Wann erscheinen neue CPUs?

Alder Lake, Tiger Lake und Co: Wann kommen neue Intel-CPUs?

© Intel / Shuo @ Adobe Stock

Die Intel-Prozessoren der 11. Generation erhalten den Namen "Rocket Lake-S".

Bei Intel stehen in diesem Jahr drei neue Prozessor-Serien an. Den Anfang machte Rocket Lake-S im März. Die auf Cypress-Cove basierenden CPUs richten sich an Desktop-Nutzerinnen und -Nutzer mit unterschiedlichsten Ansprüchen.

Danach folgten noch in der ersten Jahreshälfte die ersten Notebooks mit Tiger Lake-H45. Die Prozessoren der Reihe werden ihren Einsatz wohl hauptsächlich in teureren Gaming-Notebooks finden. Zusätzlich kommen weitere neue Tiger Lake-U- und Tiger Lake-H-Modelle.

In der zweiten Jahreshälfte wartet dann Alder Lake, dafür wird auch schon der umbenannte Fertigungsprozess "Intel 7" Verwendung finden (zuvor: Enhanced Superfin), spätere Reihen setzen auf Intel 4 (7nm). Die Alder-Lake-Reihe richtet sowohl an Mobil- wie auch an Desktop-Anwenderinnen und -Anwender und setzt auf ein Hybridverfahren, dass Kerne unterschiedlicher Größe und Leistung verbaut.

Am Horizont stehen dann noch Raptor Lake und Meteor Lake, die das Hybridverfahren weiter verfeinern werden. 2022 soll damit Alder Lake abgelöst werden.

Anstehende Termine

  • 25. Oktober 2021: Embargo-Aufhebung für Alder Lake-S (K- und KF-Modelle)
  • 27. Oktober 2021: Vorstellung von Alder Lake im Rahmen der Intel InnovatiON
Intel-Prozessoren für 2021 vorgestellt

Mit Rocket Lake-S hat Intel endlich seine neuen Desktop-Prozessoren vorgestellt. Dazu kommen u.a. Tiger Lake-H und ein erster Teaser zu Alder-Lake-S.

Mobil: Tiger Lake-U und Tiger Lake-H

Intel hat bestätigt, dass man neben den neuen 6- und 8-Kernern von Tiger Lake-H45 zudem einen Refresh der bereits erschienenen Serien Tiger Lake-U und Tiger Lake-H35 plant. Insgesamt scheint es sich um 4 Modelle zu handeln, die sich mit jeweils 4 Kernen alle unter Tiger Lake-H45 platzieren.

Zum Einsatz kommen dabei wohl wie auch bei H45 Willow-Cove-Kerne. Die Taktraten scheinen sich bei den Neuauflagen insgesamt zu erhöhen.

Auf der taiwanesischen IT-Messe Computex präsentierte Intel erstmals die neuen Tiger-Lake-U-Modelle i5 1155G7 und i7 1195G7. Die beiden Vierkerner sollen bei sogenannten "Thin and Light"-Notebooks zum Einsatz kommen. Die TDP der beiden Modelle soll zwischen 12 und 28 W liegen, bei der Taktrate geht es laut Intel auf eine Höhe von bis zu 5,0 GHz.

Während im Voraus spekuliert wurde, dass beide Modelle mit jeweils 96 EUs erscheinen könnten, stellt man auf der Computex klar, dass dies nur auf den größeren i7 1195G7 zutrifft. Der kleinere 1155G7 verfügt jedoch nur über 80 EUs.

Als Speicher verbaut man in beiden Prozessoren DDR4-3200, der Cache beträgt je nach Modell 12 MB (1195G7) bzw. 8 MB (1155G7).

