Prüfung bei 15.000 Firmenkunden

Microsoft kontrolliert Windows-Lizenzen auf Echtheit

Microsoft soll über 15.000 Nutzer per Post zwecks Windows-Lizenzprüfungen angeschrieben haben. Für "Windows-Piraten" könnte das teuer werden.

© Archiv/Hersteller

Microsoft soll Nutzer zwecks Windows-Prüfungen angeschrieben haben.

Microsoft prüft, ob in deutschen Firmen eingesetzte Windows-Lizenzen legal sind. 15.000 Nutzer sollen Ende 2014 Post vom Software-Riesen bekommen haben. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin Bilanz in einer Meldung auf der Website. Die angeschriebenen Mittelständler sollen demnach ihre gekauften Lizenz-Keys in einen Fragebogen eintragen. Womöglich wird auch nach den in Einsatz befindlichen Windows-Rechnern und mehr gefragt.

Wirtschaftsprüfer sollen anschließend kontrollieren, ob die Lizenzen echt sind und die Anzahl der gekauften Keys zu den weiteren - zu diesem Zeitpunkt unbekannten - Angaben im ausgefüllten Fragebogen passt. Dabei werden entsprechende Keys mit Listen beim Redmonder Windows-Hersteller abgeglichen. Laut Bilanz soll Microsoft so Mehreinnahmen in zweistelliger Millionenhöhe machen können.

Lesetipp: Lizenzschlüssel auslesen - so geht's

Durch einen Abgleich der Lizenz-Keys mit internen Listen kann Microsoft feststellen, wer in Firmen illegale Kopien einsetzt. Dabei sollten sich freilich besonders die Mittelständler Sorgen machen, die bewusst illegal aktivierte Windows-Versionen einsetzen. Doch auch beim Einkauf von Lizenzen über Drittanbieter ist nicht immer gewährleistet, dass es sich um echte Softwarelizenzen handelt.

Erst im vergangenen Jahr kam es zu Ermittlungen bei einem IT-Händler, der Windows 7 Fälschungen verkaufte und Millionenbeträge damit erwirtschaftete. Nach anfänglichem Verdacht und einer anschließenden Überprüfung stellten sich tatsächlich illegale Machenschaften heraus. Es ist also nicht auszuschließen, dass der eine oder andere Nutzer eine gefälschte Windows-Lizenz besitzt, die jedoch als Original verkauft wurde. Dann empfiehlt es sich, die Rechnung parat zu haben, um im Fall der Fälle die eigene Unschuld beweisen zu können.

Mehr zum Thema

Microsoft Patch Day

Microsoft hat am Patch Day im Juni fünf Security Bulletins veröffentlicht, die 23 Sicherheitslücken in Windows, Internet Explorer und Office…
Windows-Lizenzprüfungen

Nach einem Bericht, wonach Microsoft 15.000 Nutzer zwecks Windows-Lizenzprüfung anschrieb, nimmt der Konzern Stellung und beruhigt die Gemüter.
Windows Update Probleme

Der Patch Day Februar sorgt für Probleme: Nach dem Windows-Update kann der PC abstürzen. Schuld ist das Update KB3001652, es wurde zurückgezogen.
Lösung für Fehler-Code 80092004

Ein kritisches Windows Update (KB3058515) für den Internet Explorer macht Probleme (Fehler-Code 80092004). Hier ist eine Lösung für den Fehler-Code…
Patch Day

Der Patch Day für Windows, Office & Co startet. Microsoft hat u.a. kritische Sicherheitslücken gestopft, die durch den Hacking-Team-Leak bekannt…