Sicherheit im Internet

Fakeshops erkennen: So enttarnen Sie unseriöse Anbieter

Achtung Abzocke: Manche Angebote im Internet sind so günstig, dass es eigentlich nicht wahr sein kann. Ist es vermutlich auch nicht, denn meist machen dubiose Händler hier das schnelle Geld. Statt günstiger Markenprodukte gibt es nur Plagiate oder gar nichts. Wir erklären, wie Sie Fakeshops erkennen.

So erkennen Sie Fake-Shops

© © ESB Professional / shutterstock.com

Betrüger versuchen im Netz an Ihre Kreditkartendaten zu kommen - seien Sie wachsam!​

Ein Nike-Air Max Zero Essential für 55 statt 150 Euro? Eine Louis-Vuitton-Handtasche für 196 statt 1.260 Euro? Da greift man doch gerne mal zu. Der Webshop scheint vertrauenswürdig zu sein, schließlich wird dort die sichere Bezahlung per Paypal oder Abbuchung angeboten. Also schnell den Bestellbutton drücken und ab zur Kasse. 

Dummerweise ist da jetzt nur noch die Zahlung per Kreditkarte möglich. Was soll’s, nun bin ich kurz vor dem Ziel, dann mach ich das halt so. Wenn Sie nach dieser Bestellung überhaupt etwas erhalten, können Sie schon froh sein, denn Sie sind vermutlich auf einen Fakeshop hereingefallen. 

Dabei handelt es sich um betrügerische Onlineshops, die angeblich Markenprodukte zu enorm günstigen Preisen anbieten. Da gibt es alles, was das Herz begehrt: Kleidung, Schuhe, Elektronik, Haushaltsgeräte etc. Geliefert wird nach erfolgter Zahlung gar nichts oder bestenfalls ein minderwertiges Plagiat aus Fernost.

Nicht immer leicht zu erkennen

Bei einer aktuellen Erhebung glaubten rund drei Viertel der Befragten, einen Fakeshop auf jeden Fall zu erkennen. Leicht ist das auch noch, bei schlecht gemachten Seiten mit Texten in verheerendem Deutsch. Doch viele Betreiber geben sich große Mühe, seriös zu erscheinen. Dafür suchen sie Produktbilder und -beschreibungen sorgfältig aus dem Internet zusammen oder kopieren gleich ganze Webseiten. 

Falsche oder unrechtmäßig verwendete Gütesiegel sollen zusätzliches Vertrauen erwecken. Als Lockmittel dienen oft enorm günstige Preise. Zwar betreibt nun nicht jeder, der hohe Rabatte bietet, gleich einen Fakeshop; aber es darf zum genaueren Hinsehen animieren. Es gibt noch diverse andere Indizien, die auf einen betrügerischen Webshop hinweisen.

So erkennen Sie Fake-Shops

© Aldo / Screenshot & Montage: PC Magazin

Ordentliches Erscheinungsbild: Erst bei genauerem Hinsehen entpuppt sich dieser Online-Damenschuhhändler als unseriöser Anbieter.

Hat beispielsweise eine vermeintlich bekannte Internetadresse hinter einem .de noch eine weitere Endung, etwa .cn für China, ist das auf jeden Fall verdächtig. Jedoch sind auch zahlreiche fragwürdige Shops ausländischer Firmen unter echten .de-Domains zu erreichen. Im Rahmen einer Studie der EU wurden Ende 2016 in Deutschland 6.066 solcher Seiten gefunden.

.de-Domains für jedermann

Tatsächlich scheint man es bei der zuständigen Registrierungsstelle DENIC mit der Prüfung nicht immer so genau zu nehmen, wie das Beispiel im Bild oben zeigt. Der Inhaber der Domain psychosynthese-ausbildung-in-berlin.de sitzt demnach in 50670 Zhoukou, Deutschland. Tatsächlich hat Zhoukou die Postleitzahl 466000 und liegt in China. 50670 gehört zu Köln. Dazu kommt, dass unter der Adresse dieses Psychosynthese-Instituts Schuhe angeboten werden.

Lesetipp: Online-Shopping im Ausland - günstig und sicher einkaufen​

Auch bei anderen Fakeshops, die wir gefunden haben, passte die Domain nicht zum Produkt. Nicht immer machen es einem die Täter allerdings so einfach. Ein weiteres, leicht zu erkennendes Merkmal eines unseriösen Anbieters ist ein fehlendes oder unvollständiges Impressum. Dieses muss auch bei ausländischen Unternehmen vorhanden sein, wenn sie sich mit ihrem Angebot an deutsche Verbraucher richten. 

