endgeräts, dem Standort und dem Testzeitpunkt ab. Wer sich ein ganzheitliches Bild von der WLAN-Qualität Zuhause machen möchte, kann mit Software-Tools wie Ekahau HeatMapper, Acrylic WiFi HeatMaps (Testversion) oder WiFi-Heatmap für Android den Grundriss seiner Wohnung einzeichnen oder hochladen und an mehreren Standorten Messungen durchführen, aus denen dann eine WLAN-Karte (Heatmap) erstellt wird. Unterschiedliche Farben geben Aufschluss über die lokal erreichten Pegel.

© Screenshot / PC Magazin

Die Smartphone-Anwendung FritzApp-WLAN misst den Datendurchsatz (links) und stellt zudem die Netzwerkumgebung grafisch dar.

WLAN optimieren mit FritzApp-WLAN

Mit geringerem Aufwand lassen sich Schwachstellen – ungeachtet des verwendeten Routermodells – auch mit der selbsterklärenden FritzApp-WLAN für Android und iOS herausfinden. Unter dem Eintrag Mein WLAN führen Sie an „Hotspots“ wie dem Homeoffice-Arbeitsplatz Ihre Messungen durch. Praktischerweise zeigt FritzApp-WLAN neben den Signalpegeln auch direkt die verfügbaren Datenübertragungsraten an. Unter dem Reiter Verbinden erhalten Sie eine Liste aller verfügbaren Netzwerke. Diese sollte das eigene WLAN klar anführen.

Der dritte Reiter Umgebung stellt die Verhältnisse im 2,4-GHz- und 5-GHz-Band grafisch dar. Auch hier sollte der eigene Pegelbalken vorne liegen. Durch wiederholte Messungen und Vergleiche mit den ursprünglichen Werten können Sie die Wirksamkeit Ihrer WLAN-Optimierungsmaßnahmen leicht überprüfen.

Von AVM Fritzbox bis Telekom Speedport

Ob WLAN, DSL, Kabel oder Telefonie: Ein Router ist die Internet-Zentrale im Haushalt. Unser Router-Test 2020 listet die besten Modelle von AVM und Co.

5. Netzabdeckung verbessern

Der im Router integrierte WLAN-Access-Point läuft erst an einem möglichst zentralen, unverbauten, im Raum höher angesiedelten Standort zur Hochform auf. Hindernisse aus Metall, zu denen im übrigen auch Betonwände mit Stahlarmierungen zählen, aber auch mit Wasser befüllte Aquarien etwa beeinträchtigen die Signalqualität. Möglicherweise stören auch direkt an den USB-3.0-Anschlüssen des Routers betriebene Geräte die Funkverbindungen, beispielsweise Netzwerk-festplatten.

Neben der Suche nach der bestmöglichen Router-Positionierung können auch weitere Experimente mit einer horizontalen und vertikalen Aufstellung und – sofern möglich – der Antennenausrichtung Verbesserungen bringen. Ansonsten bleibt nur, anspruchsvolle Internetdienste, etwa hochauflösendes Videostreaming am Smart-TV, über eine Ethernet-Verbindung zu realisieren oder auch weitere Access-Points mit der Steuerzentrale zu verkabeln.

Lesetipp: So erhöhen Sie die WLAN-Reichweite

Wer keine zusätzlichen Leitungen möchte, kann die WLAN-Abdeckung am elegantesten mit zusätzlichen Powerline-Adaptern und WLAN-Repeatern, die technisch auf den verwendeten Router abgestimmt sind, verbessern.

© Screenshot / PC Magazin

Mesh-Netzwerke gelten als Königsweg, wenn im WLAN flächendeckend der bestmögliche Datendurchsatz gefragt ist.

Sollen Laptop, Tablet und Co. überall automatisch die beste vor Ort verfügbare Funkverbindung nutzen, kann es sich anbieten, zuhause ein intelligentes, sich selbst verwaltendes Mesh-Funknetzwerk aus Dual-Band- oder besser noch Tri-Band-fähigen WLAN-Stationen aufzuspannen und so Reichweite und Datendurchsatz großflächig zu erhöhen.

6. WLAN-Kanalmanagement

In WLAN-Netzwerken sinken Funkleistung und Datenraten mit zunehmender Entfernung zum Access-Point, der meist im Router integriert ist. Hapert es an den Übertragungsgeschwindigkeiten, stellen Sie zunächst sicher, dass Ihr Router mit maximaler Sendeleistung funkt bzw. WLAN-Energiespareinstellungen (auch in den Endgeräten) deaktiviert sind.

