Besser surfen

Android-Browser: Tor und andere Chrome-Alternativen nutzen

Tor gilt als der beste Browser für anonymes Surfen und gibt es seit Ende 2018 auch für Android. Wie gut ist die Chrome-Alternative im Vergleich zu anderen Apps?

Android-Browser: Chrome-Alternativen

© Oleksiy Mark / shutterstock

Neben Chrome stellen wir neun Android-Browser vor, die Sie als Alternative zur Google-App nutzen können.

Eine der meistgenutzten Apps auf dem Mobiltelefon dürfte bei den meisten Anwendern der Browser sein. Webseiten aufrufen, Tabs nutzen und Lesezeichen anlegen können Sie mit allen zehn von uns vorgestellten Browsern für Android. Auch auf Datenschutz und Privatsphäre legen alle Wert; so kann man mit allen inkognito surfen. Aber wie unterscheiden sie sich, und was können sie?

Tor Browser: Mehr Privatsphäre und anonymes Surfen

Wirklich anonym sind Sie im Internet mit dem Tor-Netzwerk unterwegs. Das gibt’s seit September 2018 als eigenständige App erstmals für Android-Smartphones – bislang mussten Nutzer auf externe Tools ausweichen, die Tor verwenden. Der mobile Tor-Browser für Android befindet sich noch im Alpha-Status, kann also Bugs haben.

Außerdem gibt es ihn bislang nur auf Englisch. Doch die mobile App bringt dieselben Funktionen mit wie auf dem Desktop: Alle Browser- und Gerätedaten werden durch eine mehrstufige Verschlüsselung so anonymisiert, dass Nutzer im Internet nicht identifiziert werden können.

Der Browser blockiert Tracker und löscht beim Schließen automatisch alle Cookies. Tor erlaubt zudem den Aufruf von Webseiten, die Provider gesperrt haben. Bislang muss für die Nutzung noch die Zusatz-App Orbot zur Einwahl ins Tor-Netzwerk installiert werden. Auf der Tor-Startseite rufen Sie über die Reiter Lieblingsseiten Lesezeichen und den Verlauf auf. Über die drei Punkte rechts oben öffnet sich ein Menü, in dem Sie einen Tab oder einen privaten Tab öffnen und die Settings finden.

Android-Browser: 9 Alternativen zu Chrome

© Screenshot

Der Tor-Browser löscht auf Wunsch beim Beenden alle privaten Daten. Welche genau, legen Sie selbst fest.

Die sollten Sie als erstes aufrufen und einige Privatsphäre-Einstellungen aktivieren. Tippen Sie auf Privacy und verschieben den Schalter neben Do not track auf Ein. Dann drücken Sie auf Tracking Protection und wählen im Fenster Enabled. Ebenso können Sie auf Cookies tippen und hier Disabled wählen, dann werden keine mehr angenommen. Setzen Sie außerdem einen Haken hinter Clear private data on exit, dann werden die Browser-Daten beim Schließen der App gelöscht. Sie können anschließend noch auswählen, welche Daten betroffen sein sollen. Über den Punkt Clear private data löschen Sie auf einmal den Verlauf, die Cookies, den Cache und mehr private Daten.

Chrome: Der Platzhirsch mit Datensparmodus

Der meistgenutzte Android-Browser ist nicht umsonst mit Abstand Chrome, schließlich installiert Google ihn auf Android-Geräten meistens vor. Die Google-App punktet mit der Synchronisierung, etwa der Lesezeichen, zwischen Desktop- und Mobilversion. Außerdem gilt Chrome als schnell. Nachteil: Anders als bei anderen Browsern können Sie private Daten nicht automatisch beim Beenden des Browsers löschen.

Android-Browser: 9 Alternativen zu Chrome

© Screenshot

Chromes Datensparmodus hilft, Seiten schneller aufzurufen und weniger Daten zu verbrauchen.

Dafür hat Chrome einen praktischen Datensparmodus, mit dem Sie Webseiten schneller laden und das Datenvolumen reduzieren können: Dann läuft der Großteil des Datenverkehrs über Google-Server und wird dort komprimiert, bevor er auf das Telefon heruntergeladen wird. Den Datensparmodus müssen Sie einschalten, danach bleibt er im Hintergrund aktiv. Tippen Sie im Chrome-Browser auf die drei Striche oben rechts, und gehen Sie zu den Einstellungen. Wählen Sie den Datensparmodus aus und schieben auf der folgenden Seite den Regler auf Ein. Google zeigt ab sofort an, welche Datenmenge Sie genutzt und wie viel Sie auf welchen Webseiten eingespart haben. Der Datensparmodus funktioniert nicht, wenn Sie auf sicheren https-Seiten oder privat im Inkognito-Modus surfen.​

Mehr zum Thema

Android: Malware nutzt Google Cloud Messaging als Verbreitungsweg.
Mobile Malware

Schädliche Android-Apps missbrauchen Googles Dienst Cloud Messaging, um Kontrollstrukturen für Bot-Netze aufzubauen. Die Malware ist in trojanisierten…
Wer ein Android-Smartphone nutzt, sollte sich richtig schützen.
Schutz vor Spionage Apps

Wer Berechtigungen bereitwillig erteilt, hilft Spionage Apps beim Daten sammeln. Besonders Android Nutzer sind gefährdet und entsprechender Schutz ist…
Wir stellen drei sichere Whatsapp-Alternativen vor.
Whatsapp Alternative

Als Whatsapp Alternative mit sicher verschlüsselten Nachrichten eignen sich einige Apps. Wir stellen Ihnen Threema, Telegram und MyEnigma vor.
Fritzbox-Hack: Überprüfen Sie Ihre Fritzbox mit einer Android-App.
Fritzbox-Hack

Der Fritzbox-Hack scheint überwunden, AVM hat die nötigen Updates weitgehend zum Download bereitgestellt. Mit einer Android-App können Sie Ihren…
Android-Tipps
Sicherheit

Sie sollten Smartphones und Tablets per PIN-Code oder Entsperrmuster sichern. Doch was tun Sie, wenn Sie den PIN oder das Muster vergessen? Wir…