Windows-Marktanteile

XP ist weiterhin verbreiteter als Windows 8

Ein Jahr nach dem Support-Ende von Windows XP ist der Betriebssystem-Dino immer noch verbreiteter als Windows 8 und Windows 8.1 zusammen.

© Microsoft

Ein Jahr nach dem XP-Ende hat Windows 8 immer noch nicht den Dino überholt.

Windows XP ist fast ein Jahr nach dem offiziellen Support-Ende noch immer das am zweithäufigsten eingesetzte Betriebssystem auf Computern und Laptops. Der Analyse-Dienst von netmarketshare.com weist für den von Microsoft nicht mehr aktuell gehaltenen Betriebssystem-Oldie noch immer eine Verbreitung von 16,94 Prozent aus. Immerhin geht der Trend zurück, noch Monate nach dem Support-Ende (April 2014) lag der Wert bei rund 25 Prozent.

Mit einer Verbreitung von 16,94 Prozent (für den vergangenen Monat) lässt XP seine aktuellen Nachfolger Windows 8.1 sowie Windows 8 hinter sich. Windows 8.1 kommt auf 10,55 Prozent und Windows 8 auf 3,52 Prozent - zusammengenommen kommen beide Systeme also auf 14,07 Prozent. Immerhin steigen die Werte der letztgenannten Betriebssysteme, ganz im Sinne von Microsoft ist das natürlich dennoch nicht. Auf Platz eins ist unangefochten Windows 7, das seine Popularität im Vergleich zu vorherigen Zeiträumen sogar auf 58,04 Prozent steigern konnte.

Lesetipp: Windows XP Updates bis 2019

Es ist anzunehmen, dass viele Nutzer von XP auf Windows 7 umgestiegen sind, anstatt gleich auf die Version 8. Windows 8 ist bei vielen Nutzern unbeliebt. Unter anderem fehlen das Startmenü und die neuen Modern Apps für Windows 8 sind für viele Nutzer noch gewöhnungsbedürftig. Microsoft hat dies eingesehen und in Updates für Windows 8 beim scheinbar alleinigen Fokus auf Touch-Bedienung zurückgerudert. Unter anderem lassen sich Apps seit dem Update auf Windows 8.1 mit einem Klick auf das X bedienen, anstatt sie wie auf einem Tablet oder Smartphone von oben nach unten zu ziehen - auf dem Desktop-Rechner und Notebook ohne Touchscreen natürlich per Maus.

Zudem kommt mit Windows 10 das Startmenü zurück und weitere Features, die Nutzer erfreuen dürften.Wer als Privatnutzer eine Windows-7-Lizenz besitzt, der bekommt Windows 10 außerdem gratis. Wer aktiv an der Gestaltung von Windows 10 mitarbeiten möchte, hat bereits die Gelegenheit dazu.

Seit dem 1. Oktober 2014 ist Windows 10 als Technical Preview als Download verfügbar. Nutzer können damit in das nächste Windows schnuppern, Features testen sowie Probleme melden und anschließend Feedback an die Entwicklungsabteilung von Microsoft senden. In unserem FAQ zur Windows 10 Technical Preview beantworten wir Fragen zu den Systemanforderungen der Betaversion, geben Tipps zum Download, zur Installation und mehr.

Mehr zum Thema

Updates sperren

Windows 10 Home installiert Windows Updates automatisch - für Nutzer nicht immer optimal. Ein Microsoft-Tool erlaubt nun doch mehr Kontrolle.
Update-Fehler

Das Gratis-Update sorgt weiter für Probleme: Windows 10 lässt sich nicht aktivieren. Wir zeigen mögliche Lösungen für häufige Update-Fehler.
Vorsicht vor Erpressungs-Trojaner

Der Windows 10 Release ruft Betrüger auf den Plan. Hinter einer vermeintlichen Microsoft-Mail mit einem "Free Update" verbirgt sich ein…
Update wird nicht angezeigt

Nach dem Windows-10-Release haben viele Nutzer immer noch keine Benachrichtigung zum Update erhalten. Wann ist der Download für alle verfügbar?
Keine Treiber

Ältere Rechner können beim Update auf Windows 10 ohne Grafiktreiber dastehen. Nvidia, AMD und Intel stellen den Support für unterschiedliche…