Digitale Fotografie - Test & Praxis
Ratgeber

Gyroskopische Sensoren

Inhalt
  1. Gyroskopische Sensoren
  2. Gyroskopische Sensoren
  3. Corioliskraft
  4. Piezo-Gyroskopen

© Archiv

In einem klassischen mechanischen gyroskopischen Sensor hängt eine schwingende Masse (ähnlich dem Fußgänger) im inneren Rahmen so an Federn, dass sie sich nur in einer Dimension bewegen kann (Bewegungsrichtung der Versuchsperson). Der innere Rahmen hängt seinerseits im äußeren Rahmen und kann sich ebenfalls nur in einer Dimension bewegen (die Richtung der Corioliskraft). An beiden Rahmen sind Messelektroden angeordnet, um die Richtung und Stärke der Corioliskraft zu messen. Dazu wird die Kapazität zwischen den Mess-elektroden gemessen. Wie bei einem Kondensator verändert sie sich, je nach Abstand der Elektroden zueinander.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Fototografie-Wissen

Fotografie-Wissen im Detail: Wir erklären alles rund um Blendenstufen, Lichtstärke und Schärfentiefe bei Objektiven und DSLRs.
Recht

Personen mit Helm sind nur schwer zu erkennen. Reicht das als Begründung, um sie ohne Erlaubnis zu fotografieren? Fachanwalt Mathias Straub klärt auf.
Leitfaden Bildnisrecht

Beim Fotografieren von Personen ist das Recht am eigenen Bild zu beachten. Wie Sie die Einwilligung einholen, erfahren Sie hier.
Wissen Digitalfotografie

In den Entwicklungslabors von Leica diskutiert ColorFoto über die Zukunft von Sensoren, Signalverarbeitung und die Herausforderungen des M-Systems.