Ratgeber

HP Indigo Ultrastream 2000

27.2.2008 von Redaktion pcmagazin und Martin Biebel

ca. 1:20 Min
Ratgeber
  1. Digitale Drucktechnik Fotoalben
  2. Xerox iGen3
  3. Kodak Nexpress 2100 plus
  4. HP Indigo Ultrastream 2000
HP Indigo Ultrastream 2000 Seitenansicht
© Archiv

Das Layout zu unserem Pixopolis-Album landet auf einer Indigo Ultrastream 2000 von HP. Zunächst muss das angelieferte PDF gerippt werden. Das heißt, ein Computer berechnet vier Farbauszüge für die vier Druckfarben Cyan, Magenta, Yellow und Black, entsprechend den verwendeten Farbstoffen, dem ausgewählten Papier und dem Raster der Druckmaschine. Das Raster beträgt 78 (Linien pro Zentimeter), was ungefähr 800 dpi (dots per Inch) (78x2,54x4) entspricht. Allerdings darf man diesen Wert nicht direkt mit der Auflösung eines Fotos vergleichen, da Indigo die Dichte des Farbpunktes nicht variieren kann. Es handelt sich um ein Ein-Bit-System. Als nächstes saugen Vakuumdüsen 170 Gramm schweres Bilderdruckpapier an. Im Inneren der Indigo sitzt die PIP, die Picture Imaging Plate. Sie enthält die Vorlage, die auf das Papier gedruckt werden soll. Aber anders als im Offset-Druck, wo jede Seite eine eigene Druckplatte brauchte, kann diese binnen Sekunden ihren Inhalt komplett wechseln. Der Trick: Sie wird einfach an den Stellen, an denen Farbe haften soll, elektrostatisch aufgeladen. Die Druckfarbe, eine Pigment-Flüssigkeit namens Elektro-Ink wird von der Platte an den geladenen Stellen angezogen und im nächsten Schritt auf ein spezielles Gummituch übertragen. Erst von diesem Gummituch aus wird dann auf das Papier gedruckt. Das Ganze passiert pro Seite viermal in den Farben Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz (CMYK). Hat der Bogen das Druckwerk so oft durchlaufen, bis alle Farben übertragen sind, wird er in einer Duplex-Einheit gewendet und auf seiner Rückseite wieder vom gleichen Druckzylinder bedruckt. Darüber hinaus kann die Indigo-Maschine noch zwei weitere Sonderfarben drucken, die aber für die Alben nicht genutzt werden. Auf einen speziellen Fixierprozess kann HP bei der Indigo-Technik verzichten.Der maximal druckbare Bereich bei der Indigo 2000 beträgt 320 x 440 mm, bei maximal 2000 A3-Bögen je Stunde  - Anbieter: www.pixopolis.de

Auflösung HP Indigo Ultrastream 2000
Etwas hell und matt wirkt der Bauwagen bei Indigo. Das Blattwerk des Baumes tritt wenig hervor, die Tiefen fehlen sowie die feinen Details im Gras oder Laub.
© Archiv

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Blende, Blendenstufe & Schärfentiefe bei Objektiven

Fototografie-Wissen

Blende, Lichtstärke und Schärfentiefe erklärt

Fotografie-Wissen im Detail: Wir erklären alles rund um Blendenstufen, Lichtstärke und Schärfentiefe bei Objektiven und DSLRs.

Autorennen

Recht

Urheberrecht bei Sportveranstaltungen: Sind Logos ein…

Auf Sportveranstaltungen wimmelt es nicht nur an guten Foto-Motiven, sondern auch an Sponsoren-Logos. Droht daher ein Urheberrechtsproblem?

Beratung Recht Personen Fotografieren mit Helm

Recht

Personen mit Helm fotografieren - wann brauche ich eine…

Personen mit Helm sind nur schwer zu erkennen. Reicht das als Begründung, um sie ohne Erlaubnis zu fotografieren? Fachanwalt Mathias Straub klärt auf.

Recht am eigenen Bild - Einwilligung einholen

Leitfaden Bildnisrecht

Recht am eigenen Bild: Einwilligung einholen - so…

Beim Fotografieren von Personen ist das Recht am eigenen Bild zu beachten. Wie Sie die Einwilligung einholen, erfahren Sie hier.

Leica M Elektronik

Wissen Digitalfotografie

Leica über die Zukunft der Sensortechnik

In den Entwicklungslabors von Leica diskutiert ColorFoto über die Zukunft von Sensoren, Signalverarbeitung und die Herausforderungen des M-Systems.