Windows XP

Fukushima-Betreiber setzen noch 48.000 XP-Rechner ein

Windows XP auf 48.000 Tepco-Rechnern: Der Betreiber des 2011 durch einen Tsunami zerstörten Atomkraftwerks in Fukushima spart an der Sicherheit.

© shutterstock/Ollyy

Tepco soll noch rund 48.000 Rechner mit Windows XP einsetzen.

Man könnte meinen, nach einer Nuklearkatastrophe wäre Sicherheit das letzte, woran gespart wird. Nicht so in Japan, wo die mittlerweile verstaatlichte Tokyo Electric Power Co. (Tepco) bis 2018 Einsparungen von etwa 27 Millionen Euro durch den weiteren Einsatz von Windows XP auf rund 48.000 Rechnern einplant.

Tepco ist der Betreiber des Kernkraftwerks Fukushima, das 2011 durch einen Tsunami zerstört wurde. Die aktuellen Zahlen kommen von der japanischen Rechnungsprüfungsbehörde Board of Audit, das zugleich eine berechtigte Warnung ausspricht: Die Rechner müssen aus Sicherheitsgründen ersetzt werden!

Als Reaktion gab Tepco bekannt, dass das Upgrade aus Gründen der Systemstabilität und -sicherheit weiter nach hinten geschoben wurde. Das Board of Audit antwortete, dass das Upgrade eines Betriebssystems so schnell wie möglich erfolgen muss. Aufgrund von Sicherheitsrisiken darf der Umstieg nicht aufgeschoben werden. Die Nachricht zu den XP-Systemen bei Tepco lesen Sie auf der Webseite von Japan Times.

Lesetipp: Antivirus-Apps für Android-Tablets

Microsoft hat den Support für Windows XP im April des Vorjahres eingestellt. Sicherheits-Updates gibt es seitdem nur noch für zahlende Unternehmen und Behörden. Aufgrund der veralteten XP-Struktur sind die Updates jedoch nur noch mit Notpflastern zu vergleichen. Inoffizielle Workarounds bringen auch Privatanwendern Updates, doch stattdessen sollten diese lieber gleich auf ein aktuelleres Windows umsteigen.

Lesetipp: Windows XP Updates bis 2019

Auch im deutschen Bundestag beispielsweise ist weiterhin eine fünfstellige Anzahl von Rechnern mit veraltetem Betriebssystem im Einsatz. Windows XP befindet sich laut Analysten weltweit noch auf jedem sechsten Computer (Verbreitung bei rund 17 Prozent), der online ist. Damit ist XP das am zweitmeisten verbreitete System nach Windows 7, das auf fast 60 Prozent Verbreitung kommt. Windows 8 und 8.1 kommen laut jüngsten Erhebungen zusammen auf etwa 14 Prozent.

Mehr zum Thema

Von Windows XP auf Windows 8.1

Windows XP Umstieg auf Windows 8.1: Bei systematischer Vorbereitung brauchen Sie keinen Tag für die Installation - mit Umzug Ihrer Dokumente und…
Windows 7 legt wieder zu

Seit Release von Windows 8.1 im August 2013 verzeichnete Microsoft ein stetes Wachstum. Im Juli 2014 geht dies erstmals zurück, dafür legt Windows 7…
Windows-Tuning

Mit dem Gratis-Programm Winaero Tweaker optimieren Sie versteckte Windows-Funktionen ganz komfortabel. Wir stellen Ihnen das neue Tuning-Tool im…
Lösung für Fehler-Code 80092004

Ein kritisches Windows Update (KB3058515) für den Internet Explorer macht Probleme (Fehler-Code 80092004). Hier ist eine Lösung für den Fehler-Code…
Weltweiter Marktanteil

Windows 8.1 konnte seinen weltweiten Marktanteil im Juni 2015 leicht steigern. Dabei hat das Betriebssystem seinen Urahn Windows XP erstmals überholt.