Als Releasedatum kursierte ein Start im dritten Quartal 2021. Im Mai wurden bereits erste Geräte von MSI gelistet, die einen Intel Core i7-1195G7 und i5-1155G7 an Bord haben. Die Preise beginnen bei 1.499 US-Dollar für den Laptop mit i5 und 1.699 US-Dollar für den i7.

via Videocardz (1,2), @momomo_us, @leakbench

Tiger Lake-U und -H: Spezifikationen und Benchmarks

Modell Spezifikationen
Core i5 1155G7 4 Kerne/8 Threads, 80 Xe EUs, 2,5 GHz Basistakt, 4,3 GHz All-Core Turbo und 4,5 GHz Max 1-Core Turbo, 8 MB Cache, 12-28 W TDP
Core i7 1195G7 (Geekbench 5: 1700 Single-Core Score, 6005 Multi-Core Score) 4 Kerne/8 Threads, 96 Xe EUs, 2,9 GHz Basistakt, 4,6 GHz All-Core Turbo und 5,0 GHz Max 1-Core Turbo, 12 MB L3-Cache, 12-28 W TDP
Core i5 11320H (Geekbench 5: 1697 Single-Core Score, 6062 Multi-Core Score) 4 Kerne/8 Threads, 3,2 GHz Basistakt, 4,3 GHz All-Core Turbo und 4,5 GHz Max 1-Core Turbo, 12 MB L3-Cache, 35 W TDP
Core i7 11390H 4 Kerne/8 Threads, 96 Xe EUs, 3,4 GHz Basistakt, 4,6 GHz All-Core Turbo und 5,0 GHz Max 1-Core Turbo, 35 W TDP

Desktop & Mobil: Alder-Lake (Golden Cove & Gracemont)

Alder Lake wird aller Voraussicht nach in der zweiten Jahreshälfte erscheinen. Je nach Gerücht wird mit einem Startdatum zwischen September und Dezember 2021 gerechnet. Ein Leak berichtete von einer Embargo-Aufhebung für erste Modelle am 25. Oktober 2021, namentlich die Desktop-Prozessoren der K- und KF-Serie, wobei sich die Launches bis Q2 2022 hinziehen sollen. So verrät eine geleakte Roadmap, dass die vPro-Modelle von Alder Lake-S und Alder Lake-P für professionelle Anwendungen erst in Q1 2022 erscheinen werden.

Auf dem Event Intel Accelerated von Ende Juli wurde u.a. bestätigt, dass die Reihe noch 2021 kommt. Auf diesem Event wurde eine neue Veranstaltung vorgestellt (Intel InnovatiON), deren Termin einen Release rund um den 27. Oktober andeutet.

Mit Alder Lake will Intel auf ein Hybrid-System setzen, bei dem Kerne mit unterschiedlich hoher Leistung miteinander verbunden werden. So könnten kleinere Aufgaben von schnelleren Kernen übernommen werden. Die verschiedenen Kerne bzw. Kerntypen sollen sich wohl auch über das BIOS einzeln an- und abschalten lassen.

Zudem verabschiedet sich Intel mit Alder Lake von 14 nm im Desktop-Bereich. Stattdessen sollen die neuen Prozessoren im 10-nm-Enhanced-SuperFin-Verfahren (jetzt: Intel 7) gefertigt werden. Dadurch ergibt sich gerüchteweise eine Energieeinsparung von 15 Prozent gegenüber den 14-nm-Modellen.

Als Kern-Architektur setzt man auf Golden Cove und Gracemont. Hyperthreading soll jedoch nur mit den großen Golden-Cove-Kernen möglich sein. Intel verspricht für Golden Cove eine Leistungssteigerung von 20 Prozent Single-Thread. Insgesamt will man mit Alder Lake die Performance einiger Modelle verdoppeln.

Steigende Preise und die Hintergründe

Einst undenkbar, aktuell quasi normal: Wenn Hardware-UVPs einen kaum erreichbaren Sensationspreis markieren und lieferbare Kontingente Mondpreise…

Profitieren könnte man hier vermutlich auch von Windows 11. Bisher wurde das kommende Betriebsystem nur mit der einzigen bereits erschienenen Hybrid-Reihe von Intel, Lakefield, getestet. Dort jedoch scheint die Leistung mit Windows 11 je nach Benchmark um 2 bis 8 % anzusteigen. Ähnliche Leistungssteigerungen wären auch bei Alder Lake möglich.

