Erdkunde am PC

Google Street View

13.7.2009 von Redaktion pcmagazin und Sven Hähle

ca. 1:35 Min
Ratgeber
  1. Workshop Google Earth: Alle Features nutzen
  2. Google Street View
  3. Flugsimulator in Google Earth
  4. 4 Tipps:

Tipp 3: Durch Straßen spazieren

Am realsten wird Google Earth dort, wo Google Street View verfügbar ist. Street View basiert nicht auf Satellitenaufnahmen, sondern auf Fotos aus der "Mensch-Perspektive". Aneinandergereiht ermöglichen sie es, virtuell spazieren zu gehen, mit dem Eindruck, man befände sich tatsächlich vor Ort.

Aktivieren Sie Street View unter "Ebenen". Gehen Sie zum Ausprobieren am besten in eine amerikanische Großstadt wie New York. Ab einem bestimmten Ansichtsmaßstab erscheinen kleine, gelb umrandete Kamerasymbole. Klicken Sie auf ein Symbol und dann auf "Im Vollbildmodus anzeigen", um zur Straßenansicht zu wechseln. Bei gedrückter linker Maustaste können Sie sich umsehen und mit Doppelklick auf ein Kamerasymbol ihren Standort wechseln. Im oberen rechten Fensterbereich finden Sie spezielle Steuerelemente für Street View sowie die Schaltfläche "Fotomodus beenden".

Tipp 4: Abtauchen in die Ozeane: Google

Mit der neuesten Version 5 von Google Earth, die Sie im Internet unter finden, ist die Möglichkeit hinzugekommen, die Weltmeere zu erkunden. Damit die Komponente Google Ocean funktioniert, muss im Menü "Ansicht" ein Häkchen vor "Wasseroberfläche" gesetzt sein. Außerdem müssen Sie unter "Ebenen" den Ordner "Google Ocean" aktivieren, damit POIs zur Unterwasserwelt sichtbar sind. Unter der Meeresoberfläche navigieren Sie genauso wie auf dem Land. Am besten wählen Sie einen flachen Ansichtswinkel, dann sehen Sie am meisten. Die Datenerfassung für Google Ocean ist noch nicht sehr weit fortgeschritten, weshalb sich das Abtauchen nicht überall lohnt. Bereits erfasst sind beispielsweise Bereiche der Karibik, der Süden Floridas sowie Teile des Great Barrier Reefs vor der Küste Australiens.

Tipp 5: Zurück in die Vergangenheit

Google Earth 5
Messegelände München 2001 (links) und 2006 (rechts), sichtbar gemacht mit der Zeitleiste.
© Archiv

Google Earth wird ständig um neue Satellitenaufnahmen ergänzt. Bis zur Version 4 ersetzten diese die älteren Aufnahmen. Mit Google Earth 5 ist es nun möglich, von den aktuellen Bilder zu älteren zu wechseln. Damit lässt sich nachvollziehen, wie sich eine Landschaft oder eine Siedlung entwickelt hat. Suchen Sie die Stelle, an der Sie in die Vergangenheit reisen wollen. Klicken Sie in der Symbolleiste am oberen Fensterrand auf die Schaltfläche mit der Uhr. Unterhalb wird die Zeitleiste eingeblendet. Mit dem Schieberegler wählen Sie den historischen Aufnahmezeitpunkt, der Sie interessiert.

Neben Tauchgängen können auch Fliegereien durch die Lüfte unternommen werden. Wie, steht auf Seite 3...

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

lexoffice

Anzeige Das Office im Web

lexoffice: Einmal Büro zum Mitnehmen, bitte!

Mit lexoffice schreiben Sie Rechnungen und erledigen Bankgeschäfte, wann und wo es gerade passt. Mehr als ein Internetanschluss ist dafür nicht…

whatsapp alternativen

Für Android, iPhone, iPad & Co.

Whatsapp Alternativen: Die 10 besten Messenger-Apps

Es gibt keine Whatsapp-Alternative? Quatsch! Diese Messenger-Apps für Android, iOS und PC sind der perfekte Ersatz.

Kalender synchronisiert auf iPad

Zeit-Management

Outlook, Google und Co.: Kalender synchronisieren - 9…

Kalender auf dem Smartphone, PC und im Web synchronisieren - mit unseren 9 Tipps schaffen Sie genau das. Verpassen Sie keinen Termin mehr!

Browser

Firefox, Chrome und Internet Explorer

Die nervigsten Browser-Probleme gelöst

Egal ob Firefox, Chrome oder Internet Explorer - auch aktuelle Browser haben immer wieder mit Problemen zu kämpfen. Wir haben Lösungen für 11 gängige…

Cloud-Speicher

Meta-Cloud

Diese Tools verbinden Online-Speicher

Diese Meta-Dienste und Cloud-Tools fassen kostenlosen Cloud-Speicher von Google, Dropbox und Co. zusammen - oft besser als das Original.