Tipps & Tricks

PC-Probleme beheben: Mit dem Task-Manager auf Fehlersuche

Der Windows-Task-Manager ist ein ebenso bekanntes wie unterschätztes Werkzeug für die Fehlersuche. Er kann weit mehr, als die meisten Anwender denken.

In den Windows-Task-Manager gelangen Sie auf unterschiedlichen Wegen. Klassisch ist der über die Tastenkombination [Strg]+[Alt]+[Entf]. Alternativ klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen freien Bereich der Taskleiste und wählen den Eintrag Task-Manager aus. 

Im ersten Moment wirkt der Task-Manager unspektakulär und zeigt zumeist nur einige, wenige Einträge der momentan aktiven Apps. Für eine komplette Ansicht aller laufenden Apps und Prozesse klicken Sie unten auf Mehr Details

© Screenshot & Montage: PC Magazin

Im Task-Manager sehen Sie auf einen Blick, welche Prozesse im Hintergrund laufen.

Nun erhalten Sie ein vollständiges Bild dessen, was sich momentan auf Ihrem Rechner abspielt. Um Systembremsen zu identifizieren, sollten Sie sich nun die Spalte CPU genau ansehen. Ist ein Prozess besonders leistungshungrig, fällt er hier durch eine hohe CPU-Beanspruchung auf. 

Ziehen Sie das Fenster des Taskmanagers weiter nach rechts auf, finden Sie dort noch zusätzliche Spalten, beispielsweise zum Stromverbrauch. Mit einem Rechtsklick auf eine der Spaltenüberschriften gelangen Sie in ein Kontextmenü, über das Sie weitere Informationsbereiche ein- oder für Sie weniger interessante ausblenden können. 

Mehr lesen

Galerie
Tipps & Tricks

Wir zeigen, wie Sie den Windows 10 Autostart Ordner finden, bearbeiten und Programme wie früher hinzufügen und auch wieder deaktivieren können.

Kompliziert wird die Fehlersuche in Windows immer dann, wenn nicht ein einziger Prozess für einen Fehler verantwortlich ist, sondern unterschiedliche Prozesse gemeinsam. Hängt ein Programm, gehen Sie wie oben beschrieben in den Task-Manager, und klicken Sie auf den Reiter Details

© Screenshot & Montage: PC Magazin

Die Informationsbereiche im Task-Manager lassen sich individuell anpassen.

Suchen Sie nun den Eintrag für den betreffenden Prozess. Ein Rechtsklick darauf öffnet ein Kontextmenü mit einer Reihe von Optionen – wählen Sie hier den Punkt Warteschlange analysieren. Ist der Prozess allein für den Fehler verantwortlich, finden sich im nun angezeigten Fenster keinerlei weitere Einträge. 

Das ist der Idealfall, denn Sie haben den Verursacher des Problems bereits entdeckt. Leider ist dieser Fall aber mehr Ausnahme als Regel, denn zumeist wird eine mehr oder weniger lange Liste von Prozessen angezeigt, die gemeinsam verantwortlich oder zumindest beteiligt sind. In vielen Fällen lässt sich durch das Schließen von Unterprozessen über den Menüpunkt Prozess beenden die eigentliche Anwendung wieder reanimieren.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Windows 8.1 Anleitung

Wir erleichtern Ihnen den Umstieg zu Windows 8.1 und zeigen Ihnen, wo die vertrauten Funktionen sind, und was jetzt besser ist.
Tipps für individuelle Einstellungen

Wir zeigen, wie Sie Windows 10 individueller machen: So ändern Sie das Hintergrundbild, verpassen dem Speerbildschirm Apps oder Dia-Shows und mehr.
Starter-Paket als Grundausstattung

Vom Sicherheits-Tool bis zur Office-Software: Diese kostenlosen Programme gehören 2019 als Grundausstattung auf jeden neuen Windows-PC.
Boot-CD oder -Stick erstellen

Kommen Sie bei Windows 10 nicht mehr ins System, helfen Recovery-DVD oder Boot-Stick. Unsere Anleitung zeigt, wie Sie diese erstellen.
Praxis

Mit einem Windows-10-Smartphone, einem Display Dock und der Funktion Continuum setzen Sie das Smartphone direkt als PC ein. So geht's.