Rache geht nach hinten los

Verärgerter Ex Windows 8 Entwickler wegen Leaks verhaftet

Ein ehemaliger Microsoft-Entwickler wurde verhaftet, nachdem herauskam, dass er den Windows 8 Code inklusive Kopierschutz-Tool an einen Blogger weitergab.

News
VG Wort Pixel
Weil er Rache an Microsoft nehmen wollte, wurde ein Ex-Mitarbeiter verhaftet. (Beispielbild)
Weil er Rache an Microsoft nehmen wollte, wurde ein Ex-Mitarbeiter verhaftet. (Beispielbild)
© Hersteller/Archiv

Am Mittwoch wurde der Ex-Microsoft-Entwickler Alex Kibkalo, der an Windows 8 arbeitete, wegen Leaks von Firmengeheimnissen verhaftet. Das meldet der "Seattle Post-Intelligencer" unter Berufung auf Aussagen eines örtlichen FBI-Agenten. Der ehemalige Microsoft-Mitarbeiter hatte den Code von Windows 8 sowie das Microsoft Activation Server Software Development Kit Mitte 2012 an einen französischen Tech-Blogger weitergegeben.

Anschließend soll Kibkalo den Online-Autoren aktiv zur Veröffentlichung der Software-Pakete animiert haben. Zudem prahlte er auch damit, in der Vergangenheit bereits Details zu Windows 7 weitergegeben zu haben. Nach Angaben der genannten US-News-Webseite hat Kibkalo den Blogger in einem Forum kennengelernt und ihn mit den brisanten Betriebsgeheimnissen versorgt.

Das Motiv des Ex-Microsoft-Mitarbeiters sei Rache gewesen. Berichten zufolge soll sich Kibkalo über eine negative Bewertung seitens seines Arbeitgebers aufgeregt haben. Das Ziel seiner Taten war es offensichtlich, Microsoft zu schaden. Das dürfte ihm in gewissem Maße gelungen sein. Das angesprochene Activation Server Software Development Kit stellt quasi den Kopierschutz des Microsoft-Betriebssystems dar.

Wie wir einem separaten Artikel geschrieben haben, war zwei Tage nach Windows 8 Release der Kopierschutz geknackt. Wie viel Anteil Kibkalo daran und an anderen Leaks zu Windows 8 hatte, ist unbekannt. Sicher ist, dass er sich nun vor Gericht verantworten muss. Gefasst wurde Kibkalo, da der Blogger im September 2012 Microsoft kontaktierte, um die Daten und Informationen verifizieren zu lassen.

Daraufhin folgende Untersuchungen im Hotmail-Account - ein Microsoft-Dienst - des Franzosen ergaben Verbindungen zwischen ihm und Kibkalo. Chat-Logs offenbarten zudem, dass sich der Ex-Mitarbeiter von Microsoft damit brüstete, in ein Firmengebäude eingebrochen zu sein, um Daten direkt von einem Server zu stehlen. Die geplante Rache von Alex Kibkalo für das negative Arbeitszeugnis ging also auf Grund eigener Unachtsamkeit nach hinten los.

20.3.2014 von The-Khoa Nguyen

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Metro-Oberfläche von Windows 8

IT-Strategien

Windows 8 im Unternehmen

Wie sollen Unternehmen reagieren: sofort installieren oder erst einmal abwarten? Dies ist im Einzelfall zu entscheiden, doch viele Wissensarbeiter…

Screenshot: http://www.windowsphone.com/de-de

Ballmer über die Konkurrenz

Google Android ist "wild" und Apple "zu teuer…

Steven Ballmer sprach sich nach dem Windows-8-Verkaufsstart über die Konkurrenz aus. Android sei zu unkontrolliert und "wild", während Apple…

Mit Outlook 2010 haben Sie alle Kontakte übersichtlich im Blick.

Import, Export, Freigabe & Co.

Outlook 2010: Kontakte richtig organisieren - 10 Tipps

Mit uns bekommen Sie Outlook 2010 in den Griff. Lesen Sie alles über Kontakte und das Management von Visitenkarten und mehr.

Windows-10-Startmenü

Windows 8 bei Firmen unbeliebt

Windows 10 soll verprellte Unternehmenskunden zurückgewinnen

Microsoft erklärt, warum auf Windows 8 schon Windows 10 folgt. Gerade Firmenkunden seien von 8 verprellt worden. Der Sprung um zwei Nummern soll sie…

Google Dienste synchronisieren

E-Mail, Kalender und Co.

Richtig Synchronisieren: 9 Tipps für Google-Dienste

Mit den Google-Diensten synchronisieren sie E-Mails, Kalender und mehr über verschiedene Geräte. Wir geben Ihnen wertvolle Tipps.