Immer kühlen Kopf bewahren

Hitzeschutz für Ihren PC

25.8.2011 von Stefan Schasche

Wenn im Sommer die Temperaturen steigen, wird nicht nur Ihnen warm. Auch PCs und Notebooks haben mit der Hitze zu kämpfen. Wenn sich die Abstürze häufen, sollten Sie für Kühlung sorgen.

ca. 2:00 Min
Ratgeber
VG Wort Pixel
image.jpg
© PCgo

Bildergalerie

image.jpg

Hitzeschutz für Ihren PC

TIPP 1: Grundregeln der Kühlung Wer bestimmte Regeln bezüglich der Kühlung seiner Hardware einhält, der kann die meisten Hitzeprobleme gleich von…

Mini-Workshop: Notebooks aktiv kühlen

image.jpg
Das Belkin-Kühlpad sorgte für Abkühlung von der Unterseite.
© PCgo

In der Regel sind Notebooks anfälliger für Hitzeprobleme als PCs. Das liegt daran, dass im kleinen, engen Notebook-Gehäuse ganz einfach weniger Platz ist für effktive, leistungsstarke Lüfter.

Kleinere Lüfter müssen sich schneller drehen, um dieselbe Effektivität eines größeren Lüfters zu erreichen. Da Notebooklüfter temperaturgeregelt sind, drehen Sie schneller, je höher die gemessene Temperatur im Gehäuse ist. Je schneller ein Lüfter dreht, desto höher ist leider auch der Lärmpegel. Es gilt also, eine Beschleunigung des integrierten Lüfters zu verhindern.

An einem warmen Tag im Mai ließen wir unser flach auf dem Schreibtisch postiertes Testnotebook über mehrere Stunden hart arbeiten und mehrere aufeinander folgende Grafiktests durchlaufen. Nach etwa einer Stunde erreichte die Unterseite des Notebooks eine Temperatur von über 60 Grad, gemessen mit einem Infrarotthermometer an mehreren Stellen.

Dann kam ein passives Kühlungspad zum Einsatz, und zwar der NotePal U1 Notebook Cooler des Herstellers Cooler master. Das Pad besteht aus gelochtem Metall, unter keilförmigen Pads hat das Notebook zwischen einem und fünf Zentimetern Platz "zum Atmen". Nach etwa 30 Minuten war die Temperatur des Notebooks bei gleicher Belast.

Abschließend derselbe Test mit dem "Cool Connect USB" von Belkin mit integriertem, aktiven über USB betriebenen Lüfter, der die Unterseite des Notebooks kühlt. Nach 30 Minuten erreichte das Notebook eine Temperatur von 30 Grad, war also noch nicht einmal handwarm. Und weil der integrierte Lüfter schwieg, wurde es trotz zusätzlichem Lüfter sogar leiser.

Mini-Workshop: Die Temperatur stets im Auge behalten

image.jpg
Die Temperaturen von 41 und 43 Grad liegen im grünen Bereich.
© PCgo

Neben der Festplatte ist der Prozessor besonders anfällig gegen Schäden durch Überhitzung. Nicht immer muss es gleich ein wirklicher Defekt sein, viel öfter häufen sich unerklärliche Abstürze des Betriebssystems, die auf einen zu warmen Prozessor zurückzuführen sind.

Mit dem Tool "Core Temp" von www.alcpu.com/CoreTemp haben Sie die Temperaturen aller Prozessorkerne stets im Blick. Das Tool läuft unter Windows XP mit installiertem Service Pack 2, unter Windows Vista und natürlich auch unter Windows 7. Da Core Temp sehr hardwarenah agiert, werden zur Installation Administratorrechte benötigt.

Das Tool unterstützt alle gängigen Intel-Pentium und Core-CPUs und alle aktuellen AMDProzessoren. Besitzt ein Prozessor mehrere Kerne, werden auch mehrere Temperaturen angezeigt. Eine Ausnahme bilden einige AMD Phenom, Phenom II und Opteron-CPUs, die nur über einen einzigen Wärmesensor verfügen und somit auch nur eine Temperatur liefern.

Wie heiß darf der Prozessor werden, um stabil zu arbeiten, und nicht vorschnell einen Defekt zu erleiden? Im Feld "TJMax" ist der Maximalwert angegeben, den der Prozessor laut Hersteller erreichen darf. Allerdings ist dieser Wert ein absoluter Grenzwert, den der Prozessor nur in Ausnahmefällen erreichen sollte. Sicheres Arbeiten ist gewährleistet, wenn die Temperatur der einzelnen Prozessorkerne 20 oder mehr Grad unter dem TJMax-Wert bleibt.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

HIS: Grafikkarte Radeon HD 7750 iCooler

Was Sie beachten sollten

Grafikkarte einbauen: Die 10 besten Tipps

Sie haben eine neue Grafikkarte gekauft, wollen sie in Ihren PC einbauen und richtig installieren? Wir geben Tipps, wie sie häufige Fehler vermeiden.

SSD: Optimale Windows 7-Einstellungen

SSD Einstellungen

Optimale Windows-7-Einstellungen für SSDs

Wir geben wertvolle Tipps, wie Sie Ihrer SSD unter Windows 7 zu noch mehr Leistung verhelfen und außerdem deren Lebensdauer verlängern.

ssd, hdd, hybrid, oder, ratgeber, empfehlung

Festplatten-Ratgeber

SSD, HDD oder Hybrid: Vor- und Nachteile der Massenspeicher

Sollten Sie eine SSD, eine HDD oder gar eine Hybrid-Festplatte kaufen? Wir nennen Vor- und Nachteile sowie Stärken und Schwächen der Massenspeicher.

Egal ob PC oder Notebook, der SSD-Einbau gelingt immer einfach und schnell.

Tuning

SSD einbauen: So ersetzen Sie die Festplatte in PC und…

Ob Laptop oder PC: Wir zeigen in unserer Anleitung, worauf Sie beim Einbauen einer SSD-Festplatte achten müssen und was Sie dazu brauchen.

Festplatte

Sinnvoll einteilen

Festplatten und SSDs richtig partitionieren unter Windows

Wir zeigen, wie Sie Festplatten und SSDs richtig partitionieren und den Speicherplatz sinnvoll in weitere Laufwerke aufteilen.