Home und Mobile Entertainment erleben
Kaufberatung

Heimkino-Tipps und Kauf-Empfehlungen: AV-Receiver

Shutterstock Woodygraphs 43022308

© Shutterstock 43022308

Eine Gerätekombi aus AV-Receiver und Lautsprecher-Set bringt den richtigen Klang ins Heimkino.

Während TV-Geräte einen festen Platz im Wohnzimmer belegen, spielt satter Heimkinoton keineswegs in jedem Haushalt. Wer echtes Kinofeeling in der heimischen Stube wünscht, für den ist eine Gerätekombi aus AV-Receiver und Lautsprecher-Set die erste Wahl. 

AV-Receiver dienen dabei nicht nur als Mehrkanal-Verstärker für die Audio-Zuspieler, sondern fungieren zugleich als Schaltzentrale für Audio- und Videosignale. Entsprechend sind die Rückseiten der Geräte mit Audio- und Videoanschlüssen gespickt. Doch worauf kommt es wirklich an? 

Endstufen und Kanäle von AV-Receivern

Entscheidend für die Wahl des AV- Receivers ist zunächst die gewünschte Kanalanzahl beziehungsweise das Audioformat, das zu Gehör gebracht werden soll. Ist herkömmliches 5.1 oder 7.1 gewünscht? Oder soll es eines der neuen 3D-Audioformate sein, die auch als immersiv, also einhüllend bezeichnet werden? 

Im zweiten Fall benötigt der AV-Receiver nicht nur mindestens sieben Endstufen, um etwa ein 5.1.2-Format abzuspielen. Die Ziffern stehen für fünf Lautsprecher in der unteren Ebene nebst einem Subwoofer, die jedoch stets aktiv sind, also von einem eingebauten Verstärker angetrieben werden. 

Hinzukommen zwei Höhenkanäle, die von Lautsprechern über den Frontboxen abgespielt werden (siehe Audioformate rechts). Die Höheninformationen erzeugen eine wirklichskeitsnahe Räumlichkeit des Klangs. Doch natürlich steigt der Aufwand, wenn Höhen- oder Deckenlautsprecher angebracht werden sollen. 

Lesetipp: AV-Receiver Test 2017: Drei Einsteigermodelle im Vergleich

Anders als in den USA sind Deckenlautsprecher hierzulande keineswegs üblich. Dolby entwickelte mit Atmos Enabled eine clevere Alternative: Lautsprecher-Aufsätze für die Front-Speaker alleine oder für Front- und Rear- Lautsprecher zusammen geben den Schall für die Höheninformationen in Richtung Decke ab, wo er reflektiert wird und so gleichsam über Bande zum Zuhörer gelangt. 

Daneben spielt die Zahl der Endstufen auch dann eine Rolle, wenn es um sogenanntes Bi-Amping geht. Dabei werden verschiedene Wege eines Lautsprechers getrennt mit verschiedenen Endstufen angesteuert.

3D-Audioformate auch für LautsprecherAV-Receiver

Dabei ist es nicht die Zahl der Endstufen alleine, die 3D-Audioformate zu Gehör bringt. Der Receiver muss auch die entsprechenden Audioformate dekodieren können. Heimkinofans sind den Wettstreit verschiedener Audioformate bereits leidlich gewöhnt. Da ist zum einen natürlich Branchenprimus Dolby, der mit Dolby Atmos das erste sogenannte objekt-basierte 3D-Audioformat auf den Markt brachte. 

Die Kalifornier haben Vorteile: Sie haben die meisten Kinos und Filmstudios bereits überzeugt. Erzrivale DTS mischt ebenfalls mit und bietet mit DTS:X ein Format, was eine höhere Datenrate und damit geringere Kompression verspricht. 

AV Receiver

© Hersteller

Die Unternehmen Marantz, Onkyo und Pioneer stellen AC-Receiver her.

