WM 2014

Verstärkte Hacker-Aktivitäten zur Weltmeisterschaft

Die WM 2014 als Risiko: Sicherheitsdienstleister und das BSI warnen vor spezialisierten Fußballviren, WM-Abzockern und anderen WM-Betrügern.

News
VG Wort Pixel
Surfer sind zur WM 2014 höheren Sicherheits-Risiken ausgesetzt.
Surfer sind zur WM 2014 höheren Sicherheits-Risiken ausgesetzt.
© lassedesignen - Fotolia.com

Zum Start der WM 2014 in Brasilien geraten die Fans ins Visier speziell auf die Fußball-Interessenten gerichteter Hacker-Angriffe. Häufige Betrugsmaschen sind Versprechen kostenloser Live-Streams, Angebote supergünstiger oder kostenloser Tickets für die WM-Spiele oder Gratis-Versionen des beliebten Computerspiels FIFA 14. Deshalb warnen verschiedene Sicherheitsdienstleister sowie das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik besonders vor Computerviren zur Fußball-WM.

Unter anderem wird von Hackern eine Datei namens "Sport Live + Brazil World Cup 2014 HD.rar" verteilt, die angeblich kostenlose Livestreams ermöglichen soll, in Wirklichkeit aber den Rechner des Opfers übernimmt. Eine andere Betrugsmasche ist es, die Opfer auf durchaus professionell anmutende Webseiten umzuleiten, auf denen angeblich Last-Minute-Tickets für die Spiele angeboten werden. Tatsächlich werden dort aber nur persönliche Daten einschließlich der Kreditkarten-Nummer abgegriffen.

Tipp: So sehen Sie wirklich die WM im Live Stream

Ein anderer Trick, Zugriff auf die PCs der Opfer zu bekommen, ist das Angebot kostenloser Key-Generatoren, mit denen das Fußballspiel FIFA 14 freigeschaltet werden kann. Auch diese sind nicht das, was sie vorgeben, sondern laden stattdessen Malware auf den PC des Opfers. Gegen all diese Angriffe schützen die üblichen Sicherheitsmaßnahmen: Keinen verdächtigen Download-Links folgen, keine verdächtigen E-Mail-Anhänge öffnen, Antivirensoftware aktuell halten.

12.6.2014 von Joachim Drescher

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Das Hasso-Plattner-Institut bietet einen Sicherheits-Test an.

Millionen gestohlene Datensätze

HPI-Test: Eigene E-Mail-Adresse auf Identitätsklau testen

Mit seiner E-Mail-Adresse kann man beim Hasso-Plattner-Institut testen lassen, ob eigene Daten Hackern zum Opfer gefallen sind und im Internet…

WhatsApp

Abmahnungen können drohen

Whatsapp-Kerze: Corona sorgt für Kettenbrief-Comeback nach 5…

Ein Whatsapp-Kettenbrief mit dem Foto einer Kerze taucht nach mehr als fünf Jahren wieder auf. Statt Solidarität für Corona-Patienten drohen…

E-Mails am PC: nicht immer sicher!

"Ihre Aktion ist erforderlich"

Warnung vor Paypal-Phishing mit echten Daten

Eine vermeintliche E-Mail von Paypal (Betreff: "Ihre Aktion ist erforderlich") wegen der SEPA-Umstellung ist ein Phishing-Angriff. Vorsicht!

Symbolbild: Sicherheit

Kundenpasswörter im Klartext

Bitdefender gehackt und erpresst - Nutzerdaten gestohlen

Bitdefender-Hack: Der Hacker fordert 15.000 US-Dollar, ansonsten würden Nutzerdaten veröffentlicht. Diese speicherte Bitdefender übrigens im Klartext.

Flash-Lücke entdeckt

Schädlinge über Flash-Werbung

Yahoo-Webseiten lieferten fast eine Woche lang Malware aus

Yahoo-Webseiten lieferten vom 28. Juli bis 3. August Malware über Flash-Werbung aus. Das entdeckte das Sicherheitsunternehmen Malwarebytes.