Prüfen Sie dann, ob Ihre Steuerzentrale alle verfügbaren WLAN-Standards bereitstellt, sodass jedes Endgerät optimal versorgt werden kann. Gerade jüngere WLAN-Varianten wie 802.11n (Wi-Fi 4, 2,4 und 5 GHz) und 802.11ac (Wi-Fi 5, 5 GHz) stehen hier für höhere Datenraten.

Da sich beispielsweise in Mehrfamilienhäusern die Netzwerkumgebung häufiger ändert, empfiehlt es sich meist, die Wahl eines störarmen und leistungsfähigen Funkkanals dem Router zu überlassen. Trifft die Automatik offensichtlich nicht die besten Entscheidungen, spricht nichts dagegen, manuell einen geeigneten freien Kanal zu wählen.

Lesetipp: WLAN oder Kabel - was ist besser?

In der Fritzbox-Oberfläche finden Sie die beschriebenen Einstelloptionen unter WLAN/Funkkanal/Funkkanal-Einstellungen anpassen/Weitere Einstellungen. Der Wechsel in das reichweitenschwächere, aber oft weniger ausgelastete 5-GHz-Frequenzband kann den Datendurchsatz ebenfalls verbessern.

Die Vergabe unterschiedlicher Netzwerknamen (in der Fritzbox unter WLAN/Funknetz) erleichtert bei Dualband-fähigen Endgeräten die feste Zuweisung einer 5-GHz-Verbindung. Das gilt immer unter der Voraussetzung, dass Notebook und Tablet auch die beiden Frequenzbereiche unterstützen. Eine Entlastung des 2,4-GHz-Bands kommt dann auch anderen WLAN-Clients zugute, die nicht unbedingt auf höchste Performance angewiesen sind und daher auch weiterhin im dicht besiedelten unteren Frequenzband bleiben können.

Andererseits sollten Sie auf getrennte Netzwerknamen (SSID) verzichten, wenn Ihr Router beispielsweise in einem Mesh-Verbund die Bandsteuerung der Endgeräte automatisch und zuverlässig übernehmen kann. Dieses sogenannte Band-Steering setzt identische SSIDs und Passwörter für beide WLAN-Bänder voraus. Die Einstelloption finden Sie meist in den (erweiterten) WLAN-Einstellungen Ihres Routers.

Wer die Leistungsfähigkeit seines WLAN-Heimnetzwerks mit Mesh-fähigen Routern, Repeatern und Powerline-Adaptern erhöht und dennoch Performanceprobleme hat, sollte darüber hinaus sicherstellen, dass alle WLAN-Stationen auch tatsächlich korrekt ins Mesh-Netzwerk eingebunden sind. In der Fritzbox (Heimnetz/Mesh) erkennen Sie das an den blauen Mesh-Symbolen der jeweiligen Netzwerkkomponente. Sehen Sie kein blaues Symbol, versuchen Sie, diese Komponenten erneut einzubinden.

7. Mobilfunk als Fallback-Lösung: Festnetzersatz startklar machen

Geht vorübergehend mal gar nichts mehr, bringt das Smartphone als Mobilfunk-Modem oder WLAN-Hotspot das Smart Home ins Internet. Wahlweise können Sie hierzu einen mobilen WLAN-Hotspot aufspannen oder das Phone – am besten direkt am Router – via USB-Tethering als Modem nutzen, sodass am Laptop und Co. via Funk weiterhin Internetsurfen und die E-Mail-Kommunikation möglich sind. Voraussetzung dafür ist, dass sich das Smartphone wie auch der Mobilfunktarif für die Datenübertragung via Tethering eignen.

Mobiler Hotspot

Einen mobilen Hotspot richten Sie unter Android wie folgt ein: In den Einstellungen aktivieren Sie unter Einträgen wie Netzwerk & Internet und Hotspot und Tethering die Option WLAN-Hotspot. Legen Sie hier den Netzwerknamen (SSID) und das Passwort Ihres Hotspots fest. Achten Sie darauf, dass als Verschlüsselungsmethode WPA2 eingestellt ist. Wählen Sie dann bei den gewünschten Endgeräten als WLAN-Verbindung den mobilen Hotspot. Beispiel: Unter Windows 10 erreichen Sie die Netzwerkeinstellungen in der Taskleiste über das Info-Center. Suchen Sie hier die SSID Ihres mobilen Hotspots, und geben Sie das WLAN-Passwort ein.