Dritter im Bunde der 3D-Audioformate sind die belgischen Galaxy- Studios mit Auro 3D. Dieses rein ka- nalbasierte Verfahren arbeitet ohne oder mit verlustfreier Audiokompression und verspricht dadurch beste Qualität. Doch UHD-Blu-rays mit Auro 3D sind vergleichsweise rar gesät. 

Leistung und Schalldruck von AV-Receivern

Watt-Zahlen lassen HiFi-Fans das Herz höher schlagen. Doch wie verhalten sich Leistung und Lautstärke tatsächlich? Hier kommen die Pegel ins Spiel. Eine doppelte Leistung in Watt bedeutet eine Zunahme des Leistungspegels um 3 dB. 

Bei doppelter Leistung steigt auch der Schalldruckpegel eines angeschlossenen Lautsprechers um 3 dB. Lautstärke ist jedoch vom subjektiven Empfinden abhängig. 10 dB (Phon) Zunahme gelten hier etwa als Verdopplung. 

AV-Receiver mit vielen Anschlüssen 

Als wahre Schalt- und Steuerzentrale müssen AV-Receiver mit einer entsprechenden Zahl an Anschlüssen aufwarten. Der Buchsenwald an deren Rückfront schreckt Einsteiger zugleich ab. Im aktuellen Heimkino zählen vor allem HDMI-Eingänge zum guten Ton: Für UHD-1 sollte es mindestens HDMI 2.0 mit dem Kopierschutz HDCP 2.2 sein. 

Der neueste Standard HDMI 2.1 berücksichtigt bereits UHD-2 oder 8K-Auflösungen. Für die Verbindung zum TV-Gerät haben moderne AV-Receiver standardmäßig eine HDMI-ARC-Buchse (Audio Return Channel). Per Audiorückkanal nimmt der AV-Receiver den Fernsehton vom TV-Gerät entgegen und gibt ihn über die angeschlossenen Lautsprecher aus. 

Lesetipp: Themenseite zu AV-Receivern

Weitere digitale Audioanschlüsse für Heimanwender sind S/PDIF optisch und koaxial. Sie dürfen bei einem AV-Receiver ebensowenig fehlen wie analoge Cinch-Anschlüsse (RCA). Vinylfans freuen sich über einen Phono-Anschluss. Für die Lautsprecher sind Drahtklemmen vorhanden. 

Die Kabelklemmen sollten für Kabel mit einem Kabelquerschnitt von 2,5 Quadratmillimeter-Kabel ausgelegt sein. Puristen greifen bei längeren Kabeln mitunter zu vier Quadratmillimetern. Hilfreich sind Buchsen für Bananenstecker, mit denen sich die Boxen zügiger anstöpseln lassen. 

Upscaling mit AV-Receivern

Häufig werden verschiedene Zuspieler wie Blu-ray-Player oder Set-Top-Boxen angeschlossen, die nicht alle UHD-Auflösung liefern. UHD-TV-Geräte rechnen die Eingangssignale auf ihre Bildschirmauflösung hoch. Unter Umständen kann ein sogenannter Upscaler im AV-Receiver eine noch bessere Bildqualität liefern. 

Einfache Bedienung

Bei der Vielzahl der Funktionen ist eine einfache Bedienung der AV-Boliden ein klares Plus. Eine gute Bedienbarkeit fängt bei dem Gerätedisplay und vor allem bei übersichtlichen Bildschirmmenüs an. 

Ein Einrichtungsassistent mit Einmessautomatik sollte bei modernen AV-Receivern die Grundeinstellungen automatisch übernehmen. Netzwerkfähige AV-Receiver können oft mit einer Smartphone-App punkten, die die Bedienung erleichtert. Die Fernbedienungen der AV-Receiver sind oft mit Bedientasten übersät. 

