Digitale Fotografie - Test & Praxis
Digitales Negativ

DNG Converter: Gratis-Download wandelt alle RAWs in DNG

© Adobe / Screenshot & Montage: ColorFoto

Der kostenlose DNG Converter wandelt praktisch alle RAW-Dateien ins DNG- Format um.

Verwandeln Sie Ihre RAW-Dateien auch ohne Lightroom oder Bridge ins DNG-Format – ganz kostenlos. Danach bearbeiten Sie auch RAW-Dateien aus neuen Kameras in älteren Photoshop- oder Lightroom-Versionen. Die unkomprimierten DNGs aus Android-Handys belegen nach einer Umwandlung zu verlustfrei komprimiertem DNG nur halb so viel Speicherplatz. 

Gratis-RAW-Programme wie RawTherapee oder darktable konvertieren CR2, NEF und Co. jedoch nicht zu DNG. Nehmen Sie stattdessen den kostenlosen Digital Negative Converter (kurz DNG Converter) des Lightroom-Herstellers Adobe. Das Tool gibt es kostenlos für Windows und Mac OS.

Haben Sie den DNG Converter heruntergeladen und installiert, ist die Sache ganz einfach: Sie kopieren alle neuen RAW-Dateien in einen Ordner – Unterordner sind erlaubt. Im DNG Converter klicken Sie nur noch auf „Ordner auswählen“ und auf „Konvertieren“, schon entstehen Ihre DNG-Dateien. 

Tipp: Überfliegen Sie unten im DNG Converter kurz den Bereich „Voreinstellungen“. In aller Regel ändern Sie an den Voreinstellungen nichts, lassen Sie alles wie immer. Wenn nötig klicken Sie aber auf „Voreinstellungen ändern“. 

DNG-Format: Dateieinstellungen erklärt

© Adobe / Screenshot & Montage: ColorFoto

Senken Sie bei DNG-Dateien mit Verlust wahlweise auch die Zahl der Bildpunkte.

Zum DNG-Dateiformat gibt es nur wenige Vorgaben. In aller Regel lassen Sie alles wie schon eingestellt. Die Bezeichnungen wechseln von Programm zu Programm:

  • Schnell ladende Dateien einbetten: Soll die Anzeige einer RAW-Datei auf anderen Rechnern oder in geänderten Photoshop-Versionen beschleunigen, bringt aber in der Praxis wenig. Es steigert die Dateigröße um rund 0,4 bis 1 Megabyte.
  • Verlustreiche Komprimierung: Komprimiert mit etwas Qualitätsverlust. Spart gegenüber dem üblichen verlustfreien DNG rund 60 Prozent. Die Datei durchläuft bereits das „De-Mosaicing“, also die Umwandlung in normales RGB; die Farbtiefe sinkt zudem von zwölf oder 14 auf acht Bit – damit lässt sich das Bild in zukünftigen RAW-Programmen nicht mehr neu und vielleicht besser „entwickeln“. Wahlweise senken Sie je nach Programm noch die Pixelzahl. Besser als JPEG und sRAW, aber schlechter als verlustfrei komprimiertes RAW. Gut für Zweite-Wahl-Bilder.
  • Kameradaten einbetten: Schreibt zusätzlich die Originaldatei ins DNG und verdoppelt damit die Dateigröße – mindestens. Heißt auch „RAW-Originaldatei einbetten“. In aller Regel überflüssig. Tipp: Werden Ihre DNG-Dateien zu groß? Dann verzichten Sie auf die Option „Kameradatei einbetten“ und konvertieren erneut. So wechseln Sie gratis zu DNG

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Anleitung für Spiegelreflex- und Systemkameras

Schmutz auf dem Sensor der Kamera wird schnell zum Problem. Unsere Anleitung zur Sensorreinigung für Systemkameras und DSLRs hilft weiter.
Basiswissen Fotografie

Was bedeuten Blende und Verschlusszeit beim Fotografieren? Wir erklären in unserem Ratgeber die beiden wichtigsten fotografischen Parameter.
Fotopraxis

Mit ein wenig Übung und Geschick gelingen köstliche Food-Fotografien: 8 Tipps zu Vorbereitung, Aufnahmetechnik und Nachbearbeitung.
Tipps & Grundlagen

Vom Zwischenring bis zum Focus-Stacking: Unser Ratgeber zur Makrofotografie liefert wichtige Grundlagen und hilfreiche Zubehör-Tipps.
Tipps & Tricks

Wie fotografiere ich Sterne, Mond und Milchstraße? Astrofotograf Bernd Weinzierl verrät die besten Tipps zu Praxis und Ausrüstung.