Reisebericht

Aus alt mach neu - Tonerkassetten-Recycling

28.2.2014 von Andreas Eichelsdörfer

In Krupina im Herzen der Slowakei betreibt der Druckerhersteller Brother ein Werk für das Recycling von Tonerkassetten. Business&IT war eingeladen, sich vor Ort ein Bild zu machen.

ca. 1:15 Min
Ratgeber
Toner,Drucker,Originalkartuschen,OKI
Originalkartuschen von OKI
© OKI

Tue Gutes und rede darüber, dachte sich Brother und lud im Herbst Journalisten aus ganz Europa zur Werksbesichtigung und Pressekonferenz nach Krupina in der Slowakei ein. Für das Recyclingwerk wurde mit viel Aufwand eine alte Molkereifabrik umgebaut. Etwa sechs Millionen Euro hat Brother in den Aufbau des Werks investiert.

Täglich werden hier leere Tonerkartuschen angeliefert, die entweder aus eigenen Rücknahmeprogrammen stammen, oder über Broker eingekauft werden. Die Kartuschen werden sortiert und anschließend zerlegt. Direkt wiederverwertbare Teile werden gereinigt, beschädigte oder nicht wiederverwertbare Teile werden sortiert und möglichst umweltschonend entsorgt. Der abgesaugte Resttoner wird zum Beispiel in einer benachbarten Zementfabrik verheizt, aus geschreddertem Kunststoff werden neue Kartuschen produziert.

In einem Reinraum werden die Teile nochmals gesäubert. Dann werden aus alten und neuen Teilen die Kartuschen für den Wiederverkauf assembliert. Bevor diese verpackt werden, steht noch ein aufwendiger Funktionstest an. So wird eine hohe Qualität garantiert, die der einer fabrikneuen Kartusche in nichts nachsteht.

Der logistische Aufwand für das Wiederbefüllen ist sehr hoch. Nach Angaben von Brother werden jährlich circa drei Millionen Kartuschen in den Werken in der Slowakei, England, USA, Brasilien und Japan recyclet, allein in Krupina sind es 1,2 Millionen Stück. Gesammelt werden diese übrigens nicht in Krupina, sondern im 1500 Kilometer entfernten Rotterdam. Wir fragen Craig McCubbin, Managing Director der Brother-Tonerwerke in England und der Slowakei, nach der Rentabilität des Recyclings. Im Moment sei es kein sehr rentables Geschäft, mittelfristig würde man mit Gewinnen rechnen. Außerdem können durch die Recyclingwerke Spitzen bei der Tonernachfrage abgefangen werden.

Ebenfalls ein guter Grund für ein solches Recyclingwerk ist natürlich die Nachhaltigkeit, die sich viele Firmen auf die Fahne schreiben, die aber hier bei Brother in Krupina Realität ist.

Bildergalerie

Toner,Drucker,Originalkartuschen,OKI

Galerie

Aus alt mach neu

In Krupina im Herzen der Slowakei betreibt der Druckerhersteller Brother ein Werk für das Recycling von Tonerkassetten. Business&IT war eingeladen,…

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

image.jpg

Verordnungen für den PC

Ergonomie-Richtlinien am Arbeitsplatz

Rund um den PC-Monitor am Arbeitsplatz gibt es fast nichts, was nicht normiert ist. Doch sind die Verordnungen und die Ergonomie-Richtlinien im…

image.jpg

Abflussspezialist RUN 24 GmbH

Kundenzufriedenheit mit Sage Office Line & WORKsmart

Um Kunden mit Abflussproblemen und Verstopfungen schnell zu helfen, verwendet die RUN 24 GmbH die Sage Office Line und das WORKsmart von TomTom.

Unternehmen,Manager

Unternehmensführung

Kann ein guter Unternehmer auch ein guter Manager sein?

"Wir brauchen unternehmerisch denkende und handelnde Mitarbeiter" - das betonen fast alle Unternehmen. Doch können gute Manager zugleich gute…

Europa,IT-Netzwerk,Sicherheit

EU-Report

Netzwerk-Sicherheit als EU-Vorgabe

Beim Ausfall kritischer Infrastrukturen drohen Verluste in Milliardenhöhe. Für die IT-Netzwerke in Europa wird es in Zukunft deshalb verbindliche…

Sicherheit,Software

Cisco Security Report 2014

Die Gefahr für Unternehmen steigt

Der aktuelle Cisco Security Report informiert Unternehmen über die wichtigsten Sicherheitsrisiken und gibt einen Ausblick auf die Security-Trends des…