Außerdem gibt es mit LGA-1700 und LGA-1800 vermutlich neue Sockel, ein erneutes Verwenden alter Mainboards wird also wohl nicht möglich sein. Diese Sockel sollen dann für mehrere Jahre bei Intel zum Einsatz kommen. Als Codename für einen der Sockel stellte sich Ende Mai Socket V heraus. Unklar ist, ob diese parallel geplant sind oder nacheinander zum Einsatz kommen. Seit Ende Juni finden sich auf igorslab.de exklusive Daten und Zeichnungen, die bisherige Infos bestätigen und unter anderem neue 78x78- statt 75x75-Bohrungen zeigen. Später zeigte ein Leaker passende Fotos.

Bei den neuen Chipsätzen wird man zu Beginn nur den Liebhaber-Chipsatz Z690 anbieten, Mainboards mit H670, B660 und B610 folgen erst 2022.

Im Juli 2021 tauchten Daten zu Intel Core i9-12900K auf, der mit 8 "großen" und 8 "kleinen" Kernen auf einen Basis-Takt von 3,9 und einen Turbo-Takt von 5,3 GHz gesichtet wurde. Basis ist ein Forenbeitrag aus China, der auch gleich Cinebench-R20-Testergebnisse für die 12. Generation parat hatte. Unterschieden wird beim i9-12900K zwischen frühem Engineering und späterem Qualification Sample:

  • Core i9-12900K (ES2): 9300+
  • Core i9-12900K (QS Calculated): 11300+
  • Core i7-12700K: 9500+
  • Core i5-12600K: 7400+

Wenig später folgten auch vorgebliche Specs für die drei Chips.

Weitere Neuerungen erwarten uns bei RAM und iGPU: Alder Lake verbaut DDR5-RAM, genauer DDR5-4800, und eine Xe-GPU der 12. Generation. DDR4 wird ebenfalls unterstützt. Auch über PCIe 5.0 wird berichtet, das gibt es allerdings nur für PCIe-Slots und nicht für M.2.

Alder Lake: Mobile und Desktop-Reihen

Neben den Desktop-Modellen von Alder-Lake-S plant Intel wohl außerdem mobile Alder Lake-S-Modelle mit dem Suffix H55 sowie die beiden rein mobile Reihen Alder Lake-M und Alder Lake-P. Alder Lake-M soll demnach mit bis zu 2 großen und 8 kleinen Kernen als Low-Power-Serie Lakefield ablösen und in besonders kleinen und leichten Notebooks zu finden sein, Alder Lake-P hingegen wird sich wohl mit bis zu 6 großen und 8 kleinen Kernen neben Tiger Lake-H als höherpreisige Notebook-Prozessor-Serie platzieren.

Die beiden mobilen Reihen sollen dann noch einmal in Unterserien unterteilt werden. Bei Alder Lake-M wird die M5-Serie mit 5 W TDP und bis zu 5 Kernen (1 Golden Cove, 4 Gracemont) erscheinen, die U9-Serie bietet 9 W TDP und bis zu 10 Kerne (2 Golden Cove, 8 Gracemont). Bei Alder Lake-P teilt man die Modelle auf die Serien U15 (bis zu 2 Golden Cove, 8 Gracemont), U28 (bis zu 6 Golden Cove, 8 Gracemont) und H45 (bis zu 6 Golden Cove, 8 Gracemont) auf. Zuletzt kamen zudem Gerüchte auf, dass man mit Alder Lake-HX noch eine weitere mobile Produktreihe plane, die sich mit hochpreisigen Modellen an Gaming-Notebook-Enthusiasten richten solle.

Übersicht zu Alder-Lake-Modellen:

  • Alder Lake-S: bis zu 16 Kerne (8 Golden Cove, 8 Gracemont), Intel Xe 12. Gen., 2x PCIe 5.0 x8 & 2x PCIe 4.0 x4
    • Alder Lake-S (Desktop)
    • Alder Lake-S H55 (Mobil)
  • Alder Lake-HX: bis zu 16 Kerne (8 Golden Cove, 8 Gracemont) als SoC, 45-65 W TDP
  • Alder Lake-P: bis zu 14 Kerne (6 Golden Cove, 8 Gracemont), Intel Xe 12. Gen., PCIe 5.0 x8 & 2x PCIe 4.0 x4, 15-45 W TDP
    • Alder Lake-P U15
    • Alder Lake-P U28
    • Alder Lake-P H45
  • Alder Lake-M: bis zu 10 Kerne (2 Golden Cove, 8 Gracemont), Intel Xe 12. Gen., PCIe 5.0 x8 oder PCIe 4.0 x4, 5-9 W TDP
    • Alder Lake-M M5
    • Alder Lake-M U9

via Videocardz (2), @9550Pro (2), Phoronix, Wccftech, Igor's Lab (2), Moore's Law is Dead, HotHardware, LaptopVideo2Go, davideneco25320