Multiroom und Streaming

 AV-Receiver er möglichten schon Mehrraum-Beschallungen, als Netzwerkstreaming noch in den Kinderschuhen steckte. Daher bieten moderne AV-Receiver oft verschiedene Mehrraum-Techniken: Zum einen lassen sich Lautsprecher für verschiedene Hörzonen anschließen. 

Die verschiedenen Hörzonen können AV-Receiver mit unterschiedlichen Quellen beliefern. Selbst die Steuerung klappt von verschiedenen Räumen, etwa über Infrarot-Weiterleitungen. Moderner sind Mehrraumlösungen mit Netzwerk-Streaming. 

Auch dies beherrschen aktuelle AV-Receiver etwa von Denon, Pioneer oder Yamaha. Ganz zeitgemäß haben moderne Geräte Streaming-Services wie Spotify an Bord (Spotif y Connect). Die Wiedergabe und Hörzonensteuerung gelingt ganz komfortabel am Smartphone per App.

Multiroom: SoundTouch findet Anwendung sowohl im Schlafzimmer...

© Video, Bose

Multiroom von zum Beispiel Bose findet auch im Schlafzimmer Anwendung.

Lautsprecher-Setups

5.1-Set

Das klassische Surround-Format5.1 umfasst fünf Lautsprecher, die ungefähr auf Ohrhöhe platziert werden: Links, Center und Rechts sowie Left Surround und Right Surround (LS und RS). Hinzukommt ein Subwoofer (der .1-Kanal), der für Tiefton-Effekte zuständig ist.

5.1.2-Set

Höhenkanäle verbessern die Räumlichkeit enorm. Bei 5.1.2 gesellen sich zwei Höhenlautsprecher – im Bild als Deckenlautsprecher aufgeführt – im Bereich der beiden Frontlautsprecher hinzu. Alternativ lassen sich dieHöhenkanäle auch über Atmos-Enabled-Speaker abspielen.

5.1.4-Set

Bei einem 5.1.4-Setup spielen vier Höhenlautsprecher im Verbund mit einem 5.1-Set in der unteren Ebene. Der Raumeindruck ist hier deutlich beeindruckender und sehr realistisch. Im Bild sind vier Deckenlautsprecher angebracht. Es ließen sich auch vier Atmos-Enabled-Aufsätze verwenden.

HDMI-Technologie

  • HDMI 2.0 wurde für UHD-1 bzw. 4K-Inhalte konzipiert. Es hat eine Bandbreite von 18 Gbit/s. Das reicht für UHD-Videos mit 3840 x 2160 und 50 oder 60 Vollbildern pro Sekunde (2160p@50/60 Hz). Zudem kann HDMI 2.0 bis zu 32 unkomprimierte PCM-Audiokanäle übermitteln und unterstützt Audio-Abtastraten bis zu 1536 kHz. Während HDMI 2.0a für statische HDR-Formate wie HDR10 geeignet ist, umfasst HDMI 2.0b auch die HDR-Technik HLG.
  • Das neue HDMI 2.1 wurde für 8K- oder UHD-2-Inhalte entwickelt. Es überträgt eine Datenrate bis zu 48 Gbit/s. Zugleich soll es auch dynamische HDR-Formate wie Dolby Vision oder HDR10+ übermitteln.

Checkliste für den AV-Receiver-Kauf

  • Anzahl Endstufen
  • Audioformate
  • HDMI-Buchsen (mit eARC)
  • Audio-/Video-Anschlüsse
  • HDCP 2.2
  • Upscaling
  • Streaming
  • Multiroom
  • Dolby Vision

Kauf-Empfehlungen für AC-Receiver

Marantz SR8012: Für 3D-Audio-Enthusiasten

  • Dolby Atmos, DTS:X, Auro 3D
  • 11 Endstufen für 11.2-Sound
  • Hochwertige Komponenten (u. a. Ringkerntrafo, Gegenkopplung)
  • 8 HDMI-Ein- / 3 Ausgänge, HDCP 2.2
  • UHD-Pass-Thr., Dolby Vision, HLG, BT.2020, DSD 5.6, CEC, eARC
  • LAN, WiFi, Spotify Connect
  • HEOS-Multiroom, 3 Zonen

Fazit: 3D-Audio-Bolide, der keine Wünsche offen lässt

AV-Receiver Marantz SR8012

© Marantz

Wer 3.000 Euro in den Marantz SR8012 investiert, profitiert von hochwertigen Komponenten wie einem Ringkerntrafo und einer Gegenkopplung.

