Digitale Fotografie - Test & Praxis
Planet Google

Fotos verwalten: iCloud und OneDrive als Google-Drive-Alternative

Google Drive: Fotos verwalten

© Heico Neumeyer

Platz da: Wahlweise sichert die iCloud große Originaldateien nur im Netz, im Gerätespeicher verbleibt lediglich eine geschrumpfte Fassung.

Apple iCoud

Besitzer eines iPhones oder iPads von Apple erhalten 5 Gigabyte Speicherplatz bei Apples Online-Speicher iCloud. Für 50 Gigabyte zahlt man 1 Euro pro Monat, 200 GB kosten 3 Euro, und 2 Terabyte gibt es für 10 Euro monatlich.

Die integrierte „Fotomediathek“ dient der komfortablen Bildverwaltung. Man kann damit Bilder leicht teilen und präsentieren. Öffnen Sie die „Einstellungen“ des Apple-Geräts, tippen Sie oben links auf den Benutzernamen und auf „iCloud“. Nennen Sie Apps, die in der Wolke speichern dürfen. Tippen Sie also auf „Fotos“, und schalten Sie „iCloud-Fotomediathek“ ein. Um Speicherplatz zu sparen, schalten Sie andere Apps am besten ab.

Das ursprüngliche Dateiformat und die ursprüngliche Qualität bleiben zunächst erhalten – auch bei RAW-Dateien. Ist die „Fotomediathek“ aber erst aktiviert, können Sie noch den „iPad-Speicher optimieren“: So sichern Sie die großen Foto- und Video-Originale nur im Netz; auf den Geräten verbleiben kleinere, platzsparende Varianten, RAW wird zu JPEG. Diese Komprimierung beginnt erst bei knapp werdendem Speicher und bei selten verwendeten Bildern oder Filmen.

Tipp: iCloud können Sie unter iCloud.com auch per Internetbrowser auf Windows-PCs nutzen. Für Android-Mobilgeräte bietet Apple jedoch keine offizielle iCloud-App; iCloud.com öffnet sich auf diesen Geräten nicht einmal im Internetbrowser. Es gibt nur umständliche Notlösungen.

Microsoft OneDrive

Google Drive: Fotos verwalten

© Heico Neumeyer

Einstellungssache: Richten Sie die OneDrive-App nach Ihren Bedürfnissen ein.

Microsofts Online-Speicher OneDrive sichert 5 Gigabyte Daten kostenlos. OneDrive erscheint in Windows 10 wie ein normaler Ordner, läuft aber auch als Gratis-App auf Handys mit iOS-, Android- und Windows-Betriebssystem sowie mit älteren Windows-Versionen.

Sie benötigen mehr als 5 GB Gratisspeicher? 50 GB bei OneDrive kosten 2 Euro im Monat. Abonnenten der Bürosoftware Office 365 Personal (7 Euro monatlich) haben ein Terabyte Speicherplatz zur Verfügung; das ist günstiger als Google, aber teurer als Apple.

Achten Sie am Handy auf die Einstellungen: Dazu tippen Sie in der OneDrive-App links oben auf das Menü-Symbol, dann unten auf das Zahnrad. Stellen Sie den „Kameraupload“ auf „Ein“, um Handyfotos automatisch auch per OneDrive zu sichern – sie landen dann automatisch auf Ihrem PC im Ordner „OneDrive/Pictures/Camera Roll“. Wenn Sie auch „Dateierweiterungen anzeigen“ aktivieren, können Sie DNG-RAW- und JPEG-Aufnahmen leicht voneinander unterscheiden.

Google Drive: Fotos verwalten

© Heico Neumeyer

Fehlanzeige: Die RAWs in der oberen Reihe erscheinen auf OneDrive nur als Symbol, nur bei JPEGs erkennen Sie das Motiv.

Allerdings gibt es einen Haken: In unseren Tests sicherte OneDrive zwar DNG-RAW-Dateien vom Handy ebenso wie andere RAW- und Video-Formate etwa von Canon, Nikon oder Sony. Angezeigt wurden RAW-Aufnahmen jedoch nur als Symbol, nicht mit dem Bildinhalt – in der Handy-App wie auch auf der persönlichen OneDrive-Webseite (in iCloud oder Google Drive können Sie dagegen Ihre Motive direkt sehen). Die OneDrive-App bietet zudem keine eingebaute Bildbearbeitung.

Tipp: Nutzen Sie OneDrive auch am PC? Klicken Sie am Bildschirm rechts unten mit der rechten Maustaste auf die OneDrive-Wolke und dann auf „Einstellungen“. Hier entscheiden Sie, welche Ordner synchronisiert werden und ob OneDrive jedesmal automatisch startet.

Google Drive: Fotos verwalten

© Heico Neumeyer

Auf ein Wort: Die automatischen Stichwörter („Markierungen“) passen bei OneDrive nicht immer zum Bildinhalt.

Mehr zum Thema

Shutterstock Teaserbild
Cloud-Dienste im Vergleich

Welcher Cloud-Speicher ist der beste? Im Triell treten Dropbox, Google Drive und Microsoft OneDrive gegeneinander an.
Cloud Dienst
Online

Cloud-Dienste wie Dropbox, Google Drive und OneDrive machen das Arbeiten deutlich angenehmer. Wir geben praktische Tipps zur Nutzung.
Google Fotos: Tipps und Tricks
Tipps und Tricks

Google Fotos speichert Bilder, generiert unterhaltsame Videos und erkennt Gesichter. Nur das Handbuch fehlt. Das liefern wir, inklusive Tipps und…
Cloud
Online-Speicher

Sicherheit, Größe, Ausstattung, Geschwindigkeit – In unserem Vergleichstest haben wir sechs Alleskönner unter den Cloud-Diensten unter die Lupe…
281097149 Shutterstock Photos Bilder
Diashow erstellen

Wer Fotos aus dem Urlaub präsentieren will, kann sich auf einige Arbeit einstellen. Mit diesen fünf praktischen Tools gelingt der Dia-Abend deutlich…