© Screenshot / PC Magazin

Wenn mal gar nichts mehr geht, findet die Fritzbox bei Bedarf auch via USB-Tethering ins mobile Internet.

USB-Tethering an einem Router wie der Fritzbox einrichten

Dazu verbinden Sie Smartphone und Router über ein USB-Kabel miteinander. Aktivieren Sie dann in den (erweiterten) Android-Netzwerkeinstellungen USB-Tethering. Starten Sie über Ihren Browser die Fritzbox-Benutzeroberfläche. Unter Internet sehen Sie in der linken Spalte jetzt die Option Mobilfunk.

Aktivieren Sie im Hauptbereich den obersten Eintrag Internetzugang ... per USB-Tethering aktiv, und klicken Sie auf Übernehmen.Vorteil: An den Endgeräten im Heimnetzwerk sind für den mobilen Internetzugang keine Anpassungen notwendig.

Tipp: Geht das mobile Datenkontingent bei intensiverer Nutzung zuhause vorzeitig zur Neige, helfen online direkt zubuchbare Tagesflats oder LTE-taugliche Zusatzdatenpakete weiter.

8. Datenraten einfordern

Führen alle Maßnahmen im Heimnetzwerk nicht zum Erfolg, könnte es auch sein, dass der Netzanbieter hinter den im Tarif vereinbarten Leistungen bleibt. Ob die Geschwindigkeitsschwankungen tatsächlich ein zumutbares Maß überschreiten, zeigt ein spezifiziertes Messverfahren der Bundesnetzagentur (BNetzA).

Unter breitbandmessung.de kann die zugehörige Desktop-Anwendung für Windows und Mac OS X heruntergeladen werden. Dort findet sich auch eine ausführliche Anleitung, wie Sie verwertbare Messungen erstellen. Die BNetzA gibt zudem die Anzahl der Wiederholungen ( jeweils zehn Messungen an zwei Tagen) und die Zeitabstände zwischen den Durchgängen explizit vor.

© Screenshot / PC Magazin

Mit der Breitbandmessung der Bundesnetzagentur können zu geringe Internetgeschwindigkeiten verifiziert werden.

Am Ende können die dokumentierten Download-Datenraten mit denen des gebuchten Internettarifs verglichen werden. Anhand vorgegebener Kriterien, die im FAQ unter Messprotokoll aufgeführt sind, lässt sich feststellen, ob die Resultate passen. Das ist unter anderem nicht der Fall, wenn die laut Produktinformationsblatt vertraglich vereinbarte minimale Geschwindigkeit des Tarifs an zwei oder mehr Tagen unterschritten wird.

Mithilfe dieser „Diskussionsgrundlage“ dürfte es leichter fallen, den Provider zu Nachbesserungen zu bewegen. Ansonsten bleibt – sofern gerechtfertigt – nur ein (vorzeitiger) Wechsel des Internetanbieters.

Tarif-Check 2020

1&1, Telekom, Vodafone und Co. - wer bietet schnelles Internet zum besten Preis? Unser Tarif-Check 2020 vergleicht 9 Verträge für Kabel und DSL.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Richtig googeln

Wie sucht man bei Google richtig? Mit unseren Tipps für die Google Suche kommen Sie schnell zu besseren Suchergebnissen.
BIOS-Problem als Ursache

Hinter der Firefox-Fehlermeldung "Dieser Verbindung wird nicht vertraut" kann ein BIOS-Problem stecken. Wir zeigen die Lösung.
Schneller Surfen und downloaden

Viele Nutzer haben keinen Zugang zu schnellem Internet. Mit diesen Tipps und Tools können sie trotzdem schneller surfen und downloaden.
Anleitung zum Tor-Service

Cloud-Angebote sind komfortabel - aber sind sie auch abhörsicher? Mit OnionShare können Sie anonym und verschlüsselt Dateien verschicken.
Login per SMS

Lästiges Login? Kryptische Passwörter? – Ein neues Verfahren schafft Abhilfe. Wir stellen Mobile Connect vor, eine Login-Lösung per SMS.