Alder Lake-S: Spezifikationen und Benchmarks

Modell Spezifikationen
Core i3 12 4 Golden-Cove-Kerne/8 Threads
Core i5 12 6 Golden-Cove-Kerne/12 Threads
Core i5 12600K 6 Golden-Cove-Kerne, 4 Gracemont-Kerne/16 Threads, 4,5 GHz (Big) bzw. 3,4 GHz (Small) All-Core Turbo und 4,9 GHz (Big) bzw. 3,6 GHz (Small) Max-1-Core Turbo, 20 MB L3-Cache
Core i7 12 8 Golden-Cove-Kerne/16 Threads
Core i7 12 8 Golden-Cove-Kerne, 8 Gracemont-Kerne/24 Threads, 32 EUs, 55 W TDP
Core i7 12700K 8 Golden-Cove-Kerne, 4 Gracemont-Kerne/20 Threads, 4,7 GHz (Big) bzw. 3,6 GHz (Small) All-Core Turbo und 5,0 GHz (Big) bzw. 3,8 GHz (Small) Max-1-Core Turbo, 25 MB L3-Cache, 125 W TDP
Core i9 12 8 Golden-Cove-Kerne/16 Threads
Core i9 12 8 Golden-Cove-Kerne, 8 Gracemont-Kerne/24 Threads, 32 EUs, 55 W TDP
Core i9 12900K (Geekbench 4: 6536 Single-Core Score, 47870 Multi-Core Score) 8 Golden-Cove-Kerne, 8 Gracemont-Kerne/24 Threads, 1,8 GHz Basistakt, 5,0 GHz (Big) bzw. 3,7 GHz (Small) All-Core Turbo und 5,3 GHz (Big) bzw. 3,9 GHz (Small) Max-1-Core Turbo, 30 MB L3-Cache, DDR5 4800, 125 W TDP, ca. $1.100 UVP

Alder Lake-HX: Sepzifikationen und Benchmarks

Modell Spezifikationen
Alder Lake-HX 12 8 Golden Cove-Kerne,8 Gracemont-Kerne/24 Threads

Alder Lake-P: Spezifikationen und Benchmarks

Modell Spezifikationen
Core i3 12 2 Golden-Cove-Kerne, 4 Gracemont-Kerne/8 Threads, 80 EUs, 15 W TDP
Core i5 12 2 Golden-Cove-Kerne, 8 Gracemont-Kerne/12 Threads, 96 EUs, 15 W TDP
Core i5 12 4 Golden-Cove-Kerne, 8 Gracemont-Kerne/16 Threads, 96 EUs, 28 W TDP
Core i5 12 4 Golden-Cove-Kerne, 8 Gracemont-Kerne/16 Threads, 96 EUs, 45 W TDP
Core i7 12 2 Golden-Cove-Kerne, 8 Gracemont-Kerne/12 Threads, 96 EUs, 15 W TDP
Core i7 12 4 Golden-Cove-Kerne, 8 Gracemont-Kerne/16 Threads, 96 EUs, 28 W TDP
Core i7 12 6 Golden-Cove-Kerne, 8 Gracemont-Kerne/20 Threads, 96 EUs, 45 W TDP
Core i9 12 6 Golden-Cove-Kerne, 8 Gracemont-Kerne/20 Threads, 96 EUs, 28 W TDP
Core i9 12 6 Golden-Cove-Kerne, 8 Gracemont-Kerne/20 Threads, 96 EUs, 0,8 GHz Basistakt und 4,3 GHz Boosttakt, 24 MB L3-Cache, 45 W TDP

