Gestohlene Kreditkarten-Daten

Hacker werben auf Youtube für ihre Dienste

Nun haben wir den Salat: neben Werbevideos von Visa, Mastercard, AMEX, etc. kann man auch das dazugehörige Kreditkarten-Hack-Video anschauen. Das wirft die Frage auf: Inwiefern gehen Youtube bzw. Google gegen Bewerbung widerrechtlichen Schaffens vor?

News
VG Wort Pixel
Kreditkartendiebstahl buchen: Wie geht Google dagegen vor?
Kreditkartendiebstahl buchen: Wie geht Google dagegen vor?
© Youtube / Screenshot: Weka

22.800 Ergebnisse kommen heraus, wenn man "How to get credit card numbers that work 2014" bei Youtube eingibt. Die DCA (digital citizens association) hat diese Suchergebnisse geprüft und festgestellt, dass es sich teilweise um "seriöse" Anzeigen handelt, d. h., dass Hacker Youtube tatsächlich als Werbeplattform für ihre Dienstleistungen nutzen.

Die DCA habe nach eigener Aussage (zusammengefasst in dem Bericht der DCA) Kontakt zu einem der Inserenten aufgenommen. Zwar sei das Telefongespräch mit dem mutmaßlichen Händler aufgezeichnet worden, jedoch ist die Online-Version dieses Videos (ebenfalls Youtube) leider nicht (mehr) zugänglich. Darin gebe der Hacker zuverlässig Auskunft über die Bedingungen der Dienstleistungen und gebe weiterhin ausführlich Hinweise über mögliche Benutzungsorte und potenzielle Gefahren und Prüfmechanismen.

Pikant an dieser Sache ist, dass Google bzw. Youtube an der zwielichtigen Werbung mitverdient - und zwar durch Schaltung von Werbung anderer und ähnlicher Unternehmen beim Betrachten der Videos. So konnte die DCA ebenfalls feststellen, dass neben einem solchen Betrügervideo ein AMEX-Spot platziert war.

Lesetipp: Hackerangriff auf Urlauber-Kreditkarteninformationen

Die Vorwürfe der zum konservativen Lager gehörenden DCA gegen Google, diese würden ihre Sicherheitskontrollen nicht streng genug durchführen, sind begründet oder unbegründet. Man kann dem Internet-Unternehmen jedenfalls nicht völlige Untätigkeit vorwerfen. So sagte eine Google-Sprecherin der US-Website "Re/code", dass Google jährlich Millionen von Videos sperren würde, die eindeutig gegen die Hausrichtlinien verstießen.

18.6.2014 von The-Khoa Nguyen

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Die iPhone-App von Instagram hat eine Sicherheitlücke.

iPhone-App

Instagram mit Sicherheitslücke

Ein Hacker hat bei Instagram eine Sicherheitslücke gefunden. Nach einer abgelehnten Belohnung droht er Facebook mit einem Angriff, um den Druck zu…

Wie genau untersucht Google E-Mail Accounts eigentlich?

Privatsphäre in Gmail gefährdet

Google scannt E-Mails automatisch auf Kinderpornografie

Mit Hilfe digitaler Rasterfahndung im Gmail-Konto wurde ein Texaner wegen des Besitzes von Kinderpornografie angeklagt. Google steht nun in der…

Sichere Google-Accounts für Kinder

Eltern bekommen Kontrolle

Google plant Accounts für Kinder unter 13 Jahren

US-Medien zufolge plant Google spezielle Accounts für Kinder. Eltern sollen dabei kontrollieren, wie Kinder die Google-Dienste nutzen und welche Daten…

Dropbox, Filesharing, Online-Dienst

Cloud-Passwörter geleakt

Angeblich 7 Millionen Dropbox-Nutzerdaten gestohlen

Unbekannte sollen die Daten von 7 Millionen Dropbox-Nutzern im Netz veröffentlicht haben. Der Cloudspeicher-Dienst versichert, dass die eigenen Server…

Das Browser-Tracking ist dank Cookies möglich - auch beim Inkognito-Modus.

Chrome, Firefox & Opera

Nutzer können trotz privatem Modus nachverfolgt werden

Auch wenn User im Internet per Inkognito-Modus unterwegs sind und keine Cookies speichern, können Nutzer nachverfolgt werden.