Das sollten Sie beachten

Datenschutz und Privatsphäre: Tipps für Whatsapp

Im Alleingang hat WhatsApp für einen massiven Rückgang in der SMS-Nutzung gesorgt. Laut einer Statista-Studie verschickten WhatsApp-User 400 Millionen Kurznachrichten im Jahr 2014, während 63 Millionen Mal SMS verwendet wurden. 

Selbst nach zahlreichen Datenschutz-Skandalen und Sicherheitslücken bleibt der Kurznachrichtendienst beliebt wie nie. Wir zeigen Ihnen, welche Sicherheitsvorkehrungen Sie treffen können.

WhatsApp Datenschutz

© PC-Magazin

Whatsapp ist trotz unsicherer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung beliebt.
  • Lesebestätigung ausschalten: Wie bei vielen anderen Messaging-Apps wird Ihren Kontakten angezeigt, wann Sie Nachrichten erhalten und wann Sie diese zu Gesicht bekommen haben. Schalten Sie das im Zweifel ab: Account – Datenschutz – Lesebestätigungen.
  • An Schlüsselverifikation denken: Damit Sie sichergehen können, dass sich Ihr Gesprächspartner nicht nur als solcher ausgegeben hat, überprüfen Sie seinen Sicherheitscode. Diesen finden Sie auf dessen Namen – und sodann auf Verschlüsselung tippen. Diesen Schlüssel müssen Sie persönlich von ihm bestätigen lassen.
  • Zweifaktorauthentifizierung einrichten: Nichts hilft besser gegen Kontoklau als die Authentifizierung in mehreren Schritten. Bei WhatsApp aktivieren Sie unter Einstellungen – Account – Verifizierung in zwei Schritten.
  • Sicherheitsbenachrichtigungen anzeigen lassen: Falls sich der Sicherheitscode eines Ihrer Kontakte ändert (meist bei Handywechsel), werden Sie nicht automatisch darüber informiert, was enorme Sicherheitsrisiken birgt, unter anderem eine Backdoor für Facebook/Whatsapp selbst. Aktivieren Sie deshalb: Einstellungen – Account – Sicherheit – Sicherheitsbenachrichtigungen anzeigen

Fazit

Mit der Abschaltung der standardmäßigen Sicherheitsbenachrichtungen hat Facebook/WhatsApp eine Backdoor für alle Chats. Die Daten sind nicht „Ende-zu-Ende“-verschlüsselt, anders als bei sichereren Alternativen wie Signal Messenger.

WhatsApp-Tipp: Woran erkenne ich, dass ich blockiert wurde?

Quelle: WEKA MEDIA PUBLISHING GmbH
WhatsApp ermöglicht es seinen Nutzern, bestimmte Kontakte zu blockieren. Wir verraten Euch einen einfachen Trick, mit dem Ihr bei entsprechendem Verdacht herausfinden könnt, ob Ihr wirklich blockiert wurdet. In WhatsApp für Android ist die Vorgehensweise identisch.

Mehr zum Thema

Die iPhone-App von Instagram hat eine Sicherheitlücke.
iPhone-App

Ein Hacker hat bei Instagram eine Sicherheitslücke gefunden. Nach einer abgelehnten Belohnung droht er Facebook mit einem Angriff, um den Druck zu…
Social Media
Social Media

Soziale Netzwerke wie Facebook oder der Messenger Whatsapp sind praktisch und nicht mehr aus dem Online-Leben wegzudenken. Sie sind daher auch das…
Facebook Apps
Jetzt prüfen!

Facebook-Apps lassen sich nun deutlich bequemer löschen. Das Soziale Netzwerk spielt ein Update ein, mit dem Nutzer Ihre Daten besser im Griff haben.
Datensicherheit im Managed-Service-Modell
Cambridge Analytica unter Beschuss

Der Facebook-Datenskandal betrifft weltweit mehr Nutzer als gedacht, auch deutsche Nutzer sollen dabei sein. Cambridge Analytica streitet die Vorwürfe…
Facebook (fast) anonym nutzen: So verraten Sie so wenig wie möglich
Mehr Privatsphäre

Der Facebook-Datenskandal weckt alte Ängste neu. Wir zeigen die richtige Facebook-Einstellungen, damit Sie maximalen Datenschutz genießen können.