Darin müssen unter anderem die vollständige Anschrift sowie E-Mail-Adresse und Telefonnummer stehen. Zu guter Letzt sollten natürlich sichere Zahlungsmöglichkeiten, wie Abbuchung, Paypal oder Rechnung, vorhanden sein, und der Bezahlvorgang sollte stets auf https-gesicherten Seiten stattfinden.

So erkennen Sie Fake-Shops

© Screenshot WEKA / PC Magazin

Bei der Registrierung dieser Webadresse hat ein chinesischer Fakeshop-Betreiber falsche Angaben gemacht. Nach den DENIC-Richtlinien ist das nicht zulässig, wird offenbar aber auch nicht geprüft.

Auf Fakeshop hereingefallen – was tun?

Sollten Sie einem betrügerischen Onlinehändler aufgesessen sein, heißt es handeln. Eine Überweisung kann höchstens einige Stunden nach dem Absenden noch durch die Bank storniert werden. Ist die Transaktion abgeschlossen, geht nichts mehr. Nach einer Zahlung per Kreditkarte sollte diese zunächst gesperrt werden. 

Oft geraten bei Fakeshops die Kartendaten direkt in die Hände der Kriminellen, welche sie für weitere Straftaten verwenden könnten. Um wieder zu Ihrem Geld zu kommen, können Sie die Buchung reklamieren. Sie müssen natürlich belegen, dass Sie keine oder gefälschte Ware bekommen haben.

Es ist auch möglich, die Rückerstattung wegen Betrugsverdachts zu fordern. Sichern Sie auf jeden Fall Beweise, wie Bestellbestätigungen und E-Mails, und erstatten Sie Strafanzeige bei der Polizei. Das geht auch im Internet unter online-strafanzeige.de. Damit Ihnen das aber gar nicht erst passiert, nehmen Sie am besten vor dem nächsten vermeintlichen Superschnäppchen unsere Checkliste oben zur Hand.

So erkennen Sie Fake-Shops

© Screenshot WEKA / PC Magazin

Von den in der Fußzeile angepriesenen Zahlungsarten ist bei diesem Fakeshop an der Kasse plötzlich nur noch die Kreditkarte übrig.

Fakeshop erkennen: So sollten Sie Anbieter prüfen

Wenn Sie diese sechs Tipps beachten, lassen Sie sich auch von gut gemachten Betrugsseiten nicht so einfach blenden.

  • Niemand hat etwas zu verschenken: Vorsicht, wenn auf einer Webseite Markenprodukte zu geradezu sagenhaft günstigen Preisen angeboten werden.
  • Sehen Sie sich die Internetadresse an: Steht hinter einem .de noch eine weitere Endung oder passt die Adresse überhaupt nicht zum Angebot?
  • Auf jeden Fall muss ein Impressum vorhanden sein, in dem die vollständige Firmenanschrift nebst E-Mail-Adresse und Telefonnummer steht.
  • Testen Sie bekannte Gütesiegel, indem Sie darauf klicken. Sie müssen zur Webseite des Anbieters verlinkt sein. 
  • Kann nur per Vorkasse oder Kreditkarte gekauft werden, ist das verdächtig. So sollten Sie nur in Shops zahlen, die Sie kennen und denen Sie vertrauen. 
  • Beim Bezahlvorgang sollte stets eine gesicherte https-Verbindung bestehen.

6 Tipps für sicheres Einkaufen im Internet

Quelle: PC Magazin
Ratgeber Online-Shopping: Diese Tipps sollten Sie unbedingt beachten, wenn Sie im Internet sicher einkaufen wollen.

Mehr zum Thema

Tag der Passwortsicherheit 2014
Keine Chance für Hacker

Identitätsdiebstahl im Internet kommt immer häufiger vor. Wir zeigen, wie Sie Hackern das Leben schwer machen und E-Mail, Paypal und Co. sicher…
Adblocker deaktivieren
So geht’s

Wenn auf Ihrem PC, Mac oder Android-Handy ständig Werbung aufpoppt, dann haben Sie sich mit hoher Wahrscheinlichkeit AdWare eingefangen. So werden Sie…
Login per SMS: Neues Authentifizierungs-System erklärt
Login per SMS

Lästiges Login? Kryptische Passwörter? – Ein neues Verfahren schafft Abhilfe. Wir stellen Mobile Connect vor, eine Login-Lösung per SMS.
Online Dating
Partnersuche

Drei von zehn Deutschen suchen laut Bitkom die große Liebe in Online-Dating-Portalen. Doch das nutzen manche Betrüger aus. So sind Sie sicher…
Amazon Phishing-Mail Warnung Vebraucherzentrale
Verbraucherzentrale warnt

Aktuell kursieren Phishing-Mails, die es auf Amazon-Kunden abgesehen haben. Die Betrüger versprechen einen 15-Euro-Gutschein. Der Vorwand: Die DSGVO.