Zwei kostenlose Spyware-Schutzprogramme im Vergleich

Ad-Aware

Das deutschsprachige Ad-Aware bringt sich per Online-Update selbst auf den neuesten Stand und erfordert nach der Installation einen Neustart. Anschließend klicken Sie als Nutzer der kostenlosen Version den Lizenz-Hinweis weg.

Auf dem Startfenster prangt ein dicker grüner Knopf mit der Beschriftung "System scannen". Ein Klick darauf, ein weiterer auf "Jetzt scannen" und dann dem Rechner dabei zusehen, wie er auf Spyware untersucht wird - das ist narrensicher.

Für alle Funde liefert Ad-Aware eine Handlungsempfehlung, so dass Sie wissen wie Sie mit den Spyware-Funden umgehen sollten. Schlecht: Zwar kann Ad-Aware das in Windows integrierte Backup (Systemwiederherstellung) nutzen, so dass Sie Änderungen, die sich erst im Nachhinein als schlechte Wahl entpuppen, rückgängig machen können. Doch diese Funktion muss von Hand eingeschaltet werden.

Was den Reiz von SUPERAntiSpyware ausmacht steht auf Seite 3...

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Licht, Kälte und mehr

Im Winter fordern Lichtverhältnisse, Motivumgebungen und Kälte Kamera und Fotografen. Wir verraten, worauf Sie achten müssen.
FAQ zu IBAN, Überweisung & Co.

Die SEPA-Umstellung bringt IBAN, BIC und mehr für Überweisungen. Unser FAQ beantwortet alle wichtigen Fragen.
Kosten, Apps, Kündigung und Co.

Preise, kompatible Geräte, Datenrate, Serien- und Filmangebot von Netflix: Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um den Streaming-Dienst.
BIOS-Tricks, Passivkühlung und mehr

Die Komponenten eines PCs erzeugen Hitze. Lüfter sorgen meist für eine lästige Geräuschkulisse. Mit unseren Tricks wird Ihr PC flüsterleise.
Solid State Disk

SSD-Tuning - was ist wahr, was ist falsch? Wir verraten, welche SSD-Mythen Sie vergessen können und welche Tipps wirklich helfen.