Denon AVR-6400H: Für Multiroom und 3D-Audio

  • Dolby Atmos, DTS:X, Auro 3D
  • 11 diskrete Endstufen für z. B. 7.2.4
  • 8 HDMI Ein- / 3 Ausgänge, HDCP 2.2
  • UHD-Pass-Thr, Dolby Vision, HLG, BT.2020, DSD 5.6, CEC, eARC
  • 3 Hörzonen, HEOS-Multiroom
  • LAN, WLAN, Spotify Connect, Airplay

Fazit: Top ausgestattetes 3D-Audio- und Surround-Heimkinomodell

AV-Receiver AVR-6400H Denon

© Denon

Der AVR-6400H AV-Receiver von Denon kann Verbindungen über LAN, WLAN, Spotify Connect und Airplay herstellen.

Pioneer SC-LX79: Für 3D-Audio und Streaming

  • Dolby Atmos, DTS:X
  • 9 Endstufen Class D
  • 7 HDMI-Ein- / 3 Ausgänge
  • HDCP 2.2, UHD-Durchleitung, MHL, DSD 5.6
  • LAN, WiFi, DLNA, Airplay, Spotify
  • 3 Hörzonen-Multiroom
  • 7.2.4- oder 9.2.2-Setup mit Pre-Outs

Fazit: Flexibles Kraftpaket für 3D-Surround und Streaming

AV-Receiver Pioneer SC-LX79

© Pioneer

Pioneer SC-LX79 wartet für 1330 Euro unter anderem mit HDCP 2.2, UHD-Durchleitung, MHL und DSD 5.6 auf.

Yamaha RX-A1070: Für Heimkino mit Phono

  • ​Dolby Atmos, DTS:X
  • 7 Endstufen
  • 8 HDMI-Ein- / 2 Ausgänge
  • HDCP 2.2, UHD-Durch., HDR10, Dolby Vision, HLG, BT.2020, CEC, DSD 5.6
  • LAN, WiFi, DLNA, Airplay, Spotify
  • 2 Hörzonen, MusicCast-Multiroom
  • zahlreiche DSP-Programme

Fazit: Surround- und Streaming-Talent mit präzisem Sound

AV-Receiver Yamaha RX A1070

© Yamaha

Der AV-Receiver RX A1070 von Yamaha bietet fpr 1450 Euro zwei Hörzonen und MusicCast-Multiroom.

Mehr zum Thema

Sehabstand zu Blidschirm video Test Download
Test und Downloads für das Heimkino

Was ist der optimale Abstand zum Display? Dafür müssen Sie einige Parameter bedenken. Machen Sie hier den Test für ideales Heimkino.
Christmas Highlights Streaming
Video
Filme und TV-Serien zu Weihnachten streamen

Das Weihnachtsprogramm im Fernsehen bietet nur Wiederholungen? Zum Glück gibt's Streamingdienste! Wir geben Tipps für Weihnachten bei Netflix.
Avengers 3 Infinity War 3 TV Trailer
Video
Film-Jahresrückblick im Video

Die Filmredaktion von video hat die besten Heimkino-Starts des Jahres 2018 gewählt. Im Video präsentieren wir die Top 10.
Huami Amazfit GTS
Video
Neuheiten, Trends und Impressionen

In unserem Messe-Ticker sammeln wir für Sie News und Impressionen zur IFA 2019. Zum Abschluss gibt's einige Höhepunkte der Messe im Video.