Alder Lake-M: Spezifikationen und Benchmarks

Modell Spezifikationen
Core i3 12 1 Golden-Cove-Kern, 4 Gracemont-Kerne, 48 EUs, 5 W TDP
Core i3 12 2 Golden-Cove-Kerne, 4 Gracemont-Kerne, 80 EUs, 9 W TDP
Core i5 12 1 Golden-Cove-Kern, 4 Gracemont-Kerne, 64 EUs, 5 W TDP
Core i5 12 2 Golden-Cove-Kerne, 8 Gracemont Kerne, 96 EUs, 9 W TDP
Core i7 12 2 Golden-Cove-Kerne, 8 Gracemont Kerne, 96 EUs, 9 W TDP

HEDT: Sapphire Rapids

Für High-End-Anwendungen wird Intel wohl im zweiten Quartal 2022 neue Modelle bieten. Die Produktion soll Anfang 2022 beginnen. Sapphire Rapids soll dabei den Threadripper-Prozessoren von AMD Konkurrenz machen. Dabei besteht jedoch Verwechslungsgefahr: Neben den HEDT-Modellen wird Intel unter dem Namen Sapphire Rapids Xeon auch Server-Architektur veröffentlichen.

Die HEDT-Modelle sollen auf den W790-Chipsatz setzen, womit man sich vom X-Präfix der Vorgängermodelle (Bsp.: Intel X299) zu verabschieden scheint. Gefertigt werden die Chips im Intel-7-Verfahren (früher 10 nm "Enhanced SuperFin").

Vermutungen zufolge könnte Sapphire Rapids zeitgleich mit den im Folgenden aufgeführten Modellen von Raptor Lake starten.

via Videocardz

Alle Infos und Gerüchte

Gerüchte rund um eine Nintendo Switch Pro reißen nicht ab. Wir sammeln alle News und Gerüchte rund um Release, Preis, Hardware und mehr.

Desktop & Mobil: Raptor Lake (Golden Cove & Gracemont)

Mit Raptor Lake-S wird Intel 2022 bis 2023 dann wohl bereits Alder Lake-S ablösen. Mit einem Start können wir laut neueren Leaks zum Weihnachtsgeschäft 2022 rechnen.

Erneut soll man hier auf das Intel-7-Verfahren und eine Hybridlösung bei den Kernen setzen. Auch der LGA1700-Sockel, der PCH-Chipsatz, DDR5-RAM (dann auch mit Unterstützung für DDR5-5600) und PCIe 5.0 bleiben an Bord . Dies scheinen auch Informationen zu bestätigen, die Intel bei der Sata-IO ("Serial ATA International Organization") eingereicht hat.

Neu ist dafür vermutlich ein verbesserter CPU-Cache, von dem besonders beim Gaming profitiert werden soll. Weitere Verbesserungen finden sich wohl außerdem bei den IPC, dem Kerntakt und der Effizienz.

Möglicherweise wird man bei den großen Kernen auf Raptor Cove, eine erweiterte Golden-Cove-Architektur, setzen. Die Verwendung eines Intel-7-Backports von Ocean Cove bzw. Redwood Cove wird damit immer unwahrscheinlicher. Bei den kleinen Kernen wird man weiterhin auf Gracemont setzen.

Auch mobil scheint Intel mit Raptor-Lake-Modellen zu planen. Wie auch bei der Desktop-Variante wird es sich hier wohl um einen Alder-Lake-Refresh handeln, der als Neuerung unter anderem erstmals LPDDR5X-Speicher bietet.

via Videocardz, Moore's Law is Dead, @KOMACHI_ENSAKA

GPUs mit Echtzeit-Raytracing

Ende 2020 startete Nvidias RTX 3000. AMD folgte mit RX 6000. Wann kommen neue Grafikkarten? Update: Termine und Preise für AMD Radeon RX 6600.

Desktop & Mobil: Meteor Lake (Redwood Cove/Ocean Cove & Gracemont)

Die für 2023 angedachten Meteor-Lake-Prozessoren (Produktion: ab H2/2022) werden im Gegensatz zu Alder Lake und Raptor Lake statt 10 nm (Intel 7) auf 7 nm setzen (Intel 4). Unklar ist, ob man Raptor Lake und Meteor Lake nebeneinander laufen lassen wird oder ob eine Generation die andere ablösen soll.

