Blu-rays böse Stiefkinder

Fazit

Wer Filme im guten alten SD-Format betrachten will, sei es nun DivX, eine DVB-Aufnahme oder ein DVD-Rip, wird mit keinem der Player Probleme haben. Auch Blu-ray-Rips und HD-Aufnahmen, bei denen der HD-Ton in das "normale" AC3- oder DTS-Format umgerechnet worden ist, stellen kein Problem dar - auch nicht bei den günstigen Geräten. Wer 24p will, muss derzeit tiefer in die Tasche greifen - oder den WD TV nehmen und damit auf LAN-Anbindung verzichten.Echten HD-Profis können wir guten Gewissens keine Empfehlung geben: Das Versagen an der HD-Audiofront sorgt dafür, dass der überwiegende Teil der Geräte nur bedingt zu empfehlen ist - ein Stummfilm-Abend ist ebenso unerfreulich wie Hardware, die in einem Jahr überholt ist, sollten die Hersteller das Problem nicht über ein Firmware-Update fixen können oder wollen. Gleichzeitig wirken HDX 1000 und IcyBox im Vergleich z.B. zu den "Billigplayern" so träge, dass man eher geneigt ist, zum einfacheren Modell zu greifen. Und DViCOs Box wiederum kommt nicht an das Preis-Leistungs-Verhältnis der Popcorn-Hour-Clones heran.

Wer also noch etwas Zeit hat, sollte überprüfen, ob in den nächsten Wochen entsprechende Firmware-Fixes für die HD-Mediaplayer veröffentlicht werden, und beobachten, welche weiteren Modelle noch vor Weihnachten auf dem Markt kommen, die die genannten Probleme vielleicht nicht mehr haben.

Download: Tabelle

Hinweis zur Produktauswahl und fehlender Wertung

Bei unserer Übersicht beschränken wir uns auf Geräte, die modernste Technik und damit HD-Auflösung bis 1080p bieten - 1080i-Player wie Iomegas Screenplay Pro HD, Buffalos LinkTheater HD und TrekStors MovieStation Antarius fallen damit aus dem Testfeld heraus. Wem 1080i reicht, der sei vor TrekStors Player gewarnt: AC3- und AAC-Ton wurden bei unserer Firmware nicht unterstützt. Auch das Mediagate NX HD von memup haben wir trotz 1080p nicht weiter getestet, nachdem u.a. alle Videos bei höheren Bitraten ruckelten und eine Tonspur-Auswahl nicht möglich war - da muss der Hersteller dringend an einem Firmware-Update arbeiten, um konkurrenzfähig zu bleiben. Darüber hinaus haben wir auch auf Geräte mit PVR-Funktionalität bzw. eingebautem DVB-T-Tuner verzichtet, da DVB-T nicht deutschlandweit verfügbar und in manchen Bereichen sogar verschlüsselt ist.

Eine abschließende Punktewertung gibt es aufgrund der unterschiedlichen Ausstattungen und Philosophien der Geräte ebenfalls nicht: Besitzer von Homeserver und NAS-Geräten können z.B. auf solche Server-Funktionen im Gerät verzichten, andere wollen den Player vielleicht aber gerade auch für solche Zwecke mitbenutzen. Auch die Webanbindung ist schwierig zu bewerten, wenn ein PC grundsätzlich aufgrund höherer Kompatibilität, Geschwindigkeit und einfacheren Navigation über Maus und Tastatur besser zum Surfen geeignet ist.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Streaming Clients

Wer ein WD TV Live Hub Media Center besitzt und für WDs Remote Access Service registriert ist, der kann mit der neuen Photos-App von Western Digital…
Nachzügler

Die Anzahl der Hersteller, die HD-Mediaplayer mit in ihr Portfolio aufnehmen, wird immer größer. Aber es sind nicht einfach nur Clones bereits…
Testbericht

Das GoFlex Cinema kombiniert einen Media Player mit einer Festplatte der FreeAgent GoFlex-Reihe, die beide über einen simplen Schnappverschluss…
Home Entertainment

Der Home-Entertainment-Hersteller Linn hat sein neues All-in-One Musiksystem KIKO vorgestellt. Es verfügt über einen Netzwerkstreamer und soll so…
Kompakt-Server

Um in die Welt von Kaleidescape einzusteigen, ist kein komplett vernetztes Haus mehr nötig. Mit dem Cinema One gibt es erstmals einen DVD- und…