PC-Gaming

Grafikkarte optimal nutzen: Details einstellen, FreeSync / G-Sync aktivieren und mehr

Eine perfekt eingestellte Grafikkarte sorgt für mehr Spielspaß. Wir haben Tipps, damit Sie Ihre GPU im Gaming-PC optimal nutzen können.

Inhalt
  1. Grafikkarte optimal nutzen: Details einstellen, FreeSync / G-Sync aktivieren und mehr
  2. Grafikkarte optimal nutzen: Windows-Spielmodus und FPS-Anzeige
  3. Grafikkarte optimal nutzen: Lüfter steuern mit per MSI Afterburner
Grafikkarte optimal einstellen

© BokehStore / shutterstock

Mit dem Einbau der Grafikkarte ist es nicht getan: Wir zeigen, wie Sie Ihre GPU optimal einstellen und nutzen.

Mit einer nicht optimal konfigurierten Grafikkarte verschenkt man einiges an Spielspaß. Wir zeigen Ihnen, mit welchen Grafikoptionen der Pixelbeschleuniger rund läuft und mit welchen Tools Sie seine Fähigkeiten noch besser ausreizen können.

Tipp 1: Bildqualität in Spielen einstellen

Grafikoptionen wirken sich direkt auf die Leistung und Optik eines Spiels aus. Sind alle Parameter auf das Maximum hochgeschraubt, kommt auch ein High-End-PC mal aus der Puste. Einige Optionen können Sie aber auch auf niedrigerer Detailstufe fahren oder sogar abschalten, ohne dass die Bildqualität darunter leidet:

Sichtweite:

Die Verringerung der Sichtweite gehört zu den schnellsten und effektivsten Methoden, um ein Spiel zu beschleunigen. Sind weit entfernte Landschaftsdetails spielentscheidend oder eher ein nettes, letztlich aber verzichtbares Detail? Eine etwas niedrigere Detailstufe sieht oftmals nicht schlechter aus als die höchste, entlastet die Grafikkarte aber spürbar.

Kantenglättung (Anti-Aliasing, auch AA):

Bei der Kantenglättung sorgt die Grafikkarte durch die Berechnung zusätzlicher Bildinformationen für einen weicheren Übergang zwischen Bildkante und Hintergrund und verhindert so Treppeneffekte. Das sieht gut aus, kann aber je nach AA-Verfahren viel Leistung kosten. Aktuelle AA-Verfahren lassen sich in zwei Kategorien einteilen. Die erste bilden Sampling-Verfahren wie Multi-Sampling Anti-Aliasing (MSAA) und Super-Sampling Anti-Aliasing (SSAA). Beide greifen bereits bei der Berechnung des Bildes und bieten deshalb auch die beste Bildqualität. Post-Processing-Verfahren wie Fast-Approximate Anti-Aliasing (FSAA) oder FXAA (Fast Approximate Anti-Aliasing) gehören zur zweiten Kategorie.

Grafikkarte optimal einstellen

© Screenshot: PC Magazin

Post-Processing-AA-Techniken wie FXAA (Fast Approximate Anti-Aliasing) glätten Bilder nicht ganz so exakt wie die Sampling-Verfahren, benötigen aber weniger Leistung.​

Sie werden erst dann aktiv, wenn das Bild fertig berechnet wurde, was die Darstellung im Vergleich zu den Sampling-Verfahren etwas unschärfer wirken lässt.Für schwächere Spiele-PCs ist FSAA die beste Wahl, weil hier die Performance-Auswirkungen auf das System am geringsten sind. Deutlich mehr Rechenleistung muss Ihr PC bei MSAA und insbesondere bei SSAA auffahren. MSAA berechnet nur die Polygonkanten der jeweiligen Spielszene neu, während SSAA das komplette Bild zunächst in einer höheren Auflösung rendert und erst dann auf die Bildschirmauflösung herunterrechnet. Für beide Verfahren lässt sich ein Multiplikator wählen, normalerweise 2x, 4x oder 8x. Je höher der Multiplikator, desto genauer sind die Berechnungen, desto höher aber auch die Anforderungen an die Grafikkarte. Um den besten Kompromiss aus Leistung und Bildqualität zu erhalten, empfiehlt sich ein Multiplikator von 4x.

Grafikkarte optimal einstellen

© AMD

Realistischere Reflexionen (rechte Seite) verlangen mehr Rechenarbeit von der Grafikkarte.

Schatten und Reflexionen:

Werden Schatten realistisch dargestellt und spiegeln sich Objekte korrekt in der Umgebung wieder, verleiht das den Spielszenen mehr Tiefe und Authentizität. In vielen Fällen lassen niedrigere Einstellungen das Spiel nicht schlechter aussehen, aber deutlich flüssiger laufen. Probieren Sie deshalb am besten verschiedene Einstellungen für beide Grafikoptionen aus, sofern es das Spiel unterstützt.