Wie auch schon Alder Lake ist wohl auch Meteor Lake als Endkunden-Komplettpaket geplant. Vermutlich wird es also erneut eine große Anzahl an Desktop- und Mobil-Prozessoren geben., Bei der TDP bewegt man sich laut Intel selbst je nach Modell in einer Spanne von 5 bis 125 W, was die These einer breiten Abdeckung von leichten Notebooks bis höherklassigen Gaming- und Arbeitsdektops stark unterstützt.

Bei der Architektur könnte wie bei Alder Lake auch erneut Golden Cove zum Einsatz kommen. Deutlich wahrscheinlicher ist es aber, dass Intel mit einer komplett neuen Mikroarchitektur plant. Gerüchteweise handelt es sich dabei um Redwood Cove, auch der Name Ocean Cove fiel in der Vergangenheit immer wieder.

Ebenfalls wahrscheinlich ist auch, dass Intel bei Meteor Lake erneut auf das mit Alder Lake eingeführte Hybrid-Verfahren mit kleineren Gracemont-Kernen setzt. Der Sockel bleibt mit dem LGA1700 ebenfalls gleich.

Neu ist neben der Architektur dann auch die Unterteilung des Prozessors in drei Tiles (Compute-Die, SoC-Die und GPU-Die) mit Foveros-1.0-Verbindung. Diese sollen eine Skalierung in den einzelnen Bereichen ermöglichen. Zudem könnte man die iGPU von 96 EUs auf 192 EUs erweitern.

Ende Mai gab Gregory M. Bryant (Executive Vice President & GM of Intel's Client Computing Group) bekannt, dass der sogenannte Tape-In erfolgt sei. Das bedeutet, dass das Design abgeschlossen ist.

via Videocardz, @gregorymbryant

HEDT: Granite Rappids

Auch die Ablöse für Sapphire Rapids ist frühestens 2023 angedacht. Dabei wird Granite Rappids ebenfalls im Intel-4-Verfahren produziert werden.

Bei den Kernen ist die Rede von einem 120-Kern-Package, dass auf zwei je 60 Kern große Partitionen aufgeteilt wird. Wieder mit an Bord ist die mit Sapphire Rapids eingeführte Integration von Speicher ins Package.

Desktop: Lunar Lake

Gerüchten zufolge hört Intels 14. Generation auf den Namen "Lunar Lake". Eine erneute Verwendung des LGA1700-Sockels erscheint auch für diese Modelle wahrscheinlich, ist aber nicht bestätigt. Ein Release steht vermutlich erst 2024 an.

via Videocardz

Desktop-Prozessoren

Welche Desktop-CPU von AMD oder Intel erfüllt Ihre Anforderungen? Antworten liefert unsere CPU-Kaufberatung 2021 in wichtigen Preis- und…

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Desktop-Prozessoren

Welche Desktop-CPU erfüllt Ihre Anforderungen ideal? Antworten liefert unsere CPU-Kaufberatung 2020 in allen wichtigen Preis- und Leistungskategorien.
Verkaufszahlen

Wie schlägt sich AMD gegen Intel? Laut aktuellen Zahlen von Mindfactory schlug Ryzen 3000 ein wie eine Bombe, der AMD-Marktanteil liegt dort bei 75…
Teilweiser Support für X470 und B450

Im Herbst 2020 kommt Ryzen 4000. Zuerst kündigte AMD an, bisherige Mainboard-Chipsätze nicht mehr zu unterstützen. Nun wird diese Aussage teilweise…
Neue Intel-Laptops

Mit "Tiger Lake" hat Intel seine 11. Core-i-Generation vorgestellt. Was die neuen CPUs können und welche neuen Notebooks vorgestellt wurden, erfahren…
Potenzielle Bugs

Nutzer von Ryzen 5000 stoßen vermehrt auf Probleme mit dem RAM. XMP-Profile über 3.200 MHz laufen nicht. Eine erste Bestandsaufnahme.