Digitale Fotografie - Test & Praxis
Das "digitale Negativ" wird "entwickelt"

Camera Raw-Plug-In

Beim RAW-Dateiformat spricht man oft vom "digitalen Negativ". Ein Filmnegativ ist das ursprüngliche, durch den optisch/chemischen Prozess festgehaltene Bild; es ist noch weitgehend unbeeinflusst, und ohne die Weiterverarbeitung zum Abzug kann man das aufgenommene Bild kaum erkennen. Analog dazu sind die RAWDaten in der Digitalfotografie unmittelbar vom Senso  abgeleitete Bildsignale, die "roh" - also unbearbeitet durch die Kamera-Software - abgespeichert werden. Erst die Interpretation durch eine Software lässt aus ihnen ansehnliche Bilder entstehen.

Insel

© Maximilian Weinzierl

Insel

Mehr zum Thema

Vegetarisches Food-Foto
Fotopraxis

Mit ein wenig Übung und Geschick gelingen köstliche Food-Fotografien: 8 Tipps zu Vorbereitung, Aufnahmetechnik und Nachbearbeitung.
A3 Papier
Tintendruck

Sie wollen Fotos im A3-Format selbst ausdrucken? Wir geben zehn Tipps, damit der A3-Druck ohne Probleme und Fehler gelingt.
Mit dem Smartphone Videos drehen
Planung, Zubehör und Apps

Immer mehr Hobbyfilmer greifen zum Smartphone, wenn sie mal eben schnell ein Video drehen wollen. Mit richtigem Zubehör und unseren Tipps gelingt's!
Smartphone-Fotografie
Foto-Ratgeber

Auf die Auflösung achten, den besten Aufbau des Bildes bestimmen, bessere Selfies aufnehmen: Acht Tipps, damit Sie bessere Smartphone-­Fotos machen.
Welche Folgen hat die DSGVO für Fotografen?
Zusammenfassung

Egal ob private Fotos oder Fotos von öffentlichen Veranstaltungen - die DSGVO verunsichert viele Fotografen. Fachanwalt Mathias Straub klärt auf.