Umgebungsverdeckung (Ambient Occlusion):

Mit der Schattendarstellung befasst sich auch die Umgebungsverdeckung. Dieser Post-Processing-Effekt simuliert einen naturgetreuen, physikalisch korrekten Schattenwurf, indem er die Ecken und Kanten mancher Objekte dunkler wirken lässt. Wer eine etwas schlechtere Ausleuchtung der Spielszenen in Kauf nehmen will, schaltet die Umgebungsverdeckung aus und wird dann in der Regel mit etwas mehr Tempo belohnt.

Mehr lesen

HIS: Grafikkarte Radeon HD 7750 iCooler
Was Sie beachten sollten

Sie haben eine neue Grafikkarte gekauft, wollen sie in Ihren PC einbauen und richtig installieren? Wir geben Tipps, wie sie häufige Fehler vermeiden.

Tipp 2: AMD FreeSync und Nvidia G-Sync aktivieren

AMD Freesync und Nvidia G-Sync machen Schluss mit Ruckeleffekten oder anderen lästigen Bildstörungen, indem sie zu einem Trick greifen: Sie synchronisieren die Bildwiederholrate von Monitor und Grafikkarte und sorgen dadurch für eine jederzeit flüssige Darstellung.

Lesetipp: Diese FreeSync-Monitore funktionieren mit Nvidia-Grafikkarten

Um AMD FreeSync im Grafikkartentreiber zu aktivieren, öffnen Sie die Radeon-Einstellungen über einen Rechtsklick auf den Desktop. Wechseln Sie dann in der Software zum Tab Anzeige, und klicken Sie dort auf AMD FreeSync. Bei Nvidia ist das Vorgehen sehr ähnlich: Öffnen Sie zunächst die Nvidia-Systemsteuerung durch einen Rechtsklick auf den Desktop. Klicken Sie dann in der Menüleiste unter Anzeige hintereinander auf G-Sync einrichten und "Aktivieren Sie G-Sync für den Fenster- und Vollbildmodus".

Grafikkarte optimal einstellen

© AMD

AMD FreeSync und Nvidia G-Sync verhindern Bildstörungen wie das Tearing (Bildriss-Artefakte).

Folgende Grafikkarten-Serien von AMD unterstützen FreeSync: Pro Duo, RX Vega, RX 500, RX 400, R9/R7 300 (ausgenommen R9 370/X), R9 Nano, R9 Fury oder R9/R7 200 (ausgenommen R9 270/X und R9 280/X). Bei Nvidia ist die Auswahl noch größer. Alle Modelle der GeForce-10-Serie (Pascal-Architektur) – und damit praktisch alle aktuellen Produkte wie etwa die GeForce GTX 1060 – unterstützen G-Sync. Ebenfalls zu G-Sync kompatibel sind ältere Nvidia-GPUs mit Maxwell- und Kepler-Architektur.

Für AMD FreeSync benötigen Sie einen FreeSync-kompatiblen Monitor, der entweder über DisplayPort 1.2 oder HDMI mit dem PC verbunden sein muss. Nvidia G-Sync ist etwas restriktiver, denn hier funktioniert die Verbindung nur über den DisplayPort 1.2 oder höher. G-Sync-Monitore sind aufgrund von Lizenzgebühren teurer als ihre FreeSync-Konkurrenten.​

Mehr lesen

Arctic Accelero Mono Plus installieren
Silent PC

Wenn der Grafikkarten-Lüfter beim Action-Game bläst wie ein Föhn, geht der Spielspaß flöten. Wir zeigen, wie Sie die Grafikkarte leiser machen können.

Mehr zum Thema

Geforce GTX 1060, 1070 oder Radeon RX 480?
AMD oder Nvidia?

Beim PC-Eigenbau brauchen Gamer eine Grafikkarte. Unsere Kaufberatung verrät, worauf Sie achten müssen, ob AMD oder Nvidia für Sie besser ist und…
Zotac Geforce RTX 2080 AMP Test
Grafikkarte mit Nvidia Raytracing

90,0%
Die Zotac GeForce RTX 2080 AMP hat eine Boost-Frequenz von 1.830 MHz. Wie macht sich das in Performance und Lautstärke…
RTX-Grafikkarten im Vergleich
Grafikkarten

Welche Grafikkarte braucht es, um flüssig in Full-HD oder 4K zu spielen? Welche Performance ist für Raytracing nötig? Antworten liefert unser…
Geforce RTX 2060 Super
Gaming-GPUs

Mit der Geforce RTX 2060 und 2070 Super hat Nvidia Neuauflagen seiner RTX-Karten von Ende 2018 / Anfang 2019 veröffentlicht. Alles zu Release, Preis,…
MSI Geforce RTX 2070
High-End-CPUs mit Echtzeit-Raytracing

2019 wurde die Mittelklasse mit AMD Radeon 5700 (XT) und Nvidias RTX-Super-Karten gepflegt. Was steht als nächstes an: Wann kommen neue Grafikkarten?