Viren und Trojaner

Microsoft: "Weniger als ein Prozent der Windows-PCs mit Malware infiziert"

Laut Microsoft sind Windows-PCs in der Vergangenheit kaum mit Malware infiziert worden. Die Statistik darf jedoch angezweifelt werden.

© Sergey Nivens - Fotolia.com

Windows-Rechner sind laut Microsoft besonders Malware-resistent.

Wie sicher sind Windows-Rechner? Wenn es nach einer aktuellen Datenerhebung von Microsoft geht, dürften diese zu den sichersten PCs unserer Zeit zählen: Im Rahmen der Konferenz des Antiviren-Spezialisten ESET gab Dennis Batchelder, Leiter des Microsoft Malware Protection Center, Auskunft zur Sicherheit der Betriebssysteme.

So habe das Unternehmen auf mehreren hundert Millionen Windows-Rechnern Daten über potentielle Viren- und Malwareinfektionen erhoben. Demnach seien 3,4 Prozent der Rechner bereits mit Malware in Kontakt gekommen - zu einer Infektion kam es trotz etwaiger Sicherheitsmaßnahmen bei etwa 0,6 Prozent der Windows-PCs.

Dass diese Zahlen nicht einfach so hingenommen werden können, liegt schona allein an der Herkunft. Auch kommt dazu: Batchelder beziffert den Marktanteil von Windows 10 mit 25,6 Prozent als außerordentlich hoch - die Marktforscher von Netmarketshare beziffern diesen Anteil für September jedoch auf gerade mal 5,2 Prozent.

Zudem erhob Microsoft nur Daten über Rechner mit Betriebssystemen, die sich noch im Support befinden. Doch vor allem bei PCs mit dem veralteten Windows XP dürfte die Infektionsrate noch höher liegen, da sie durch die fehlende Unterstützung besonders anfällig sind.

Mehr zum Thema

Keylogger und Wanze?

Windows 10 zeichnet Sprache, Handschrift sowie Tastatureingaben auf und sendet sie an Microsoft. Wir zeigen, wie Sie die Spionage-Funktionen…
Systemfehler beheben

Um Systemfehler zu beheben, starten Sie Windows 10 im abgesicherten Modus. Unsere Anleitung zeigt, was Sie dafür beim Booten tun müssen.
NAS, eingebundene Freigaben & Co.

Nerven Sie bei Ihrem Netzlaufwerk Sicherheitswarnungen von Windows, wenn Sie Dateien kopieren oder ausführen wollen? So können Sie das abschalten!
Sicherheit

Zum ersten Patchday 2020 schließt Microsoft 49 Schwachstellen in Windows. Mit dabei: die letzten Windows-7-Fixes und eine NSA-Sicherheitslücke.
IE 9 bis IE 11 auf Windows 10, 8.1 und 7 betroffen

Windows 10, 8.1 und 7 haben den Internet Explorer vorinstalliert. Nun warnt Microsoft vor einer neuen Sicherheitslücke, die für Angriffe genutzt wird.