Digitale Fotografie - Test & Praxis
Das "digitale Negativ" wird "entwickelt"

Camera Raw-Plug-In

Beim RAW-Dateiformat spricht man oft vom "digitalen Negativ". Ein Filmnegativ ist das ursprüngliche, durch den optisch/chemischen Prozess festgehaltene Bild; es ist noch weitgehend unbeeinflusst, und ohne die Weiterverarbeitung zum Abzug kann man das aufgenommene Bild kaum erkennen. Analog dazu sind die RAWDaten in der Digitalfotografie unmittelbar vom Senso  abgeleitete Bildsignale, die "roh" - also unbearbeitet durch die Kamera-Software - abgespeichert werden. Erst die Interpretation durch eine Software lässt aus ihnen ansehnliche Bilder entstehen.

Insel

© Maximilian Weinzierl

Insel

Mehr zum Thema

Kleinlebewesen einfangen
Tipps & Grundlagen

Vom Zwischenring bis zum Focus-Stacking: Unser Ratgeber zur Makrofotografie liefert wichtige Grundlagen und hilfreiche Zubehör-Tipps.
Sternbild mit Objekt NGC6960 aufgenommen
Tipps und Tricks

Astrofotograf Bernd Weinzierl zeigt eine Auswahl seiner Himmelsfotos und verrät die besten Tipps, um Sterne, Mond und Milchstraße zu fotografieren.
A3 Papier
Tintendruck

Sie wollen Fotos im A3-Format selbst ausdrucken? Wir geben zehn Tipps, damit der A3-Druck ohne Probleme und Fehler gelingt.
Windows 10: RAW Bilder oeffnen
Praxistipp

In Windows 10 lassen sich RAW-Bilder nicht öffnen. Microsoft bietet nun ein Addon, das RAW-Fotos anzeigen kann. Dazu nennen wir weitere…
DNG Format nutzen - das müssen Sie wissen
Digitales Negativ

Das DNG-Format kann genauso viel wie andere RAW-Dateitypen – und DNG bringt sogar wichtige Vorteile. Wir erklären, wie Sie DNG professionell nutzen.