Aus Angst vor Facebook?

Google will 30-Sekunden-Werbung von YouTube verbannen

Kennen Sie das? Gerade ein YouTube-Video gestartet und dann - Werbung! 30 Sekunden lang! Dem will Google ein Ende setzen. Der Grund: Konkurrent Facebook.

News
VG Wort Pixel
Fremde Youtube-Videos dürfen auf Internetseiten eingebunden werden.
YouTube: Ab nächstem Jahr soll die 30-Sekunden-Werbung auf der Video-Plattform wegfallen.
© Hersteller

Wer kennt sie nicht? Die 30-Sekunden-Werbevideos auf YouTube, die sich nicht überspringen lassen? Eigentlich will man sie nicht sehen und überhaupt tauchen sie immer dann auf, wenn es am wenigsten passt. Genau das hat Google wohl auch eingesehen, denn der Medien-Gigant will künftig diese Art des Marketings von seiner Videoplattform YouTube nehmen. Das berichtet das Britische Medien-Magazin Campaign​​.

​Googles Ziel ist es, seine Werbung besser auf seine Kunden abzustimmen, heißt es von offizieller Seite. Als Teil dieser Strategie habe man entschieden, ab 2018 die unüberspringbaren 30-Sekunden-Videos nicht länger zu unterstützen und stattdessen auf Formate zu setzen, die sowohl für Nutzer als auch Werbekunden funktionieren, sagte ein Google-Sprecher.

Lesetipp: YouTube bringt Messenger-Funktion in die App

Hat Google Angst vor Facebook?

​Der Strategy Director der Social Media Agentur Born Social, Callum McCahon, sagte, die neue Strategie von YouTube werde Werbekunden nicht gefallen, doch YouTube sei bereit, diesen Preis zu zahlen, um Nutzer bei sich zu behalten. Er lese dies als Signal, dass man sich bei YouTube Sorgen wegen des Konkurrenten Facebook mache. Videoinhalte stünden eindeutig auf Facebooks Plan und die Video-Angebote des Social-Media-Giganten um Mark Zuckerberg würden für viele Marken von Tag zu Tag attraktiver.

Vor mehr als einem Jahr führte YouTube unüberspringbare Sechs-Sekunden-Videos ein. Denkbar wäre es, dass mit YouTubes neuer Strategie vermehrt Werbevideos von dieser Länge eingespielt werden. Auch andere Formate unter 30 Sekunden, etwa 20-Sekunden-Spots können unüberspringbar gemacht werden. Noch ist Zeit bis 2018. Was sich YouTube bis dahin einfallen lässt, werden wir noch sehen - und auch, wie groß die Angst vor dem Konkurrenten Facebook wirklich ist.

20.2.2017 von Annegret Mehlfeld

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Google Glass & Roger Federer

Absurde Web-Videos

"Ok Glass, play tennis!"

Roger Federer spielt Tennis mit Google Glass und liefert spannende Bilder.

Fremde Youtube-Videos dürfen auf Internetseiten eingebunden werden.

"Bumper Ads" gegen Adblocker

Youtube-Videos mit 6-Sekunden-Werbung - ohne Umgehung

Die Videoplattform Youtube führt ab Mai ein neues Werbeformat ein: Sechs Sekunden lange "Bumper Ads" sollen sich nicht umgehen lassen.

Passwörter im Klartext: Googles Browser Chrome hat eine gravierende Sicherheitslücke.

Browser

Chrome wird Flash-Inhalte nicht mehr automatisch abspielen

Der Browser Chrome spielt Flash-Inhalte bislang automatisch ab. Das will Google in Zukunft deaktivieren. Als Ersatz ist HTML 5 geplant.

Videos: Autoplay deaktivieren

Tipps für HTML5-Webseiten

Videos auf Youtube, Facebook & Co.: Autoplay…

HTML5-Videos, die beim Öffnen einer Webseite automatisch starten, sind meistens nervig. Doch es gibt Abhilfe: So deaktivieren Sie Autoplay-Videos.

Mann wütend vor Laptop

Youtube-Aufreger

Youtube testet automatische Thumbnails und verärgert damit…

Viele Youtuber sind sauer: Ihre selbsterstellten Thumbnails wurden vermeintlich durch automatisch erstelle Bilder ersetzt. Nun gab Youtube eine…